Main menu

Senioren

36. Westfälische Tennis-Hallenmeisterschaften der Senioren: Serien- und Überraschungssieger

Artikelbild: 

Die 36. Westfälischen Tennis-Hallenmeisterschaften der Senioren ab 40 in der SportAlm in Werne sind Geschichte: Mit 220 Spielern gab es einen neuen Teilnehmerrekord, mit 13 Konkurrenzen (Seniorinnen von 40 bis 60 Jahren sowie Senioren von 40 bis 80 Jahren) so viele wie noch nie und neben vielen Seriensiegern auch einige Überraschungen. Auch der Zuschauerzuspruch war an allen Tagen so gut, dass Besucher am Finaltag Schwierigkeiten hatten, überhaupt einen Parkplatz in der Nähe der SportAlm zu bekommen. Werne hat sich als Standort über die Jahre mehr als bewährt und so wurde bereits jetzt fixiert, dass auch die 37. Auflage der Meisterschaften in der SportAlm ausgetragen werden soll. "Ich fände das toll", bekannte Jörg Bretschneider, 1. Vorsitzender des gastgebenden Clubs TC Blau-Weiss Werne, worauf WTV-Präsident Robert Hampe entgegnete: "Was können wir uns mehr wünschen? Das Ambiente ist hervorragend, wir fühlen uns immer sehr willkommen und auch die zentrale Lage ist natürlich ein Pluspunkt." In der Tat wird der der Westfälische Tennis-Verband schon seit Jahren nicht nur vom TC Blau-Weiss Werne, sondern auch von der Stadt Werne stets mit offenen Armen empfangen und unterstützt, was unter anderem liegt, dass Werne eine echte Sportstadt ist, in der ein Drittel der Bürger in Sportvereinen organsisiert ist. Darauf ist auch der 2. stellvertretende Bürgermeister der Stadt, Ulrich Höltmann, stolz. Höltmann hatte zum ersten Mal bei den Meisterschaften vorbei geschaut und zeigte sich begeistert von der Veranstaltung.

 

den Seniorinnen in den Altersklassen 40 bis 60 Jahre sowie die bei den Senioren in den Altersklassen 40 bis 80 Jahre ausgespielt, den Anfang machen die älteren Semester. Insgesamt hatten 220 Teilnehmer für die Meisterschaften gemeldet, am Sonntag sind noch 28 in 14 Konkurrenzen im Einsatz. 

Neue DTB-Ranglisten der Senioren veröffentlicht

Artikelbild: 

Die neuen deutschen Ranglisten der Seniorinnen und Senioren der Altersklassen 30 bis 90 sind veröffentlicht worden und ab sofort online abrufbar. Bei den Damen 30 steht noch immer Kristina Barrois (Ratinger TC GW) an der Spitze, in der gleichen Altersklasse führt Philipp Kohlschreiber (TK Kurhaus Aachen) die Rangliste der Herren an.

Alle neuen Ranglisten können auf www.dtb-tennis.de/Tennis-National/Ranglisten/Senioren eingesehen werden. Bei Fragen zur Rangliste oder Ergebnisbewertung ist der Ranglistenbeauftrage des entsprechenden Landesverbandes zuständig, beim WTV ist das Matthias Ruthmann, mruthmann@wtv.de.

Aktuelle WTV-Ranglisten hier

Wilfried Mahler mit deutschem Team Vize-Weltmeister

Artikelbild: 

Am Ende hat es nicht ganz für den Titel gereicht, aber der Vize-WM-Titel in Manavgat (Türkei) bei den Team-Weltmeisterschaften ist auch ein großer Erfolg für das deutsche Herren 80 Team um Wilfried Mahler (Foto/Blau-Weiss Soest). Mahler 1. Vorsitzender des TC Blau-Weiß Soest, wurde vom Deutschen Tennis Bund (DTB) erneut zum Kapitän des Vierer-Teams berufen und hatte somit entscheidenden Anteil am Erfolg. Er ist aktuell die Nummer sechs der Weltrangliste Herren 80. Zur Mannschaft gehörten noch Herbert Althaus (TC Jesteburg), Günter Schwellnus (Blau-Weiss Köln) und Bruno Ackerknecht (BASF TC Ludwigshafen).

In der Gruppe C musste sich das deutsche Team anfänglich in den Gruppenspielen mit Schweden und den Niederlanden auseinander setzen, die beide mit 3:0 bezwungen werden konnten. In der Vorschlussrunde folgte ein weiteres 3:0 gegen Kanada, so dass die deutschen Herren am Samstag im Finale gegen die USA um den Titel kämpften. Das Ergebnis lautete erneut 3:0, diesmal aber für den Gegner, so dass  sich die Deutschen mit dem zweiten Platz zufrieden geben mussten.

In dieser Woche geht es in der Türkei mit den Individual-Weltmeisterschaften der Super Senioren weiter.

Dunlop Senior Tour 2014 erfolgreich beendet Wahnsinnsbesetzung beim Masters

Artikelbild: 

Bis zum 21.9. kämpften die besten der diesjährigen Dunlop Senior Tour um die Krone der Saison 2014. Dabei wurde in allen Altersklassen tolles Tennis gezeigt. Bei den Herren 30 standen sich mit Pavel Jakunin (SV Arnum) und Dominik Pfeifer (Oberhausener THC) zwei LK 1 Spieler gegenüber, die sich im ersten Satz nichts schenkten und sehr sehenswerte Ballwechsel zeigten. Leider musste Pfeifer wegen gesundheitlicher Probleme nach dem ersten Satz aufgeben, was die Zuschauer sehr bedauerten. Sieger also hier Pavel Jakunin.

Große Spiele der Senioren: 30ern gelingt Aufstieg in Gruppe A

Artikelbild: 

Während die Großen Meden- und Poensgen-Spiele bereits am letzten Wochenende im August stattfanden, waren die Großen Spiele der Senioren erst eine Woche für den 6. und 7. September später terminiert. Die WTV-Teams haben in allen Altersklassen in der Gruppe B gespielt, also um den Aufstieg in die Gruppe A und gegen den Abstieg in die Gruppe C. Während die 30er mit der mehrfachen Westfalenmeisterin Manon Kruse (TC Union Münster) als Spitzenspielerin und Corina Scholten (THC im VfL Bochum) von der WTV-Geschäftsstelle durch zwei 7:2-Siege souverän den Aufstieg in die Gruppe A schafften, verpassten die 40er diesen durch ein 4:5 am zweiten Spieltag gegen Mittelrhein denkbar knapp. Auch die 60er mit WTV-Seniorenreferentin Renate Hennes hatten das Finale am Sonntag erreicht, unterlagen dort aber Bayern mit 3:6. Das 50er-Team mit Lutz Rethfeld (THC Münster), WTV-Vizepräsident für Sportkoordination, rettete am letzten Spieltag noch den dritten Platz und somit den Erhalt in der Gruppe B.

Finalrunde der Deutschen Vereinsmeisterschaften: Herren 50 von Rot-Weiß Stiepel Vierter und Herren 70 von TV Espelkamp-Mittwald Zweiter

Artikelbild: 

Neben den Großen Meden- und Poensgen-Spiele hat am Wochenende auch die Finalrunde der Deutschen Vereinsmeisterschaften unter Beteiligung einiger WTV-Teams stattgefunden, an denen die Sieger der vier Regionalligen in den jeweiligen Altersklassen teilgenommen haben. Die Regionalliga ist bei den Seniorinnen und Senioren die höchste Spielklasse. Dabei sind die Herren 50 von Rot-Weiß Stiepel Vierter geworden und die Herren 70 von TV Espelkamp-Mittwald Zweiter.

Worms: Stauder wird Deutscher Meister bei den Jungsenioren, Thivessen bei den 30ern im Halbfinale

Artikelbild: 

Franz Stauder (Foto: Wolfgang Sprentzel) vom Zweitligisten TV Espelkamp-Mittwald hat sich in seiner ehemaligen Heimat Worms den Titel in der Altersklasse 35 bei den Nationalen Deutschen Tennismeisterschaften der Jungsenioren und Jungsenioren geholt. Im Finale zwang der an zwei Gesetzte den Titelverteidiger und topgesetzten Christian Schäffkes vom Sportclub Rot-Weiß Remscheid mit 7:5, 4:6 und 6:4 in die Knie. Die gut 300 Zuschauer waren begeistert, genauso wie der 37-Jährige, der im Winter in der AK 35 Deutscher Vizemeister geworden war, selbst: "Christian verlangt mir immer alles ab." Schäffkes war in der Tat auch der Erste, der es schaffte, Stauder einen Satz abzunehmen, am Ende hatte der gebürtige Rheindürkheimer dann aber doch die Nase vorn.

Ein weiterer Westfale spielte ein sehr ordentliches Turnier: Andreas Thivessen vom TC Parkhaus Wanne-Eickel stieß bei den 30ern bis ins Halbfinale vor, musste sich dort aber Steffen Neutert (TC BASF Ludwigshafen) klar mit 1:6, 0:6 geschlagen geben.

DM: Elisabeth Weyel-Albrecht, Folker Seemann, Wilfried Mahler und Stepan Koudelka holen Gold im Doppel

Artikelbild: 

Im Herren-Einzel 75 war im Viertelfinale für Folker Seemann und Rudolf Perplies, die beide für  den TV Espelkamp-Mittwald aufschlagen, bei den 61. Nationalen Deutschen Tennismeisterschaften der Senioren in Bad Neuenahr Endstation. Im Doppel lief es besser, denn die WTV-Spieler standen beide im Finale. Der Bielefelder Folker Seemann besiegte mit seinem Partner Klaus Haas (TC Karlsdorf) Rudolf Perplies, der mit dem Berliner und ehemaligen Olympiasieger im Hockey, Carsten Keller, spielte 6:3, 6:1 und wurde Deutscher Meister.

Ebenfalls den Doppeltitel sicherte sich Wilfried Mahler (Blau-Weiss Soest) bei den Herren 80 zusammen mit seinem Kollegen aus der Nationalmannschaft, Hubert Althaus. Die beiden besiegten im Endspiel die Paarung Lotz/Przewloka mit 6:1, 5:7 und 10:8. Im Einzel kam er auf den dritten Platz, verpasste dort durch ein 6:7, 6:3 und 7:10 gegen Schwelnus denkbar knapp das Finale. Mahlers Vereinskollege, Hugo Hahne, sicherte sich im Herren 85-Doppel mit seinem Partner Ulrich Schulz ebenfalls den dritten Platz.

Internationales Heinz Weritz Seniorenturnier: Gelungene Premiere

Artikelbild: 

Vom 15. bis 20. Juli 2014 hat auf der Anlage der TuRa aus Elsen die erste Auflage des mit 8000 Euro Preisgeld dotierten „Internationalen Heinz Weritz Seniorenturniers“ stattgefunden. Die Premiere war ein voller Erfolg, auch wenn man mit den parallel stattfindenen, etablierten Turnieren auf Usedom und in Krefeld starke Konkurrenz hatte. Aber diejenigen, die nach Paderborn gekommen waren, waren von der Atmosphäre und der Organisation begeistert und wollen im kommenden Jahr wieder kommen. Mit Karsten Braasch (Sportclub Rot-Weiß Remscheid) hatte bei den Herren 40 ein ehemaliger Davis Cup Spieler gemeldet, der in dieser Konkurrenz seiner Favoritenrolle auch gerecht werden konnte. Weitere Titelträger der Premiere waren Katja Lutz (Siegerin Damen 40/50), Hans-Albert Müller (Sieger Herren 60) sowie WTV-Vizepräsident Sportkoordination Lutz Rethfeld (THC Münster/Sieger Herren 50), der seiner Titelsammlung nach dem Westfalenmeistertitel damit einen weiteren hinzufügen konnte.

Neue DTB-Ranglisten der Senioren online abrufbar

Artikelbild: 

Die neuen deutschen Ranglisten der Seniorinnen und Senioren der Altersklassen 30 bis 90 sind veröffentlicht worden und ab sofort online abrufbar. Bei den Damen 30 steht Kristina Barrois (Ratinger TC GW) auf Platz eins, in der gleichen Altersklasse führt Philipp Kohlschreiber (TK Kurhaus Aachen) die Rangliste der Herren an. Alle neuen Ranglisten können unter http://www.dtb-tennis.de/Tennis-National/Ranglisten eingesehen werden. Bei Fragen zur Rangliste oder Ergebnisbewertung ist der Ranglistenbeauftrage des entsprechenden Landesverbandes zuständig.

Seiten

RSS - Senioren abonnieren

 © 2018 WTV - der innovative Tennis-Verband