Main menu

1. Tennis Point-Bundesliga Herren: Halle will den dritten Stern

1. Tennis Point-Bundesliga Herren: Halle will den dritten Stern

Artikelbild: 

Die erste Herrenmannschaft des TC Blau-Weiss Halle ist in der 1. Tennis Point-Bundesliga der Herren nur noch einen Schritt vom größten Erfolg seit nunmehr acht Jahren entfernt: Sofern das GERRY WEBER-Team am kommenden Sonntag (10. August) im letzten Saisonspiel auf eigener Anlage (Weststraße 93, 33790 HalleWestfalen) gegen den TV Reutlingen mindestens ein 3:3-Unentschieden erreicht, ist ihm die dritte Deutsche Mannschaftsmeisterschaft nach 1995 und 2006 nicht mehr zu nehmen. „Wir haben uns am vergangenen Sonntag mit dem großartigen 5:1-Sieg beim aktuellen Deutschen Meister Kurhaus Lambertz Aachen eine optimale Ausgangsposition verschafft. Nun gilt es fokussiert zu bleiben. Reutlingen wird uns ganz sicher die Punkte nicht  einfach so überlassen“, sagt Halles Teamchef Thorsten Liebich, „zumal sie auch noch im Abstiegskampf stecken. Wir müssen noch einmal konzentriert sein und spielerisch wirklich alles abrufen, dann kann es was werden.“

Die mögliche dritte nationale Meisterschaft wäre nach zuletzt (ebenfalls beachtlichen) fünf Vize-Titeln in Folge zugleich die Bestätigung für das seit Jahren in HalleWestfalen gelebte Konzept von Spitzentennis in Kooperation mit Partnern aus der regionalen Wirtschaft. Leistungssport in HalleWestfalen - und damit auch die aktuelle Chance des TC Blau-Weiss auf die Deutsche Meisterschaft 2014 - dies ist nach wie vor mit dem Namen der Familie Weber verbunden. „Wir sind stolz auf das Erreichte und wir werden auch weiterhin junge Tennisspieler fördern. Aktuelle Beispiele für unser Erfolgsmodell sind Jan-Lennard Struff, der es bereits bis unter die Top 70 der Welt geschafft hat, und die zwölfjährige talentierte Nachwuchshoffnung Luisa Meyer auf der Heide. Sie gewann am vergangenen Sonntag zum vierten Mal das "Nationale Jüngsten-Turnier" in Detmold, was in der fast 40-jährigen Turniergeschichte noch nie ein Mädchen geschafft hat und bei den Junioren nur dem späteren Weltklassespieler Tommy Haas sowie Aljoscha Thron geglückt ist. Jan-Lennard und Luisa stehen für unser erfolgreiches Konzept Leistungstennis in HalleWestfalen in Zusammenarbeit mit der Marke GERRY WEBER“, so das Vorstandsmitglied des Modekonzerns GERRY WEBER AG, Ralf Weber, „und so hat sich Halle über die Jahre zu einer der Top-Adressen im deutschen Tennissport entwickelt.“

Was den Haller Kader im Hinblick auf die Begegnung gegen Reutlingen (Spielbeginn 11.00 Uhr) betrifft, so gibt es keine Personalsorgen. Sicher dabei sein werden auf Seite der Blau-Weissen Spitzenspieler Robin Haase (ATP 72) und der in dieser Saison im Einzel nach acht Spieltagen noch immer unbesiegte "Mister Bundesliga" Jan-Lennard Struff (ATP 76). Des Weiteren werden der Spanier Daniel Gimeno-Traver (ATP 99), Ruben Ramirez Hidalgo (ATP 259) und Daniel Munoz-de la Nava (ATP 325) aufgeboten. Außerdem stehen für die abschließenden Doppelpartien der nach seiner Knöchelverletzung wieder genesene Tim Pütz (ATP 205) und der deutsche Davis Cup-Spieler Christopher Kas (ATP Doppel 101) zur Verfügung. Angesichts dieser Formation gibt sich Teamchef Thorsten Liebich zuversichtlich: „Ich freue mich, dass wir zum Saisonfinale personell so gut aufgestellt sind. Das zeigt einmal mehr, welch ein toller Mannschaftsgeist bei den Jungs herrscht.“

Liebichs mahnende Worte zu höchster Konzentration am Spieltag beziehen sich insbesondere auf den zu erwartenden schweren Gegner. Der TV Reutlingen befindet sich nach einem ganz schwachen Saisonstart, zuletzt jedoch drei starken Auftritten und fünf von sechs möglichen Punkten, noch immer in akuter Abstiegsgefahr. Daher wird das Team aus Baden Württemberg alles daran setzen, vielleicht doch noch quasi im Endspurt die Liga zu halten. Entsprechend stark aufgestellt wird die Mannschaft von Teamchef Stefan Schneider die Reise nach Ostwestfalen antreten: Zu rechnen ist mit dem Niederländer Thiemo de Bakker (ATP 133), dem erfahrenen Rumänen Victor Crivoi (ATP 291), dem Spanier Jordi Samper-Montana und Simone Vagnozzi (ATP 419) aus Italien. Ergänzend zu diesen Vieren werden zudem voraussichtlich Vagnozzis Landsmann Marco Crugnola (ATP 367) und der 22-jährige deutsche Youngster Florian Fallert (ATP 713) zum Kader gehören.

„Wenn Reutlingen tatsächlich in dieser Aufstellung spielen sollte, so sind sie schlagbar, aber zugleich auch brandgefährlich. Bis der letzte Ball gespielt ist dürfen wir kein bisschen nachlassen“, gibt Halles Teamchef seinen Spielern die Richtung vor. Bleibt zu hoffen, dass seiner Mannschaft dies gelingt und der TC Blau-Weiss Halle sich am kommenden Sonntagabend als Deutscher Mannschaftsmeister 2014 endlich den "dritten Stern" auf das blau-weisse Trikot nähen lassen kann.


Jan-Lennard Struff will sich am Sonntag mit seinem Team den "dritten Stern" und den Titel "Mister Bundesliga" sichern Foto: Thomas Schulte

Tabelle Vereine Spieltage Sätze Matches Punkte
1. Blau-Weiss Halle 8 83:33 39:9 15:1
2. Kurhaus Lambertz Aachen (DM) 8 74:38 33:15 14:2
3. Grün-Weiss Mannheim 8 76:38 34:14 13:3
4. Erfurter TC Rot-Weiss 8 75:46 33:15 10:6
5. Badwerk Gladbacher HTC (A 8 54:64 22:26 6:10
6. Blau-Weiss Neuss 8 41:71 16:32 6:10
7. Blau-Weiß Krefeld 8 41:71 16:32 6:10
8. TV Reutlingen (A) 8 41:68 18:30 5:11
9. Rochusclub Düsseldorf 8 47:71  16:32 4:12
10. Bremerhavener TV 8 30:79 11:37 2:14

DM = Deutscher Mannschaftsmeister 2013
A = Aufsteiger                                                      

  9. Spieltag und letzter Spieltag • Sonntag • 10. August 2014 • 11.00 Uhr

Blau-Weiss Halle - TV Reutlingen
Bremerhavener TV - Rochusclub Düsseldorf
Blau-Weiß Krefeld - Blau-Weiss Neuss
Kurhaus Lambertz Aachen - Grün-Weiss Mannheim
Badwerk Gladbacher HTC - Erfurter TC Rot-Weiß

 

Kategorie: 

 © 2019 WTV - der innovative Tennis-Verband