Westfalenliga 3. Spieltag

Tiebreak-Festivals in Soest und Sennelager

Die Mannschaft des TC Parkhaus Wanne-Eickel hatte im Spiel beim TuS Sennelager 2 mit Verletzungen und den Nerven zu kämpfen. © TC Parkhaus

Am 3. Spieltag der Westfalenliga gab es bei den Herren einige Tiebreak-Krimis mit dem besseren Ausgang für den TC BW Soest und die zweite Mannschaft des TuS Sennelager. Bei den Damen stachen die hohen Siege vom TC BW Halle, TC GW Herne und Tennispark Bielefeld hervor. Unser Bericht zum 3. Spieltag:

+++ Tiebreak-Krimi in Schloß Neuhaus. So müsste die Überschrift eigentlich heißen. Die zweite Mannschaft des TuS Sennelager trug ihr Heimspiel gegen Parkhaus Wanne-Eickel auf der wenige Kilometer entfernten Anlage des TC Schloß Neuhaus aus. Und es scheint so, als ob das Team auf diesen Plätzen das Glück gepachtet hat. Gleich vier Einzel konnten sich die internationalen Talente im Matchtiebreak zu einem überraschenden 4:2-Zwischenstand sichern. Pech hatten obendrein Wanne-Eickels Spitzenspieler Yan Sabanin, der nach deutlicher Führung im ersten Satz von einer Schulterverletzung gehandicapt wurde und Maximilian Özcelik, der drei Matchbälle nicht nutzen konnte. Wanne-Eickels Mannschafsführer Robert Sibbel gratulierte am Ende fair der Heimmannschaft zum 5:4-Sieg und den „besseren Nerven an diesem Tag“. +++

+++ Ähnlich eng ging es in der Begegnung des TC BW Soest gegen den TC SuS Bielefeld zu (5:4). Die Matches an den Positionen 1 bis 3 waren hart umkämpft und spielerisch auf sehr hohem Niveau. Während der Soester Lambert Ruland knapp gegen den Tschechen Ondrej Krstev den Kürzeren zog, siegte sein Teamkollege Max Schönhaus mit 11:9 im Matchtiebreak gegen den Südafrikaner Joshua Luck. Constantin Ruland behielt im Krimi gegen Lukas Mönter die Nerven (7:6, 6:7, 10:4) und den Punkt zum 4:2 nach den Einzeln auf der heimischen Anlage  Bielefeld schnupperte nach zwei schnellen Siegen im Doppel noch am Sieg, den letztendlich aber Lambert Ruland und Florian Lemke im Doppel gegen Joshua Luck und Wojciech Adam Szczesny für Soest unter Dach und Fach brachten. +++

+++ Weiter seiner Wege Richtung Aufstieg geht derweil der TC Herford. Beim TuS Ickern gelang ein deutlicher 8:1-Erfolg. Die Einzel an Position 1 bis 3 gingen allerdings nur knapp an die Ostwestfalen. Mit etwas Glück wäre für Ickern zwei Matchpunkte mehr drin gewesen. Herford gab an den bisherigen drei Spieltagen lediglich drei Matches ab. +++

Westfalenliga Damen

+++ Die Konstellation bei den Damen führt sehr wahrscheinlich zu einem Dreikampf um den Aufstieg. Die besten Karten haben dabei die selbst ernannten Favoritinnen vom TC BW Halle, die mit einem 6:3 gegen Eintracht Dortmund ihren 3. Sieg im 3. Spiel feierten. Den Ausschlag für den Erfolg gegen die Dortmunderinnen gaben die stärkeren Spielerinnen an den Positionen 3 bis 6, die Halle souverän nach den Einzeln auf die Siegerstraße führten (4:2). Anastasiya Soboleva und Daniela Ciobanu hingegen punkteten deutlich für die Eintracht. +++

+++ Wie Halle ebenfalls noch ungeschlagen sind die Damen von GW Herne. Sie konnten sich eindrucksvoll für die 4:5-Niederlage in der letzten Saison gegen den Hövelhofer TC BW (letztes Jahr TuS Sennelager) revanchieren (8:1). Die vier klaren Siege im Einzel von Liva Yildiz, Anastasia Meglinskaya, Luna Hüning und Lea Fojcik trugen maßgeblich zum letztendlich ungefährdeten 8:1-Erfolg bei. +++

+++ Außenseiterchancen dürften auch noch die Damen vom Tennispark Bielefeld haben. Sie schlugen die zweite Mannschaft des TC Deuten auf heimischer Anlage mit 9:0. Im Generationen-Duell behielt an Position 1 Lisann Brinkmann (Jahrgang 2007) gegen Daniela Löchter (Jahrgang 1979) die Nerven. Die ansonsten überwiegend jungen Deutenerinnen warten noch auf ihren ersten Matchpunkt in dieser Saison und werden es schwer haben die Klasse zu halten, aber das war allen Beteiligten vorher klar. +++

DIESEN ARTIKEL TEILEN
START theLeague BEZIRKE KONTAKT