Main menu

54. Westfälische Jugendmeisterschaften: Mit Keiner, Lange, Grundmann, Muratovic und Puppendahl schaffen gleich fünf Spieler das Double

54. Westfälische Jugendmeisterschaften: Mit Keiner, Lange, Grundmann, Muratovic und Puppendahl schaffen gleich fünf Spieler das Double

Artikelbild: 

Die 54. Westfälischen Jugendmeisterschaften in der Halle des TuS Ickern 1912 sind Geschichte, die Sieger in den den drei Altersklassen U12, U14 und U16 im Einzel stehen fest: Bis auf eine Ausnahme bei den U14 Juniorinnen holte sich der Sieger im Einzel auch noch den Titel im Doppel, so dass es am Samstagnachmittag gleich fünf Double-Sieger zu ehren gab. Über das Double konnten sich Linda Puppendahl (U16 Juniorinnen Einzel und Doppel), Louis Keiner (U12 Junioren Einzel und Doppel), Maximilian Grundmann (U16 Junioren Einzel und Doppel), Deborah Muratovic (U12 Juniorinnen Einzel und Doppel) und Sean-Lennart Lange (U14 Junioren Einzel und Doppel) freuen, Pauline Hirt wurde zudem Westfalenmeisterin im U14 Juniorinnen Einzel.
WTV-Vizepräsidentin Nachwuchsleistungssport Gerti Straub war zum einen stolz auf die Leistung der Jugendlichen, aber auch auf deren Disziplin auf dem Platz. Die beiden Oberschiedsrichter hätten nur sehr selten einmal eingreifen müssen. Deshalb machte sie den Spielern bei der Siegerehrung ein großes Kompliment: "Ihr wart hervorragend!"

Bei den U16 Juniorinnen standen die vier gesetzten Spielerinnen auch im Halbfinale, wo die topgesetzte WTV-Gästehaus-Bewohnerin Linda Puppendahl, die für den THC im VfL Bochum aufschlägt, auf ihre Trainingskollegin Jana Hecking (Blau-Weiss Soest) traf und beim 6:2, 6:4-Erfolg ihrer Favoritenrolle gerecht wurde. Im zweiten Halbfinale standen sich die beiden "Küken" Luisa Meyer auf der Heide (Blau-Weiss Halle) und Anne Elisa Zorn (TC Kamen-Methler) gegenüber, die beide noch bei den U14 Juniorinnen spielen könnten. Dieses Duell gab es zuletzt im Sommer bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Ludwigshafen, wo sich die Hallenserin in drei Sätzen durchgesetzt hatte. Diesmal war aber Zorn am Drücker und siegte mit 7:6, 7:5. Nach diesem Kraftakt war im Finale ein wenig die Luft raus, Zorn versuchte zwar, aber es ging nicht immer. Letzten Endes setzte sich Puppendahl erwartungsgemäß mit 6:3, 6:1 durch und bestätigte mit dem Westfalenmeistertitel im Einzel und Doppel ihre guten Leistungen in diesem Jahr. Denn zuvor hatte die Kamenerin sich an der Seite von Jaqueline Wagner bereits den Doppeltitel geholt.

Michelle Heid, die im vergangenen Winter die U12 Altersklasse gewonnen hat,  war diesmal bei den U14 Juniorinnen am Start, konnte aber zu ihrem Viertelfinale gegen Rieke Gillar (Bünder TC) nicht antreten, so dass diese kampflos in die Vorschlussrunde eingezogen ist. Gillars Gegnerin dort war die topgesetzte Vivien Sandberg aus Gronau, Gillar hatte einen sehr guten Tag erwischt und besiegte die Favoritin mit 6:4, 6:2. Im zweiten Halbfinale standen sich Lea Fojcik vom TC Kamen-Methler als Nummer zwei der Setzliste und die an vier gesetzte Pauline Hirt (TC Halver) gegenüber. Dort musste sich Hirt beim 7:5 6:7 6:3 um einiges mehr strecken als Gillar, die auch im Finale einen sehr guten Start erwischte und direkt mit 2:0 und dann mit 4:2 führte. Danach lief nicht mehr viel zusammen bei Gillar, welche Hirt am Ende mit 4:6, 2:6 das Feld überlassen musste. Doch der Vize-Titel war mehr als ein kleiner Trost für Gillar, die sich obendrein am Freitag noch den Doppeltitel zusammen mit Sandberg geholt hatte.

Bei den U12 Juniorinnen standen mit Deborah Muratovic vom gastgebenden TuS Ickern und Indira Schmerling vom TC Blau-Weiss Halle die beiden Top-Favoritinnen im Halbfinale. Dagegen hat es die an vier gesetzte Paula Rumpf (TC Kamen-Methler) bereits zum Auftakt erwischt, sie verlor gegen die Herforderin Joelle Steur mit 1:6, 4:6, die anschließend den Sprung ins Halbfinale schaffte, wo sie auf Indira Schmerling traf. Steur konnte den ersten Satz mit 6:4 für sich entscheiden, musste dann aber beim Stand von 1:3 aufgeben, so dass Schmerling ins Finale einzog. Das zweite Halbfinale bestritten Deborah Muratovic und Louisa Völz (TC Blau-Weiss Werne), welche die an drei gesetzte Luana Kaderbach vom TC Blau-Weiß Sundern aus dem Turnier geworfen hatte. Im Halbfinale war dann aber Muratovic beim 1:6, 1:6 eine Nummer zu groß. Im Finale hielt Schmerling lange Zeit gut mit, am Ende konnte sich die Nummer eins der Setzliste, Muratovic, aber mit 6:3 6:4 gegen den Nummer zwei, Schmerling, durchsetzen.
Im Doppel sicherten sich die topgesetzten Deborah Muratovic vom gastgebenden TuS Ickern und Indira Schmerling vom TC Blau-Weiss Halle den Westfalenmeistertitel, Muratovic setzte sich damit gleich zwei Mal die Krone auf.


Der Dortmunder Maximilian Grundmann, der bereits im Sommer den Titel bei den Westfälischen Jugendmeisterschaften holte, hat sich auch im Winter bei den U16 Junioren den Titel geholt - und zwar im Einzel und Doppel. Allerdings musste er im Endspiel gegen den an drei gesetzten Ruben Angrick (Dorstener TC) lange kämpfen, ehe er seinen 4:6 6:3 6:2-Erfolg perfekt machte. Im Doppel siegte Grundmann an der Seite von Ludger Fastabend, die beiden bezwangen Angrick und Oskar Hädicke mit 7:6 6:1. Während Grundmann damit das Double schaffte, wurde Angrick doppelter Vize-Meister.

Sean-Lennart Lange (TC Emschertal) heißt der Sieger bei den U14 Junioren - ebenfalls im Einzel und Doppel. Im Einzel gelang Lange der Titel ohne Satzverlust, selbst im Finale gegen den Haller Tim Gliadkov behielt er beim 6:4 6:3 seine weiße Weste. Im Halbfinale hatte Lange beim 6:1 6:3 gegen den Hagener Marwin Elias Kralemann noch leichteres Spiel, während Gliadkov den Versmolder Noah Fitzon mit 6:2 6:4 besiegen konnte.
Das Doppel-Finale war dagegen eine äußerst knappe Angelegenheit: Sean-Lennart Lange (TC Emschertal) und Lokalmatador Linus Horn setzten sich dort gegen die topgesetzten Tim Gliadkov (Blau-Weiss Halle) und den Hagener Marwin Elias Kralemann mit 6:1 6:7 10:5 durch, Lange und Horn selbst waren als Nummer der zwei der Setzliste ins Turnier gegangen. 

Auch bei den U12 Junioren hatten wie bei den U12 Juniorinnen die beiden topgesetzten Spieler den Sprung ins Halbfinale geschafft: Der Rietberger Louis Keiner musste allerdings dafür in seinem Viertelfinale gegen den Arnsberger Max Greshake über die volle Distanz gehen,da hatte Greshakes Mannschaftskollege Lambert Ruland leichteres Spiel. Keiner traf im Halbfinale auf Karim Al-Amin (TC Rot-Weiß Waltrop), der an zwei gesetzte Ruland bekam es mit Oeynhausener Marc Majdandzic, der im Sommer das Nationale Jüngsten-Tennis-Turnier gewinnen konnte, zu tun. Auch gegen Al-Amin musste Keiner beim 6:1 4:6 6:2 noch einmal alles geben, bei Ruland wurde es gegen den jungen Majdandzic nur im zweiten Satz beim 6:2 7:5 noch einmal eng. Im Finale war Keiner dann voll  da, besiegte Ruland mit 6:4 6:2 und überzeugte mit einem sehr variablen Spiel.
Im Doppel war mit dem Rietberger Louis Keiner und Lambert Ruland aus Arnsberg ebenfalls das topgesetzte Team erfolgreich, Keiner schaffte damit das Double.

Ergebnisse

Kategorie: 

 © 2019 WTV - der innovative Tennis-Verband