Main menu

Essen: 6. Internationale Deutsche Seniorenmeisterschaften: Wachholz und Müller-Frerich/Seifert holen Titel, Koglin verliert Endspiel, Richardt mit Double

Essen: 6. Internationale Deutsche Seniorenmeisterschaften: Wachholz und Müller-Frerich/Seifert holen Titel, Koglin verliert Endspiel, Richardt mit Double

Artikelbild: 

Vom 27. Januar bis 3. Februar haben in Essen die 6. Internationalen Deutsche Seniorenmeisterschaften, ein Seniorenturnier der Klasse 2, stattgefunden. Mit dabei waren auch viele WTV-Spieler, darunter Natalia Harina Beckmann (DTB 3/TC Herford), gerade Europameisterin bei den Damen 45 geworden. Sie war bei den Damen 45 topgesetzt und hatte in der ersten Runde ein Freilos. In der zweiten Runde musste sie gegen die Französin Karen Reichenbach beim Stand von 6:3, 5:7, 1:3 aufgeben.

Titel für Müller-Frerich/Seifert
Während Vize-Westfalenmeister Henrik Müller-Frerich (TG Westfalia Dortmund) und Tim Seifert (30/TC Grün-Weiß Mesum) bei den Herren 35 im Einzel beide in Runde zwei scheiterten, gewannen sie im Doppel den Titel. Im Finale besiegten sie die türkisch-deutsche Kombination Ali Guler/Ingo Parsch mit 6:0, 6:2.

Wachholz räumt Feld von hinten auf
Bei den Herren 40 distanzierte Axel Wachholz (DTB 29/Dortmunder TK Rot-Weiß 98) in der ersten Runde den an sieben gesetzten Kay-Oliver Ritz (DTB 24/SC Schwarz-Weiß Cuxhaven) deutlich mit 6:1, 6:0 und bezwang im in Runde zwei Henrik Schmidt (DTB 58/Gladbacher HTC) mit 7:5, 6:3. Im Viertelfinale musste er gegen den an drei gesetzten Christian Koch (DTB 16/Ratinger TC Grün-Weiß) antreten, der beim Stand von 0:6, 0:1 aufgab. Im Halbfinale siegte der Dortmunder gegen die Nummer fünf der Setzliste, Lars Mosel (DTB 12/TC Oesede), mit 6:3, 6:0. Im Finale musste er gegen die Nummer zwei, Oliver Eggers (DTB 11/TC Bad Essen), schon etwas mehr kämpfen, setzte sich am Ende aber mit 1:6, 6:3, 6:4 durch und holte sich als Ungesetzter den Titel.

Bernd Richard mit Double
Bernd Richardt
(DTB 3/TC Geithe, Foto) führte das Feld der Herren 50 an, er hatte in der ersten Runde Rast und besiegte in Runde zwei den Qualifikanten Joerg Harmsen mit 6:1, 6:2. In der dritten Runde gewann er kampflos gegen den an 14 gesetzten Klaus Kröger (DTB 33/DSD Düsseldorf). Im Viertelfinale besiegte er Stefan Reich (DTB 18/Rochusclub Düsseldorf), an zehn gesetzt, mit 7:6 (4), 6:4. Gegner im Halbfinale war die Nummer vier, Axel Goike (DTB 4/TuS 84/10 Essen), den er mit 7:5, 6:4 bezwingen konnte. Sein Gegner im Finale war Willy Weyel, den er mit 7:6 (5), 0:6, 7:5 besiegen konnte. Torsten Lubeseder (DTB 17/TC Dornberg) , an elf gesetzt, und ebenfalls mit einem Freilos in Runde eins, besiegte zum Auftakt gegen Lucky Loser Andreas Koslowsky mit 6:0, 6:2. Er gewann mit 6:0, 6:1 in Runde drei gegen Ulrich Rodewies (DTB 101/VfL Engelkirchen), unterlag dann allerdings m Viertelfinale dem an zwei gesetzten Willy Weyel (DTB 7/Lingener TV Grün-Weiß) mit 6:3, 3:6, 3:6. Ebenfalls ausgeschieden ist dagegen Jürgen Leiding (DTB 48/TTC Verl) gegen den an 15 gesetzten Dirk Dreser. Er unterlag in Runde zwei nach großem Kamp mit 7:6 (8), 2:6, 6:7 (2).

Im Herren 45 Doppel hat Bernd Richardt an der Seite von Lutz Gröger (TC Lese Grün-Weiß Köln) bereits den Titel sicher. Das topgesetzte Duo bezwang im Endspiel Arnfried und Ortwin Klipper mit 6:0, 6:2.

Westfalenmeister Peter Formella (TC Schwarz-Gelb Hagen) wurde bei den Herren 55 mit einer Wildcard bedacht, er setzte sich in Runde mit 6:2, 1:6, 6:2 gegen Klaus Kaergel durch, verlor dann aber gegen die Nummer 13 der Setzliste, Peter Schreckenberg (DTB 36/TuS 84/10 Essen), mit 4:6, 2:6. Klaus-Peter Kampschulte und Erich Quast (beide TC St. Mauritz) sind ebenfalls im Einzel nicht mehr dabei, Quast verlor in Runde zwei gegen den an drei gesetzten Niederländer Jack Willemen, Kampschulte kam noch eine Runde weiter, dann war für ihn Endstation gegen den Kroaten Miran Lazar.

Klaus-Peter Kampschulte/Erich Quast verlieren Finale
Im Herren Doppel 55 unterlagen Klaus-Peter Kampschulte und Erich Quast (beide TC St. Mauritz) im Finale den topgesetzten Klaus Liebthal (TC Blau-Weiß Bad Ems) und Michael Rasche (HTC Schwarz-Weiß Bonn) mit 5:7, 5:7.

Ebenfalls verabschieden musste sich Peter Faber (TG Gahmen Lühnen) bei den Herren 60: Er gewann zu Beginn gegen Hans Gaehr mit 6:3, 6:2, unterlag dann aber dem Österreicher Wolfgang Potutschnig, die Nummer 13 der Setzliste, mit 4:6, 5:7.

Koglin verpasst im Einzel den Titel, im Doppel erfolgreich
Harald Koglin
(DTB 16/TV Espelkamp-Mittwald) wurde für die Herren 70 mit einer Wildcard bedacht, er bezwang in Runde eins den Qualifikanten Heinz Glockner mit 6:1, 6:0, setzte sich in Runde zwei gegen den topgesetzten Niederländer Peter Blaas mit 3:6, 7:6 (5), 6:1 durch und verpasste dann dem an sieben gesetzten Heinz Kleinemas (DTB 9/DSD Düsseldorf) eine Brille auf dem Weg ins Halbfinale. In der Runde der letzten vier besiegte er Eckard Kärcher (DTB 8/TSC Mainz) mit 6:3, 6:4. Für den Titel reichte es dann aber nicht ganz: Im Finale unterlag er dem an fünf gesetzten Gerhard Gröll (DTB 4/TC Lese Grün-Weiß Köln) mit 4:6, 0:6.

Im Doppel war Koglin bei den Herren 70 an der Seite seines Finalgegners Gerhard Gröll dagegen erfolgreich: Sie bezwangen die an vier gesetzten Niederländer Hans Bronkhorst/Nico Welschen mit 6:4, 6:3 und holten sich den Titel.

Folker Seemann verliert Endspiel
Westfalenmeister Folker Seemann
(DTB 4/TV Espelkamp-Mittwald) führte auch in Essen das Feld bei den Herren 75 an, er hatte zum Auftakt ein Freilos, und besiegte in der zweiten Runde Hans-Georg Hemken mit 6:1, 6:2, im Viertelfinale bezwang er den an fünf gesetzten Werner Schlereth (DTB 26/TC Oberursel) mit 6:2, 2:6, 6:4, im Halbfinale ließ er einen 6:2, 6:1-Sieg gegen Dieter Trapka (DTB 25/RSV Klosterhardt) folgen und zog ins Endspiel ein. Dort unterlag er unerwartet Leo Sucker (5/Kölner HTC Blau-Weiß), der Nummer acht der Setzliste, mit 3:6, 4:6.

Hans Mathiak (DTB 3/TuS 59 Hamm), gerade Dritter bei der Europameisterschaft im österreichischen Seefeld geworden, vertrat den WTV bei den Herren 80, genau wie Siegfried Lambert (8/ESV Schwarz-Weiß Münster). Dort wurden Gruppenspiele ausgetragen, Mathiak wurde Gruppenerster, konnte alle seine Spiele gewinnen. Gegen Siegfried Lambert war er mit 6:3, 6:4 erfolgreich. Lambert wiederum schloss die Gruppenspiele mit zwei Siegen und zwei Niederlagen ab.

Kategorie: 

 © 2019 WTV - der innovative Tennis-Verband