Main menu

Verbandstag mit Westphalian Heroes Braasch/Maurer

Verbandstag mit Westphalian Heroes Braasch/Maurer

Artikelbild: 

Während der Mitgliederversammlung 2011 des Westfälischen Tennis-Verbandes wurden die >Westphalian Heroes< vorgestellt. Dieser lockere Zusammenschluss von Tennisspielerinnen und -spielern stammen allesamt aus Westfalen und haben eine erfolgreiche Sportlerkarriere absolviert. Es sind Persönlichkeiten, die aufgrund dessen - wo auch immer sie heute leben - dem westfälischen Tennissport zuzuordnen sind. Gerade in der Öffentlichkeit. Diese Idee entwickelte sich aus diesem Spielerkreis heraus und der heutige westfälische Cheftrainer Jens Wöhrmann war maßgeblich daran beteiligt. Diesem Zirkel können nur Persönlichkeiten angehören, die Einsätze in der Davis Cup- bzw. Fed Cup-Mannschaft oder eine Platzierung unter den Top 100 der entsprechenden Weltrangliste innehatten.


Die >Westphalian Heroes< sind: Katja Brünemeyer (geb. Oeljeklaus), WTA-Platzierung: 98 (02. Dezember 1991); Ulrich Pinner, ATP-Platzierung: 22 (09. Juli 1979), Davis Cup-Einsätze: 23 (1976 bis 1982); Andreas Maurer, ATP-Platzierung: 24 (05. Mai 1985), Davis Cup-Einsätze: 13 (1980 bis 1986); Karsten Braasch, ATP-Platzierung: 38 (13. Juni 1994), Davis Cup-Einsätze: 2 (1994); Hendrik Dreekmann, ATP-Platzierung: 39 (30. September 1996), Davis Cup-Einsätze: 6 (1996 bis 1997); Jens Wöhrmann, ATP-Platzierung: 54 (13. November 1989), Davis Cup-Einsätze: 1 (1990); Markus Naewie, ATP-Platzierung: 70 (28. September 1992); Michael Kohlmann, ATP-Platzierung: 98 (30. November 1998), Davis Cup-Einsätze: 8 (2000 bis 2007); Klaus Eberhard, ATP-Platzierung: 104 (22. Dezember 1980), Davis Cup-Einsätze: 2 (1980).

Am Samstag sind Karsten Braasch und Andreas Maurer geladen, moderiert wird die Diskussion von WTV-Medienreferent Frank Hofen. Sie findet von 12 bis 12.30 Uhr statt.Im Anschluss daran gibt es ein "Get Together" mit den Westphalian Heroes.

 

 

Ad personam

Name: Karsten Braasch
Geburtsort: Marl
Geburtstag: 14. Juli 1967 (44 Jahre)
Bestes ATP-Ranking (Einzel): 38 (13. Juni 1994)
Bestes ATP-Ranking (Doppel): 36 (10. November 1997)
ATP-Tourerfolge (1 Einzelfinale): Rosmalen (1994/Richard Krajicek)
ATP-Tourerfolge (6 Doppelsiege):   Bukarest (2003/Sagis Sargsian), Estoril (2002/Andrei Olhovskiy), Mailand (2002/Andrei Olhovskiy), Hongkong (2001/Andre Sa), Bastard (2001/Jens Knippschild), HalleWestfalen (1997/Michael Stich)
ATP-Tourerfolge (3 Doppelfinale): Basel (1997/Jim Grabb), München (1997/Jens Knippschild), Hongkong (1997/Jeff Tarango)
ATP-World Team Cup (Sieg): Düsseldorf (1994/Michael Stich, Bernd Karbacher, Patrik Kühnen)
Grand Slam (Viertelfinale):   French Open (1997/Jens Knippschild), (2004/Sargis Sargsian)
Davis Cup-Einsätze:  2 (Einzel 0 / Doppel 2)
Davis Cup-Jahr: 1994
Showmatch: Australian Open 1987 bis 2005
   
   
   

 

 

Ad personam 

Name: Andreas Maurer
Geburtsort: Gelsenkirchen
Geburtstag: 8. März 1958 (53 Jahre)
Bestes ATP-Ranking (Einzel): 24 (5. Mai 1985)
Bestes ATP-Ranking (Doppel): 53 (18. März 1985)
 ATP-Tourerfolge (1 Einzelsieg): Madrid (1985/Lawson Duncan 7:5, 6:2)
ATP-Tourerfolge (2 Doppelsiege): Stuttgart (1984/Sandy Mayer), Genf (1986/Jorgen Windahl)
Wimbledon 1985: Letzte 16 (Dreisatzniederlage John McEnroe)
Davis Cup-Einsätze: 13 (Einzel 2 / Doppel 11)
Davis Cup-Jahre:    1980 bis 1986
Davis Cup-Finale München: 1985 (2:3-Niederlage Schweden)
Internationale Karriere:  1978 bis 1990
Beste ATP-Ranking: 54. Platz (13.11.1989)
   
   
   

 

Kategorie: 

 © 2019 WTV - der innovative Tennis-Verband