Main menu

Bundesliga: Blau-Weiss Halle bei den Herren und Oelder TC Blau-Weiß bei den Herren 30 wollen oben mitspielen

Bundesliga: Blau-Weiss Halle bei den Herren und Oelder TC Blau-Weiß bei den Herren 30 wollen oben mitspielen

Artikelbild: 

Blau-Weiss Halle Herren - 1. Tennis-Point-Bundesliga
GERRY WEBER-Team „will oben mitspielen“: Spektakulärer Neuzugang mit Australian Open-Finalist Marcos Baghdatis

Die Herren der 1. Tennis-Point-Bundesliga sind schon in den Startlöchern und das personelle Aufgebot für die 42. Saison in der höchsten nationalen Liga des Deutschen Tennis Bundes (DTB) steht bereits fest. „Nach der unglücklichen Finalniederlage in Aachen war ich der Meinung, dass wir vom Spieleraufgebot her nicht viel ändern brauchen“, so Halles Teamchef Thorsten Liebich, „und tatsächlich ist dies so. Wir haben unseren spielstarken Kader halten können. Alle unsere Spieler haben sich enorm verbessern können, was anhand der jüngsten Ergebnisse und den Platzierungen in der Weltrangliste abzulesen ist.“

Dass das so ist, dafür stehen Namen wie der Spanier Marcell Granollers. Der Katalane führt das GERRY WEBER-Team an, gewann im November 2012 die Doppelweltmeisterschaft in London und ist aktuell die Nummer fünf der Doppelweltrangliste. Oder Robin Haase. Der 25-jährige Niederländer stand außerdem bei den diesjährigen Australian Open im Doppelfinale. Erwähnenswert ist auch die Tatsache, dass im Doppel der Davis Cup-Begegnung zwischen Argentinien und Deutschland in Buenos Aires die Haller Bundesliga-Akteure Horacio Zeballos und Christopher Kas spielten. Der mit einem deutschen Pass ausgestattete Zeballos war mit seinem Landsmann David Nalbandian maßgeblich an der Viersatzniederlage des deutschen Duos Kas/Kamke beteiligt und stürzte die Deutschen in die Abstiegsrunde.

Eine positive Aufwärtsbewegung ist beim deutschen Tennisprofi und Deutschen Meister Jan-Lennard Struff festzustellen, da seine spielerische Weiterentwicklung längst noch nicht zu Ende ist. So ist der Sprung unter die besten hundert der Welt für den gebürtigen Sauerländer das nächste greifbare Ziel.  

Diese beispielhaft aufgezeigten Leistungssteigerungen und Erfolge geraten ein wenig in den Hintergrund, angesichts der spektakulären Neuverpflichtung von Marcos Baghdatis (Foto: GWO/ket). In die sportlichen Schlagzeilen geriet der Zyprer im Jahr 2006, als er sich im Finale der Australian Open mit dem Schweizer Roger Federer eine sehenswerte Partie lieferte und sich knapp in vier Sätzen dem >Maestro< geschlagen geben musste. Der Lohn für den Einzug in das Grand Slam-Finale war damals die Weltranglistenposition acht.

Ebenfalls neu im blau-weissen Aufgebot ist der Spanier David Marrero. Der aus Las Palmas stammende Linkshänder hat derzeit das Doppel-Weltranglisten-Ranking 20 inne und ist vor allem als exzellenter Doppelspieler bekannt. Wenn man bedenkt, dass die Deutsche Meisterschaft bei Kurhaus Lambertz Aachen im letzten Doppel verloren ging, kann diese Verpflichtung von Teamchef Liebich sehr wertvoll sein. Nicht mehr dabei sind der Italiener Alessandro Giannessi, gewechselt zum Ligakonkurrenten Blau-Weiß Krefeld, der Slowake Martin Klizan (ATP 33) und Pere Riba. Der Spanier kam allerdings in der letzten Saison nicht zum Einsatz, denn seit April 2012 fiel er verletzungsbedingt aus und will nun erst einmal ein Comeback versuchen. Der 23-jährige Klizan wollte zunächst keine Liga in diesem Jahr spielen, denn eigentlich wollte er seine Tour-Karriere forcieren, doch nach Meldeschluss tauchte der Slowake als Nummer eins beim Aufsteiger TC Bruckmühl-Feldkirchen auf. „Nach meiner Einschätzung haben wir das Potenzial, wieder oben mitzuspielen“, sagt Liebich, der eine weitere Prognose abgibt: „Für mich ist Aachen wieder der Favorit auf den Titelgewinn.“

Für den TC Blau-Weiss Halle hatte es im Vorjahr nach der Niederlage bei Kurhaus Lambertz Aachen wieder nur zur Vizemeisterschaft gereicht. Dem Aufgebot des GERRY WEBER-Teams für den letzten Spieltag gehörten an (stehend von links): Christopher Kas, Jan-Lennard Struff, Horacio Zeballos, Daniel Gimeno-Traver sowie (unten von links) Teamchef Thorsten Liebich, Alessandro Giannessi, Ruben Ramirez Hidalgo und Coach Thomas Dappers. © pr-büro sport presse (HalleWestfalen)

Blau Weiss Halle Damen – 2. Bundesliga Nord
Harmonischer Teamgeist und viel Potenzial

Im vergangenen Jahr wurde die zweigleisige 2. Bundesliga neu eingeführt und die 1. Damen gab das Ziel aus, den Klassenerhalt vorzeitig sichern zu wollen. Mit Erfolg, „denn die Saison verlief mehr als zufriedenstellend und letztendlich haben wir den zweiten Platz erreicht“, berichtet Dessi Topalova. „Und diesen Sommer möchten wir auf jeden Fall oben mitspielen“, sagt die Mannschaftsführerin weiter. Die Chancen dafür stehen relativ gut, denn die Blau-Weissen haben noch einmal Verstärkung bekommen. Allen voran die neue Spitzenspielerin Dinah Pfizenmaier. Die 22-Jährige kommt gebürtig aus Oerlinghausen bei Bielefeld, wurde 2011 Deutsche Meisterin, gehört zum Porsche Talent Team um Bundestrainerin Barbara Rittner und katapultierte sich im August 2012 in die Top 130 der Welt. Ein weiterer Neuzugang ist Catrin Levers. Gleichwohl die 21-Jährige schon in der letzten Wintersaison erfolgreich für die Haller Damen aufgeschlagen hat, spielt „die Gutgelaunte“, so Topalova, erstmals auf roter Asche für den TC Blau-Weiss Halle.

Auf den weiteren Positionen folgen bekannte Gesichter wie Marina Melnikova, die seit 2010 im Team des ostwestfälischen Zweitligisten ist. Außerdem Nina Zander, die „nette Blondine“ aus Bayern, die im vergangenen Sommer eine sehr gute Bilanz erspielt hat (7:2) und die 17 Jahre junge Barbara Haas als hoffnungsvolles Tennistalent aus Österreich. Zum Aufgebot gehören ebenso die Französin Morgane Pons, Christine Sperling und Derya Turhan. Ein Trio, das seit mehreren Jahren erfolgreich für Blau-Weiss Halle agiert und dabei auch mit ihrem unbändigen Kampfgeist überzeugt. Des Weiteren sind dabei die Jugend-Westfalenmeisterin Tanja Klee, die im letzten Winter sehr stark gespielt hat und Dessi Topalova, die dem jungen Team mit ihren Tipps und ihrer Erfahrung zur Seite steht.  

So können die Abgänge - Lisa Mätschke (zurück nach Berlin), Lesley Kerkhove (Mannschaftsspiele in Bayern) und Giulia Riepe (BTTC Bielefeld) - sicherlich kompensiert werden. Unterstützt und begleitet werden die 1. Damen von ihrem Manager Thorsten Liebich, der zugleich für die gute Laune im Kader sorgt, sowie GERRY WEBER BreakPoint-Base-Trainer Burghard Riehemann und Physiotherapeutin Birte Sagasser. „Durch den Teamgeist und die gute Harmonie in der Mannschaft ist ein spannender und erfolgreicher Saisonverlauf gewährleistet“, sagt Dessi Topalova.

In der am 12. Mai beginnenden Zweitligasaison Gruppe Nord treten sieben Mannschaften an und insgesamt ist die Besetzung dieser Teams im Vergleich zu den vergangenen Jahren qualitativ deutlich angestiegen, da zahlreiche deutsche Nachwuchsspielerinnen gemeldet sind. Folglich ist diese Liga durchaus als Sprungbrett für den nationalen Nachwuchs zu betrachten. Ein absoluter Topfavorit ist nach den Meldelisten jedoch nicht festzulegen. Besonders ausgewogen scheinen die Teams vom Blau-Weiss Halle und Der Club an der Alster Hamburg zu sein. Aber auch der Aufsteiger Braunschweiger THC hat an den ersten Positionen gut aufgerüstet und kann zudem auf die ehemalige Top-Ten-Spielerin Patty Schnyder aus der Schweiz zurückgreifen.

Die Traditionsvereine LTTC Rot-Weiß Berlin, RTHC Bayer Leverkusen und Rochusclub Düsseldorf setzen wie im Vorjahr auf ihre heimischen Spielerinnen und haben sich an der ein oder anderen Position verstärken können. Vorwiegend steht bei diesen Clubs wohl der Kampf um den Klassenerhalt an. Schwer einzuschätzen ist der Aufsteiger aus dem Mittelrhein, der TK Blau-Weiß Aachen mit seinen überwiegend belgischen Akteurinnen, die im Mittelfeld der Deutschen Rangliste zu finden sind. Letztendlich dürfen sich Spieler, Trainer und Zuschauer gleichermaßen auf eine interessante Saison freuen, die sowohl in Sachen Aufstieg als auch beim Thema Abstieg einiges zu bieten haben wird.

Die 1. Damenmannschaft des TC Blau-Weiss Halle trat 2012 als Aufsteiger in der neugegründeten 2. Tennis-Bundesliga (Gruppe Nord) mit (v.l.) Lesley Kerkhove, Dessislava Topalova, Marina Melnikova, Christine Sperling, Nina Zander, Lisa-Marie Mätschke und Barbara Haas an und konnte sich über die Vize-Meisterschaft freuen. Foto: Kurt Vahlkamp

 

TV Espelkamp-Mittwald - Herren 2. Tennis-Point-Bundesliga
Im vergangenen Jahr gab es keinen Absteiger aus der 2. Tennis-Point-Bundesliga, da insgesamt nur sieben Mannschaften vertreten waren. Am Ende belegte der TV Espelkamp-Mittwald den fünften Platz fünf, obwohl das Team einige personelle Ausfälle zu verkraften hatte, so stand unter anderem Richard Becker wegen einer Herzmuskelentzündung nicht zur Verfügung. In diesem Jahr ist er aber wieder fit. Ebenfalls wieder mit im Team sind die Urgesteine Franz Stauder, seit dem Bundesligastart 2004 mit dabei und 2012 zum "WTV-Spieler des Jahres" gewählt" und die beiden Eigengewächse Gunnar Hildebrand sowie Jan Henrik Langhorst, die aus der eigenen Jugend kamen und schon die Aufstiegsrunde 2003 bestritten. Der TV Espelkamp Mittwald ist demnach bereits seit zehn Jahren in der Bundesliga vertreten: 2004 bis 2008 in der Bundesliga Nord, 2008 schaffte die Mannschaft den Aufstieg in die 1. Liga konnte sich aber nur ein Jahr lang in 2009 dort halten, seit 2010 ist Espelkamp Mittwald in der eingleisigen 2. Tennis-Point Bundesliga vertreten.

Für 2013 wurden der 26-jährige Franzose Jonathan Dasnieres de Veigy (ATP 173) als neue Nummer zwei der Meldeliste, sowie der 32-jährige David Guez (ATP 190), ebenfalls Franzose, sowieder 27-jährige Italiener Luca Vanni (ATP 322) verpflichtet. Mit dabei sind weiterhin Eric Prodon, Gregoire Burquier, Nicolas Renavand, Enrico Burzi, Mathieu Rodrigues sowie Thiago Alves, der aufgrund von Daviscupverpflichtungen in Brasilien im vergangenen Jahr nicht zur Verfügung stand. Wie in den vergangenen Jahren auch setzt der Verein auch in 2013 damit auf eine "gesunde Mischung aus Spielern der Region, bekannten ausländischen Spielern und interessanten Neuverpflichtungen". Als Saisonziel setzt sich der TVE den "sicheren Klassenerhalt" in der  2. Tennis-Point Bundesliga, die auf Drängen der beteiligten Vereine im kommenden Jahr wieder zweigleisig ausgetragen wird, es wird dann also wieder eine 2. Liga Nord und eine 2. Liga Süd geben.

Der TV Espelkamp Mittwald startet am 19. Juli zuhause auf der Anlage an der Trakehner Straße gegen den 1. FC Nürnberg in die Saison, weitere Heimspiele sind am 28. Juli, sowie am 4. und 9. August. Zum letzten Saisonspiel muss die Mannschaft am 11. August nach Pforzheim.


Oelder TC Blau-Weiß - Herren 30 Tennis-Bundesliga
Titelverteidiger OTC will sich mit Pauken und Trompeten verabschieden

Im Tennisjahr 2012 haben die Herren 30 des Oelder TC Blau-Weiß nur ein einziges Spiel verloren, und zwar in der Hallensaison gegen den TC Parkhaus Wanne-Eickel, der im Winter dann auch Westfälischer Hallenmeister wurde. In der Sommersaison können die Oelder nun Revanche nehmen. Die Bundesliga startet am Sonntag, 26. Mai, 11 Uhr, und gleich das erste Spiel geht zuhause auf der Anlage an der Hans-Böckler-Straße gegen den Aufsteiger Wanne-Eickel.

Der Titelverteidiger aus Oelde muss sich in dieser Spielzeit mit sechs anderen Mannschaften messen, darunter alte Bekannte wie der TC Raadt oder die TB Erlangen, aber auch neue Teams wie eben Wanne-Eickel oder auch der KHTC Stadion Rot-Weiß Köln. Das letzte Saisonspiel der OTC-Herren am 20. Juli findet ebenfalls auf der heimischen Anlage statt. Gegner ist der TC Raadt, den der Oelder TC Blau-Weiß im vergangenen Jahr in einem Herzschlag-Spiel auswärts mit 5:4 bezwingen konnte. Raadt und auch Erlangen dürften auch in diesem Jahr zu den ärgsten Konkurrenten um den Titel gehören. „Wenn wir bis dahin unsere Hausaufgaben gemacht haben, wird der letzte Spieltag gegen Raadt ein absolutes Highlight. Denn dann wird auf unserer Anlage die Deutsche Meisterschaft in einem echten Endspiel ausgespielt. Ich hoffe dass auch hier unsere Zuschauer, wie im vergangenen Jahr auf der Anlage in Raadt, das Zünglein an der Waage spielen werden und das Team zum Sieg peitschen“, sagt Mannschaftskapitän Kai Berenskötter.

Und noch eine Sache macht das Spiel gegen Raadt besonders: Es wird der letzte Auftritt der OTC-Herren 30 in der Tennis-Bundesliga sein. Danach ist Schluss. Die Oelder wollen sich aber nicht still und leise von der Bühne verabschieden, sondern mit Pauken und Trompeten, sprich sie wollen die Meisterschaft auch in diesem Jahr nach Oelde holen. Damit diese Mission erneut gelingt, haben sie sich noch einmal verstärkt. Mit der neuen Mannschaft könnten die Oelder auch noch in der Herren-Bundesliga auflaufen und wären nicht chancenlos. Einige Spieler sind nämlich noch aktiv, wie der Schweizer Marco Chiudinelli, neu an Position eins. Chiudinelli ist ein "guter Kumpel" von Roger Federer und hat in der Tennis-Bundesliga der Herren für Blau-Weiß Neuss und Blau-Weiß Halle gespielt. Der 31-jährige Eidgenosse ist derzeit auf Weltranglistenplatz 138 notiert und ein ausgezeichneter Doppelspieler. Die neue Nummer zwei des Teams, der Niederländer Matwe Middelkoop, wird erst in diesem Jahr 30 und ist die Nummer 268 in der Welt.

Auch die Position drei ist mit dem Österreicher Stefan Koubek neu besetzt. Der 36-Jährige hat seine Karriere 2008 Jahr bis auf Weltranglistenplatz 20 kletterte. Mit dem 30-jährigen Max Raditschnig ist an Position sechs der Meldeliste neben Koubek ein weiterer Spieler der Alpenrepublik neu in der Mannschaft vertreten. Neuer Spieler - bekannter Name: Hendrik Dreekmann an Nummer neun komplettiert die fünf Neuzugänge. Der ehemalige Davis-Cup-Spieler aus Jöllenbeck kann zwei ATP Tour Siege vorweisen. Seine höchste Weltranglistenposition erreichte er 1996 mit Platz 39.

Neben den neuen Spielern dürfen sich die Oelder Fans in diesem Jahr auch wieder auf den Belgier Christophe Rochus, den Slowaken Dominik Hrbaty und die "Urgesteine" David Skoch, Jordi Marse-Vidri und Didac Perez freuen. Komplettiert wird die Mannschaft von Sebastian Zeisel, Christian Miele, Christian Heerig und Markus Bannert. Nicht mehr dabei sind Publikumsliebling Axel Pretzsch, der Australier Peter Luczak und der Kroate Roko Karanusic. Pretzsch leidet immer noch unter den Folgen seines Achillessehnenrisses, den er sich im vergangenen Jahr gegen Bruckmühl-Feldkirchen zugezogen hat. Der Hamburger war danach für den Rest der Saison ausgefallen.
 
„Mit diesem Team wollen wir uns und alle Tennisverrückten in Oelde und der Umgebung für die Unterstützung in den vergangenen vier Jahren belohnen. Ob Vorstand, Mitglieder oder nur Tennisbegeisterte, alle haben viel Zeit und Mühe in das Projekt Bundesliga gesteckt, jetzt ist es an der Zeit mit einem Highlight Danke zusagen und die Bühne zu verlassen!“, fasst Kai Berenskötter zusammen.

Die OTC-Herren 30 wollen in diesem Jahr erneut die Meisterschaft holen, dafür haben sie sich an fünf Positionen verstärkt. Danach wollen sie sich aus der Bundesliga zurückziehen. Unser Bild zeigt das aktuelle Team (stehend hinten von links): Christian Miele, David Skoch, Markus Bannert, Christian Heerig, Thomas Niehaus, Kai Berenskötter, Mannschaftsarzt Thomas Dünninghaus sowie (vorne kniend von links) Stefan Koubek, Marco Chiudinelli, Sebastian Zeisel, Max Raditschnigg und Hendrik Dreekmann. Foto: Zettier
 

TC Parkhaus Wanne-Eickel - Herren 30 Tennis-Bundesliga

Der TC Parkhaus-Wanne Eickel konnte sich im vergangenen Sommer eine 4:5-Niederlage gegen den TC Biberach erlauben und schaffte trotzdem den Aufstieg in die Herren 30 Tennis-Bundesliga. Für die erste Liga setzen die Wanne-Eickeler wieder auf ihre erfahrenen Spieler und Punktegaranten Benjamin Kohllöffel, den mehrfachen Westfalenmeister Mariusz Zielinski sowie den Spenier Ferran Ventura. An den anderen Positionen haben sie sich aber verstärkt, um auch in der Bundesliga mithalten zu können. Die Meldeliste führt mit Gorka Freile wieder ein Spanier an, dahinter folgen Ventura, Kohllöffel und Zielinski. Ebenfalls neu im Team sind Tobias Siechau, Jan Unger und Michael Hörsch.

Im ersten Saisonspiel wartet mit dem Oelder TC Blau-Weiß gleich der Titelverteidiger auf die Wanne-Eickeler.

TG Westfalia Dortmund - Herren 30 2. Tennis-Bundesliga

Die TG Westfalia musste sich 2012 ohne Spielgewinn aus der Tennis-Bundesliga verabschieden. Mit veränderter Mannschaft geht es in die 2. Tennis-Bundesliga, nicht mehr dabei sind Andreas Thivessen und Tim Richter, dafür kamen Janosch Blaha, Marc Wittemund, Rainer Paschen und Simon Kottmann. Das Team vevollständigen die TG-Urgesteine Henrik Müller-Frerich, Volker Kaupert und Mathias Nieweg, sowie einige Ausländer an der Spitze. "Unser Ziel ist es aber den Klassenerhalt mit den deutschen Stammspielern zu schaffen", erklärt Müller-Frerich, "wir haben einige gute neue deutsche Spieler mit an Bord", so Frerich weiter, der sich auf das erste Spiel zuhause gegen den TC RC Sport Leipzig am Sonntag, 26. Mai, ab 11 Uhr freut.

Weitere Heimspiele sind am am 9. Juni gegen STG Geroksruhe Stuttgart, 29. Juni gegen den MTTC Iphitos München sowie am letzten Spieltag, 20. Juli gegen den THC Ahrensburg.

Kategorie: 

 © 2019 WTV - der innovative Tennis-Verband