Main menu

1. Tennis Point-Bundesliga: Saisonstart für TC Blau-Weiss Halle am Sonntag gegen Erfurter TC Rot-Weiß

1. Tennis Point-Bundesliga: Saisonstart für TC Blau-Weiss Halle am Sonntag gegen Erfurter TC Rot-Weiß

Artikelbild: 

Der ostwestfälische Tennisclub Blau-Weiss Halle eröffnet seine diesjährige 1. Tennis Point Bundesliga der Herren am kommenden Sonntag (29. Juni), um 11.00 Uhr, mit einem Heimspiel auf der Anlage an der Weststraße gegen den ambitionierten Erfurter TC Rot-Weiß. Für das GERRY WEBER-Team ist es bereits die 18. Saison in der höchsten nationalen Liga, die es seit 42 Jahren gibt. Anhand der erspielten deutschen Meisterschaften ist der LTTC Rot-Weiß Berlin mit elf Titeln der Rekordhalter vor dem aktuellen Bundesligisten Blau-Weiss Neuss, der auf zehn Titelgewinne kommt. Bereits zweimal, 1995 und 2006, konnten die Haller die silberne Meistertrophäe gewinnen, und ein möglicher dritter Titelgewinn wurde im letzten Jahr verspielt. „Wir hatten schon die Hand am Pokal“, so Teamchef Thorsten Liebich, doch Kurhaus Lambertz Aachen kam nach der Haller 3:1-Führung noch zu einem Unentschieden und wurde erneut nationaler Meister. Für die Ostwestfalen blieb die Vizemeisterschaft - zum fünften Mal in Folge - was zu Veränderungen im Kader geführt hat.

Mit neuen jungen Tennisprofis soll ein neues GERRY WEBER-Team aufgebaut werden
„Die Abgänge sind auf den ersten Blick namhafter als die Zugänge“, so Liebich, denn mit dem personellen Schnitt fokussieren sich die Haller perspektivisch neu. „Wir haben junge ambitionierte Tennisprofis geholt und wollen demzufolge ein neues Team aufbauen.“ Bestes Beispiel ist dafür der seit drei Jahren in HalleWestfalen ansässige Jan-Lennard Struff, der sich inzwischen bis auf Weltranglistenplatz 62 vorgespielt hat. Er gehört mittlerweile dem deutschen Davis Cup-Team an und zählt zu den vielversprechenden deutschen Hoffnungsträgern. Gleiches gilt auch für den 26-jährigen Newcomer Tim Pütz, der nach seinem US-College-Studium eine Tennisprofikarriere gestartet hat. Und wie die derzeitigen Schlagzeilen beweisen, liegt er damit richtig: In Wimbledon hat der gebürtige Frankfurter aktuell die Qualifikation gewonnen und im Auftaktspiel des Hauptfeldes gleich den Russen Teymuraz Gabashvili (ATP 61) aus dem Turnier geworfen.

Zu den neuen ambitionierten Haller Bundesliga-Profis gehört auch Pierre-Hugues Herbert (ATP 130), ein Franzose mit besten deutschen Sprachkenntnissen. Der 23-Jährige hat in Straßburg eine deutsche Schule besucht und glänzte zuletzt bei den GERRY WEBER OPEN. In der ersten Runde besiegte er als Qualifikant den polnischen Weltranglisten-25. Jerzy Janowicz  in zwei Sätzen und stellte dabei sein technisches Potential einmal mehr unter Beweis. Gar erst zwanzig Jahre jung ist der Österreicher Dennis Novak (ATP 310), der zweifelsohne auf dem Weg unter die Top 100 der Welt und ein ambitionierter Asche-Spieler ist. Diese >jungen Wilden< sind die Zukunft des TC Blau-Weiss Halle. Gleichwohl gehören zur blau-weissen Stammformationen noch einige routinierte und langjährige Akteure, die in der Vergangenheit das sportliche Gesicht des GERRY WEBER-Teams geformt haben.

Dazu zählen der an Nummer eins platzierte Niederländer Robin Haase (ATP 53), der in seiner Jugend mit seinen Eltern im westfälischen Hamm gelebt hat, sowie Jarkko Nieminnen (ATP 62) und Ruben Ramirez Hidalgo (ATP 232). Letzterer ist mit zehn Dienstjahren der Teamälteste und auf Grund seines Könnens und seines emotionalen Engagements ist der Spanier an der Weststraße zugleich Publikumsliebling.

Ihm steht der Finne Nieminen in nichts nach, der seit 2006 für die Blau-Weissen aufschlägt und bereits als Nummer 13 der Weltrangliste notiert wurde. Zu diesen gesellen sich noch der italienische Davis Cup-Spieler Simone Bolelli (ATP 132), der Spanier David Marrero (ATP 11) - amtierender Doppel-Weltmeister mit Fernando Verdasco - und Christopher Kas, die allesamt für eine variantenreiche Doppel-Aufstellung sorgen sollen. „Mit dieser personellen Besetzung verfügen wir über viel Potential“, so Liebich, auch wenn man nach eigener Einschätzung für eine Titelvergabe nicht infrage kommt, „oben mitspielen wollen wir schon und den einen oder anderen ärgern.“ Titelfavorit ist erneut der fünffache Deutsche Meister Kurhaus Lambertz Aachen. Doch auch Erfurt, Grün-Weiss Mannheim und Rochusclub Düsseldorf können oben mitspielen. Wenn sich die Haller mit dazu gehören wollen, dann müssen sie sich gegen die vermeintlich schwächeren Teams wie Blau-Weiss Neuss, TV Reutlingen und Bremerhavener TV behaupten.

Dies will man möglicherweise schon am ersten Spieltag, denn mit dem Erfurter TC Rot-Weiß kommt ein Team zur Weststraße, die in diesem Jahr nach eigener Aussage deutscher Meister werden wollen. Neben dem personellen Aufgebot setzt Liebich aber auch auf die Heimkulisse der Blau-Weissen, denn mit knapp 3.000 Besuchern pro Heimspiel ist man in der vergangenen Saison Spitzenreiter der Liga. „Gegen Aachen hatten wir sogar 4.400 Zuschauer und diese Unterstützung ist enorm wichtig, denn die Nähe zu den Courts sorgt für gewaltige Stimmung auf den Rängen. Tennis-Bundesliga ist bei uns Emotion pur“, sagt Liebich, der zur Saisonpremiere, je nach Abschneiden seiner Schützlinge in Wimbledon, gerne mit Jarkko Nieminen, Jan-Lennard Struff, Daniel Gimeno Traver, Ruben Ramirez Hidalgo, Tim Pütz und Christopher Kas spielen würde. „Ich stehe mit allen per Handy in Kontakt“, so Liebich, aber dieses Problem haben auch die Thüringer Gäste für den Sonntag, die auf den ersten sechs Positionen nur Top 100-Profis gemeldet haben: 1. Andreas Seppi (ITA/ATP 33), 2. Jeremy Chardy (FRA/42), 3. Edouard Roger-Vasselin (FRA/51), 4. Lukas Rosol (CZE/52), 5. Lukasz Kubot (POL/63), 6. Victor Hanescu (ROU/85), 7. Horacio Zeballos (ARG/122), 8. Marc Gicquel (FRA/154), 9. Jan Mertl (CZE/205), 10. Jaroslav Pospisil (CZE/208), 11. Martin Emmrich (GER), 12. Oliver Marach (AUT), 13. Johannes Ager (AUT) und 14. Leos Friedl (CZE).

Für den ostwestfälischen Tennis-Bundesligisten Blau-Weiss Halle sind in der Saison 2014 gemeldet: 1. Robin Haase (ATP 53/Niederlande); 2. Jarkko Nieminen (ATP 62/Finnland); 3. Jan-Lennard Struff (ATP 66/Deutschland); 4. Daniel Gimeno-Traver (ATP 96/Spanien), 5. Pierre-Hugues Herbert (ATP 130/Frankreich); 6. Simone Bolelli (ATP 132/Italien); 7. Ruben Ramirez Hidalgo (ATP 232/Spanien); 8. Tim Pütz (ATP 251/Deutschland); 9. Daniel Munoz-de la Nava (ATP 289/Spanien); 10. Dennis Novak (ATP 310/Österreich); 11. Lennart Zynga (ATP 962/Deutschland); 12. Christopher Koderisch (DTB-Rangliste 104/Deutschland), 13. David Marrero (ATP-Doppel 11/Spanien) und 14. Christopher Kas (ATP-Doppel 75/Deutschland).

Eintrittspreise

Spielplan

Mannschaftsmeldungen

Am kommenden Sonntag würde der TC Blau-Weiss Halle die Saisoneröffnung in der 1. Tennis Point-Bundesliga gerne mit Jarkko Nieminen als Nummer eins bestreiten, doch dies hängt bei dem Finnen von Sieg und Niederlage in Wimbledon ab. © GERRY WEBER OPEN_KET (HalleWestfalen)

Kategorie: 

 © 2019 WTV - der innovative Tennis-Verband