Main menu

Wichtige Vereinsinfos des LSB NRW in Zeiten der Corona-Krise

Wichtige Vereinsinfos des LSB NRW in Zeiten der Corona-Krise

Artikelbild: 
An dieser Stelle informieren wir die Vereine im WTV laufend über wichtige Informationen des Landessportbundes NRW. Die Dachorganisation des organisierten und gemeinwohlorientierten Sports in NRW ist vor allem in dieser Zeit ein wichtiger Ansprechpartner für Verbände und Vereine in Sachen finanzieller Hilfsprogramme für Sportvereine und Trainer.

+++ 07.04.2020: Leise Hoffnung für alle Tennisspieler nach den Osterferien? +++

Zusammen mit den beiden anderen Tennis-Verbänden Mittelrhein und Niederrhein bildet der Westfälische Tennis-Verband in NRW die IG Tennis. Jüngst wies der Präsident des Verbandes Niederrhein, Dietloff von Arnim, in einem Brief an Dr. Christoph Niessen, den Vorstandsvorsitzendern des Landessportbundes NRW, auf die Besonderheiten des Tennissports hin. Zu denen zählen das Ausüben mit nur zwei Spielern, genügend Abstand und das Spiel unter freiem Himmel, die eine Ausnahmegenehmigung ermöglichen könnten. In einer Antwort machte Dr. Niessen allen Tennisspielern leise Hoffnung für eine mögliche Lockerung nach den Osterferien.

"Ich kann aber Ihre Sachargumente für eine Ausnahmegenehmigung in der Sportart Tennis sehr gut verstehen. Die o. g. Regelungen treffen hier auch Sportarten, in denen eigentlich alle Regeln zur Eindämmung des Virus ohne Probleme eingehalten werden könnten, quasi ein Kollateralschaden. Deswegen haben wir Ihr Thema bereits schriftlich und mündlich bei der Staatskanzlei adressiert. Und wir werden dran bleiben. Das betrifft insbesondere den Prozess nach den Osterferien, wenn es darum gehen wird, wie man die derzeitige „Pauschalkeule“ durch differenzierte Regelungen ersetzen kann", so Dr. Niessen gegenüber dem Tennis-Verband Niederrhein.

Zur gesamten Mitteilung des TVN in dieser Sache geht es HIER.

+++  03.04.2020: Weiteres Hilfspaket beschlossen +++

Soforthilfeprogramm, Abwicklung über NRW Wirtschaftsministerium (MWIDE)/Bezirksregierungen, Zugang von Sportvereinen und -verbänden
 
Das am 27.03.2020 auf der Website des MWIDE https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020 gestartete Soforthilfeprogramm für Kleinunternehmen und Soloselbständige steht auch Sportvereinen grundsätzlich offen, siehe unsere Informationen vom 27.03. und 30.03.2020. Wir haben zahlreiche Rückmeldungen erhalten, dass Vereine (und Verbände) innerhalb sehr kurzer Zeit nach Antragstellung positive Bescheide erhalten haben. Die Klarheit der Erläuterungen und des Antragsformulars lässt aus unserer Sicht allerdings zu wünschen übrig, die Informationen sind teilweise missverständlich und widersprüchlich. Manche Vereine trauen sich deshalb nicht, einen Antrag zu stellen. Wir sind diesbezüglich mit der Landesregierung im Gespräch. Bis auf weiteres beraten wir Vereine so umfangreich wie möglich und ermuntern sie grundsätzlich, Anträge zu stellen.

Weiteres Hilfspaket von 10 Millionen Euro für den NRW Sport
 
Mit Beschluss des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags vom 01.04.2020 ist ein weiteres Hilfsprogramm für den organisierten Sport in NRW in Höhe von 10 Millionen Euro aufgelegt worden! Unser Dank gilt insbesondere der Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt Frau Milz, die sich hierfür stark gemacht hat. Leider können wir heute noch keine Angaben dazu machen, für welche Zwecke/Zielgruppen diese Fördermittel zum Einsatz kommen werden. Wir rechnen mit einer Entscheidung der Staatskanzlei in Kürze.
 
Übungsleiterförderung, 1000x1000, Förderprogramm Moderne Sportstätte
 
Die Förderprogramme des Landessportbundes laufen auch in der Coronakrise unverändert weiter. Unter anderem sind das Antragsverfahren für die Förderung der Übungsarbeit der Vereine und für 1000x1000 geöffnet. Im Förderportal des Landessportbundes unter https://foerderportal.lsb-nrw.de/startseite können die Anträge gestellt werden. Das Förderprogramm „Moderne Sportstätte“ (300 Millionen Euro) läuft ebenfalls weiter. In den letzten Tagen sind die ersten 58 Anträge durch die Staatskanzlei genehmigt worden.

+++ 27.03.2020: Soforthilfe für Vereine und Trainer kann beantragt werden +++

„Es ist eine gute Nachricht, dass aus dem von Bund und Land aufgespannten Rettungsschirm sowohl gemeinnützige Sportvereine, die einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb unterhalten, als auch freiberufliche Trainerinnen und Trainer sowie Übungsleiterinnen und Übungsleiter, die diese Tätigkeit als Haupterwerb betreiben, als gemeinnützige Unternehmen oder als Soloselbstständige antragsberechtigt sind“, sagt Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt Andrea Milz. Betroffene können über die NRW-Soforthilfe 2020 seit dem 27. März 2020 finanzielle Unterstützung durch das Land Nordrhein-Westfalen beantragen (www.wirtschaft.nrw/corona).
 
Des Weiteren hat auch der Landessportbund NRW, in Person von Präsident Stefan Klett, am 27.03.2020 detaillierte Informationen zum Hilfsprogramm für Vereine und Trainer herausgegeben. Dabei sind die wichtigsten Punkte:
 
1. Zugang von Sportvereinen und -verbänden zu Hilfsprogrammen
 
Wir hatten u. a. zugesagt, dass wir alles daran setzen werden, Vereine mit ihren unternehmerischen Tätigkeiten Zugang zu den staatlichen Hilfspaketen zu verschaffen! Das ist nach einer Woche voller Gespräche auf Bundes- und Landesebene nun erreicht. Die folgende Pressemeldung der Staatskanzlei informiert Sie ausführlich https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/hilfe-fuer-den-sport-nrw-rettungsschirm-auch-offen-fuer-uebungsleiter-und. Außerdem erhalten Sie aktuelle Informationen unter https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020, diese Seite wird im Moment kontinuierlich aktualisiert. Das ist ein großartiger Erfolg für uns alle und ein wichtiger Schritt, um wirtschaftliche Notsituationen durch die Coronakrise in vielen Tausend Sportvereinen in NRW abzuwenden! Antragsberechtigt sind natürlich auch Sportverbände! Außerdem ist der Zugang für selbständige Trainer- und Übungsleiter, die für Sportvereine tätig sind, gegeben.
Bitte behalten Sie gemeinsam mit uns Folgendes im Blick: Das Hilfsprogramm soll bei der Sicherung der wirtschaftlichen Existenz und Überbrückung von akuten Finanzierungsengpässen im unternehmerischen Bereich der Vereine dienen. Ausfälle von Mitgliedsbeiträgen zählen dazu z. B. nicht! Eine Orientierungshilfe, welche Einnahmen und Ausgaben dem unternehmerischen Bereich von Vereinen zuzuordnen sind, finden Sie in unseren FAQ zum Thema Coronakrise unter www.lsb.nrw. Welche weiteren Voraussetzungen an eine finanzielle Hilfe geknüpft werden, entnehmen Sie bitte der o. g. Website. Bei Vorliegen der Voraussetzungen können Sportvereine und -verbände einen einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss von 9.000,- bis 25.000,- Euro erhalten, der nach der Zahl der Beschäftigten gestaffelt wird. Das Antragsverfahren ist ausschließlich online auf der o. g. Website durchführbar.

2. Weitere Hilfen
 
Nicht alle Vereine und Verbände werden von der o. g. Hilfe profitieren können, aus welchen Gründen auch immer. Deswegen befinden wir uns weiter in intensiven Gesprächen mit unseren politischen Partnern in der Landesregierung über die Bildung eines zusätzlichen Hilfsfonds. Die finanziellen Hilfen für den organisierten Sport werden am Ende idealerweise aus mehreren Bausteinen bestehen. Neben dem unter 1. beschriebenen Hilfspaket und einem möglichen Hilfsfonds zählt dazu auch das Hilfsinstrument der Kurzarbeit. Hierzu haben wir Sie Sie bereits mit unserem letzten Schreiben ausführlich informiert. Weiterhin sind in dieser Woche auch die Kreditprogramme der KFW und der NRWbank angelaufen. Hierzu fehlen uns noch detaillierte Informationen. Wir bleiben dran!
Neben der o. g. Pressemeldung der Staatskanzlei haben wir auch eine Pressemeldung unseres Hauses zum heutigen Erfolg erstellt, die Sie gern für Ihre Arbeit vor Ort nutzen können http://go.lsb.nrw/nrwsoforthilfe. Wir halten Sie weiter informiert und stehen mit Ihnen zusammen.

+++ 19.03.2020: Landessportbund NRW - Erste Reaktion auf die Corona-Krise +++

Am 19.03.2020 gab der LSB NRW im Zusammenhang mit der Corona-Krise erste wichtige Informationen für die Vereine in Nordrhein-Westfalen heraus.

Das ausführliche Merkblatt zur Kurzarbeit, insbesondere im Sportverein können Sie HIER abrufen. Ein nützliches Musterschreiben, welches Vereine für Ihre Mitglieder verwenden können ist HIER abrufbar.

Im Folgenden erhalten Sie eine gekürzte Fassung des Schreibens vom 19.03.2020 mit den wichtigsten Infos:

Die 18.300 Sportvereine in NRW werden einerseits durch Ehrenamt getragen. Sie sind aber auch ein großer Arbeitgeber. Sie arbeiten einerseits gemeinwohlorientiert, sind aber auch unternehmerisch tätig. Beides müssen wir im Blick behalten.

Für die zahlreichen aktuellen Fragen hat der Landessportbund NRW die zentrale Mailadresse vibss@lsb.nrw eingerichtet. Die dort eingehenden Fragen sind mitsamt Antworten in einem FAQ-Katalog unter https://www.lsb.nrw eingestellt. Weiterhin steht Ihnen bis auf Weiteres montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0203 7381777 eine telefonische Beratung zur Verfügung.

Viele Fragen, die uns erreichen, drehen sich um das Thema „Finanzen“. Hier gilt es aus unserer Sicht, folgende Aspekte zu beachten:

1. Mitgliedsbeiträge/Gemeinwohlorientierter Bereich

Im gemeinwohlorientierten, aus Beiträgen und Zuschüssen finanzierten Bereich appellieren wir an Mitglieder, Vereine und Verbände gleichermaßen: Zeigen Sie Solidarität! Dies gilt in alle Richtungen! Die Mehrzahl der Sportvereine ist existenziell auf Mitgliedsbeiträge angewiesen. An die Mitglieder appellieren wir, ihren Vereinen auch während einer möglicherweise längeren Phase ohne Vereinsbetrieb die Treue zu halten und ggf. sogar zusätzliche Beiträge für die Vereine zur Verfügung zu stellen, wenn diese in Schieflage geraten. Siehe hierzu auch den beigefügten Textbaustein für mögliche Schreiben der Vereine an ihre Mitglieder. An die Vereine appellieren wir umgekehrt, Beiträge zu stunden/zu erlassen, wenn die Vereinsfinanzen es zulassen. An die Verbände und Bünde appellieren wir, wo irgend möglich, Vereine von Gebühren und sonstigen Zahlungen zu entlasten.

2. Entlastung durch Kommunen

Bei den Kommunen werden wir uns dafür einsetzen, Vereine weitgehend von Gebühren zu entlasten. Hier ist zusätzlich die Stimme der Stadt- und Kreissportbünde vor Ort gefragt!

3. Selbständige/freiberufliche Übungsleiter*innen und Trainer*innen

Sie tragen einen wesentlichen Teil zum Vereinsbetrieb bei und sind oft sogar in mehreren Vereinen und zusätzlich bei kommerziellen Anbietern tätig. Mit dem abrupten Stopp des gesamten Sportbetriebs können solche Personen schnell in existentielle Bedrängnis geraten. Frau Staatssekretärin Milz verfolgt das Thema persönlich, damit der Sport bei der Bildung eines Schutzschirms für diesen Personenkreis nicht vergessen wird.

4. Unternehmerische Arbeit von Vereinen

Viele Vereine sind auch unternehmerisch tätig. Die Erlöse aus dieser Arbeit tragen dazu bei, den meist defizitären gemeinwohlorientierten Bereich zu stützen. Wir setzen uns dafür ein, dass diese Vereine bei den laufenden Plänen für Hilfsprogramme von Bund und Land wie jedes andere Unternehmen berücksichtigt werden.

5. Hilfsfonds für Härtefälle

Wir wissen aber, dass all das nicht ausreichen wird. Viele Vereine werden trotz der Solidarität ihrer Mitglieder in Schieflagen geraten. Deswegen benötigen wir zusätzliche öffentliche Hilfe, sowohl in Form eines Soforthilfefonds, als auch mit Blick auf die mittel- und langfristigen Folgen der Krise. Auch hierzu sind wir mit der Landesregierung im Gespräch und werden Sie unverzüglich informieren, wenn es neue Informationen gibt.

Für eine erfolgreiche politische Vertretung benötigen wir konkrete Zahlen. Hierfür wollen wir zwei Schritte gehen: In einem ersten Schritt bitten wir Sie, kurzfristige erkennbare existenzielle Notlagen Ihrer Vereine an uns zu melden, und zwar an vereinsnotfall@lsb.nrw unter Angabe der Vereinsnummer. Bitte leiten Sie diese Adresse nach eigenem Ermessen auch an Ihre Vereine weiter. Wir werden die Rückmeldungen auswerten und zusammen mit der Landesregierung Hilfemöglichkeiten prüfen. In einem zweiten Schritt wird es darum gehen, eine flächendeckende und detaillierte Erfassung vorzunehmen. An einem entsprechenden Erfassungssystem arbeiten wir.

 © 2019 WTV - der innovative Tennis-Verband