Main menu

Große Spiele der Senioren: 30er, 40er, 50er und 60er sichern Klassenerhalt

Große Spiele der Senioren: 30er, 40er, 50er und 60er sichern Klassenerhalt

Artikelbild: 

Die Großen Spiele der Senioren haben in diesem Jahr eine Woche vor den Großen Meden- und Poensgen-Spiele, und zwar am 29. und 30. August, stattgefunden. Die 30er sind das einzige westfälische Team, das mit der Gruppe A in der höchsten Gruppe aufgeschlagen hat, die anderen Teams haben in der Gruppe B um den Aufstieg in die Gruppe A beziehungsweise gegen den Abstieg in die Gruppe C gespielt. Sowohl die 30er als auch die 40er, 50er und 60er schafften den Klassenerhalt.

Die 30er mit dem beiden Westfalenmeistern in dieser Altersklasse, Mareike Müller (TC Kamen-Methler) und WTV-Verbandstrainer Janosch Blaha (Feldmark Dorsten) mussten die lange Reise nach Bayern antreten und kamen dort auf den dritten Platz. Die 40er um den Dortmunder Henrik Müller-Frerich mussten in den hohen Norden nach Hamburg mussten und waren dort gegen die Lokalmatadoren chancenlos, sicherten sich dann aber durch ein 6:3 gegen Sachsen den erneuten Platz in der Gruppe B. Die 50er mit Lutz Rethfeld, Vizepräsident Wettkampfsport Erwachsene, waren in den Stuttgarter Raum nach Esslingen gereist und schafften dort ebenfalls den Klassenerhalt. Die 60er mit WTV-Seniorenreferentin Renate Hennes holten im hessischen Eschborn ebenfalls den dritten Platz, der den Klassenerhalt bedeutete.


Franz Helmis Spiele (30er)

Gruppe A: Niederrhein, Berlin-Brandenburg, Bayern, Westfalen

Vom WTV nominierte Spieler: Kathrin Hegel (TC Parkhaus Wanne-Eickel), Mareike Müller (TC Kamen-Methler), Daniela Löchter (TC Deuten), Melanie Suchhardt (TC Eintracht Dortmund), Janosch Blaha, Andre Albert (beide Feldmark Dorsten), Marc Senkbeil  (TC Parkhaus Wanne-Eickel), Bastian Beck (Dorstener TC)

Austragungsort: TC Rot-Weiß Landshut, Bayern

Ergebnisse Gruppe A
Bayern – Westfalen 6:3
Niederrhein - spielfrei
Spiel um Platz 1: Niederrhein – Bayern 6:3

Die Großen Franz-Helmis-Spiele (30er) fanden auf der Anlage des TC Rot-Weiß Landshut statt. Der WTV-Tross mit Mannschaftsführer Janosch Blaha, Andre Albert, Bastian Beck, Marc Senkbeil, sowie Kathrin Hegel, Daniela Löchter, Mareike Müller und Melanie Suchardt machten sich auf die lange Reise nach Bayern.

Ebenfalls in der A-Gruppe befanden sich die Teams aus dem Niederrhein, Berlin-Brandenburg und Bayern. Da das Team aus Berlin-Brandenburg kurzfristig absagte und keine Nachmeldungen erlaubt waren, standen diese bereits als Absteiger fest. Das favorisierte Team aus dem Niederrhein wurde gesetzt und somit musste das Team aus Westfalen gegen Bayern spielen.

In der ersten Einzelrunde spielte Bastian Beck gegen einen stark aufspielenden Gegner. Bastian fand nicht richtig ins Spiel und verpasste es die wichtigen Punkte für sich zu entscheiden. Somit ging das Spiel 1:6, 1:6 verloren. Gleichzeitig verlor Kathrin Hegel trotz gutem Spiel mit 1:6, 0:6. Mareike Müller hatte mit ihrer Gegnerin weniger Probleme und besiegte sie mit offensivem Grundlinientennis (6:4, 6:2).

In der zweiten Einzelrunde mussten Janosch Blaha (1:6, 2:6) und Andre Albert (2:6, 1:6) ihren Gegnern ebenfalls gratulieren. Daniela Löchter hingegen hielt den WTV in einer waren Hitzeschlacht nach fast 3 Stunden mit ihrem Dreisatzsieg weiter im Spiel. Somit stand es aus Westfalens Sicht 2:4.

In den anschließenden Doppeln konnte jedoch lediglich das sehr gut aufspielende Herren-Doppel mit Bastian Beck und Janosch Blaha (6:7, 3:0 Aufgabe Bayern) punkten. Das Damen Doppel (Hegel/Suchardt 3:6, 1:6) und das Mixed (Müller/Albert 1:6, 5:7) gingen verloren. Trotz der 3:6 Niederlage war der Klassenerhalt durch die Abmeldung des Teams aus Berlin- Brandenburg vorzeitig gesichert. Der Endspieltag war für Westfalen demnach spielfrei. Auf Grund dessen konnte das Team am Abend die schöne Stadt Landshut besichtigen.

Festzuhalten ist, dass jeder sein bestes gegeben hat und die Stimmung sowie der Zusammenhalt im Team das gesamte Wochenende überragend war. Die gesamte Mannschaft bedankt sich beim Westfälischen Tennisverband, Bayrischen Tennisverband und vor allem beim Ausrichter TC Rot-Weiß Landshut. (Text: Kathrin Hegel)

 

 

Große Walther Rosenthal-Spiele (40er)


Gruppe B: Berlin-Brandenburg, Hamburg, Sachsen, Westfalen

Vom WTV nominierte Spieler: Henrik Müller-Frerich , Holger Braun (Bünder TC), Marcus von Bohlen (TC Blau-Weiß Werne), Claudia Gronemeyer (TV Höxter), Katja Thielen (TC Buer Schwarz-Weiß-Grün), Uta Ramacher (TuS 59 Hamm), Petra Berge (TC Lössel-Roden)

Austragungsort: Tennis-Club Racket Inn Hamburg

Ergebnisse Gruppe B

Berlin-Brandenburg - Sachsen 5:1
Hamburg - Westfalen 5:1
Spiel um Platz 1: Berlin-Brandenburg - Hamburg 5:4
Spiel um Platz 3: Westfalen – Sachsen 6:3

Nach dem 1:5 gegen Hamburg setzte sich das westfälische Team mit 6:3 gegen Sachsen durch und machte damit den Klassenerhalt perfekt. Gegen Sachsen hatten Henrik Müller-Frerich an 1, Uta Ramacher an 5 und Petra Berger an 6 die Einzel gewonnen. Holger Braun und Marcus von Bohlen hatten im Matchtiebreak und Claudia Gronemeyer im Tiebreak im 2. Satz verloren. Nach dem 3:3 konnte das Herrendoppel Von Bohlen/ Braun, das Damendoppel Gronemeyer/ Berger und das Mixed Thielen/ Müller ihre Spiele alle klar in 2 Sätzen gewinnen und damit den 6:3-Sieg am Sonntag perfekt machen. (Text: Uta Ramacher)


Dem WTV-40erTeam mit (hinten v.l.) Seniorenreferent Gerd Schobert, Holger Braun, Markus von Bohlen (TuS 59 Hamm),Henrik Müller-Frerich (TG Westfalia Dortmund), (vorne v.l.) Petra Berge (TC Lössel-Roden), Uta Ramacher (TuS 59 Hamm), Katja Thielen (TC Buer Schwarz-Weiß-Grün) und Claudia Gronemeyer (TV Höxter) gelang erneut der Klassenerhalt

 

Große Schomburgk-Spiele (50er)

Gruppe B: Niederrhein, Westfalen, Württemberg, Hessen

Austragungsort: TA TSCH Esslingen/Württemberg

Vom WTV nominierte Spieler:  Lutz Rethfeld (THC Münster), Torsten Lubeseder (TTC Verl), Holger Drewes (THC Münster), Detlef Roth (TuS 59 Hamm), Gabi Schneider (TC Rot-Weiß Stiepel), Karin Gaudigs (TC Blau-Weiß Castrop 06), Bettina Arens-Kardell (TC Lössel-Roden), Martina-Barbara Struff (TC Eversberg)

Ergebnisse Gruppe B

Württemberg – Niederrhein 5:4
Hessen - Westfalen 5:4
Spiel um Platz 1: Württemberg – Hessen 5:4
Spiel um Platz 3: Westfalen - Niederrhein 5:4


Die 50er Mannschaft mit (v.l.) Detlef Roth, Holger Drewes,  Torsten Lubeseder, Gaby Schneider, Lutz Rethfeld, Karin Gaudigs, Martina Struff und Bettina Arens Kardell sicherte dem WTV durch ein 5:4 gegen Niederrhein erneut den Klassenerhalt.
 

Große Fritz Kuhlmann-Spiele (60er)
 

Gruppe B:   Niedersachsen, Westfalen, Hessen, Baden

Austragungsort: Tennis 65 Eschborn, Hessen

Vom WTV nominierte Spieler: Peter Sachse, Jürgen Ackermann, Hans Albert Müller, (alle drei TG Gahmen), Eckart von Salis (TC St. Mauritz), Elisabeth Weyel-Albrecht (TC Siegen), Renate Hennes (TC Schwarz-Gelb Hagen), Brigitte Steinhorst (TC Siegen), Bettina Meyer (THC Münster)

Ergebnisse Gruppe B

Hessen – Baden 5:4
Niedersachsen – Westfalen 5:4
Spiel um Platz 1: Niedersachsen – Hessen 5:4
Spiel um Platz 3: Westfalen – Baden 5:1

Nach der knappen 4:5-Niederlage gegen Niedersachsen gelang dem westfälischen Team ein toller 5:1-Erfolg gegen Baden, so dass am Ende Platz drei und der Klassenerhalt zu Buche stand.

Die diesjährige Fritz Kuhlmann- Mannschaft spielte am Wochenende in Hessen, beim Tennis 65 Eschborn, in der B- Gruppe. Die Setzung ergab die Begegnungen Hessen gegen Baden und Westfalen gegen Niedersachsen. Die Hessen qualifizierten sich mit einem 6:3 gegen Baden für das Aufstiegsspiel am nächsten Tag. 3:3 hieß der Endstand nach den Einzeln zwischen Westfalen gegen Niedersachsen.

Peter Sachse (TG Gahmen) gegen Matthias Becker 6:0, 6:3, Jürgen Ackermann (TG Gahmen) mit 6:4, 6:4 gegen Manfred Mickner, und Betty Weyel-Albrecht  (TC Siegen) mit 6:1, 6:0 erspielten die Einzelpunkte. Brigitte Steinhorst (TC Wahlbach) verlor gegen Barbara von Ende 2:6, 2:6. Hansa Müller ( TG Gahmen) gegen Roland Ravens 6:4,4:6, 7:10 und Ina Meyer  (TC Siegen) gegen Rosemarie Schack 6:3, 4:6 und 8:10. Das anschließende Mixed gewannen Sachse/ Weyel-Albrecht. Aber leider gingen das Damen-Doppel im Match-Tiebreak und das Herren-Doppel an den Tennis-Verband Niedersachsen. Somit hatte sich Niedersachsen einen 5:4 Sieg erkämpft.

Im Spiel um den Klassenerhalt kam es am Sonntag zu der Begegnung Westfalen gegen Baden. Die Partie endschied Westfalen bereits nach den Einzeln mit 5:1 für sich. Somit verbleibt Westfalen ein weiteres Jahr in der B-Gruppe. Aufsteiger in die A- Gruppe wurde Niedersachsen durch ein 5:4 gegen Hessen. (Text: Renate Hennes)

Das WTV-60er Team mit (v.l.) Renate Hennes, Hansa Müller, Betty Weyel-Albrecht, Jürgen Ackermann, Ina Meyer, Peter Sachse, Eckart von Salis u. Brigitte Steinhorst spielt auch 2016 in der Gruppe B

 

Kategorie: 

 © 2019 WTV - der innovative Tennis-Verband