Main menu

Bergamo: Jan-Lennard Struff verpasst erneut den Titel - Sprung auf Weltranglistenposition 119

Bergamo: Jan-Lennard Struff verpasst erneut den Titel - Sprung auf Weltranglistenposition 119

Artikelbild: 

 Schade, schade, wieder nichts mit dem Titelgewinn für Jan-Lennard Struff (133/Blau-Weiss Halle). Dabei war es im Finale gegen Michal Prysiezny (ATP 234/Polen) beim mit  42.500 US-Dollar + Hospitality dotierten Challenger in Bergamo/Italien denkbar knapp. Am Ende scheiterte der 22-Jährige allerdings mit 6:4, 6:7 (5), 6:7 (5). Die nächste Chance gibt es nächste Woche in Quimper/Frankreich, wo der Haller Bundesligaspieler ab Montag aufschlägt.

Als Trost bleiben Struff 3600 Euro Preisgeld und 55 Punkte für die ATP-Weltrangliste, die ihn auf Position 119 steigen lassen. Erwähnenswert sind auf dem Weg in das Endspiel noch zwei Resultate, die die derzeit gute Verfassung des Hallers unter Beweis stellen. Zum einen besiegte er im Viertelfinale den mit einer Wild Card in das Turnier geholten Schweden Andreas Vinciguera, der bereits die Nummer 33 der ATP-Weltrangliste war, mit 7:6(6), 7:6(6). Und in der Vorschlussrunde bezwang er den 23-jährigen Deutschen Peter Gojowczyk (Großhesselohe München) mit 6:4, 6:4.

Am Ende reichte es in Bergamo wieder nur für den undankbaren zweiten Platz für Jan-Lennard Struff. Fotos: Antonio Milesi

Horacio Zeballos triumphiert in Chile über Rafael Nadal
Geradezu sensationell ist dagegen der Titelgewinn von dem Argentinier Horacio Zeballos mit deutschem Pass im Team des Tennis-Bundesligisten Blau-Weiss Halle. Beim ATP-Tour-Event, dotiert mit 410.200 US-Dollar Preisgeld, im chilenischen Viña del Mar gab Rafael Nadal nach neunmonatiger Verletzungspause sein Comeback. Souverän und überraschend spielstark präsentierte sich dabei der 26-jährige Spanier und kam ohne Satzverlust bis in das Finale. Hier traf er auf den ungesetzten Zeballos, der zuvor seinen Haller Teamkollegen Albert Ramos (ATP 51) mit 6:1, 5:7, 7:6(6) und im Semifinale den Argentinier Carlos Berlocq (ATP 70) mit 6:3, 7:6(4) ausschalten konnte.

Das Endspiel war ausgeglichen und es wurde bestes Sandplatztennis geboten. Beide Finalisten agierten zumeist von der Grundlinie und duellierten sich mit unglaublich schnellen Vorhandschlägen. Zwar musste der 27-jährige Deutsch-Argentinier den ersten Satz verloren geben, doch im >Duell seines Lebens< steckt er nicht auf und kam letztlich mit einem 6:7(2), 7:6(6), 6:4-Erfolg zum Titeltriumph. „Für mich ist das alles wie ein Traum“, so ein überglücklicher Sieger, „und es ist ein Moment, den ich nie in meinem Leben vergessen werde.“ In der ATP-Weltrangliste hat Zeballos jetzt Position 43 inne und ist somit ganz dicht wieder an seine bisher beste Platzierung von Rang 43 gerückt.

An diesem Sonntag gab es in Viña del Mar aber noch einen weiteren Turniererfolg mit einem ostwestfälischen Bundesliga-Akteur. Der ebenfalls im Haller Aufgebot stehende Italiener Potito Starace besiegte mit einem Landsmann Paolo Lorenzi das argentinisch-spanische Duo Juan Monaco/Rafael Nadal im finalen Match mit 6:3, 6:4.

Kategorie: 

 © 2019 WTV - der innovative Tennis-Verband