Main menu

Westfälische Tennis-Hallenmeisterschaften der Jugend

Westfälische Tennis-Hallenmeisterschaften der Jugend

Artikelbild: 

WTV-Talentschmiede räumt groß ab

Werne. Wie schon in den vergangenen Jahren wurden die Westfälischen Jugendmeisterschaften auch in diesem Herbst in der Sportalm Werne ausgetragen. In der Sechsfeldhalle spielten an insgesamt sieben Turniertagen 124 Jugendliche in vier Altersklassen ihre jeweiligen Champions sowohl im Einzel als auch Doppel aus. Dies sind jedoch nur die nüchternen Zahlen, denn spielerisch wurde erneut gute Werbung für den Tennissport betrieben. Einige Jugendspieler scheuten auch nicht davor zurück, in einer höheren Altersklasse anzutreten – mit Erfolg. Auch, wenn sich alle vier Bezirke des WTV über mindestens einen Titel freuen konnten, holte der TC Deuten aus dem Münsterland, der auch überregional für seine spielstarken Damen-Mannschaften bekannt ist, die meisten Titel und stellte zudem mehrere Finalistinnen.

Alle Sieger und Organisatoren bei der Siegerehrung. © WTV

Nicht nur die Turnierleiterinnen Gerti Straub und Margret Ehritt zeigten sich nach Turnierende zufrieden, auch Oberschiedsrichter Lutz Rethfeld und WTV-Trainer Michael Schmidtmann blickten positiv auf die vergangene Woche zurück und lobten vor allem das sportlich faire und disziplinierte Auftreten der Jugendlichen. WTV-Präsident Robert Hampe fand auf der Siegerehrung ebenfalls ausschließlich lobende Worte für alle Beteiligten. Nichtsdestotrotz kamen die Veranstalter vor allem am Endspieltag ins Schwitzen, denn im Kampf um die die begehrten Titel geriet der Zeitplan aufgrund vieler umkämpfter Begegnungen stark in Verzug. Dennoch fand die Siegerehrung in den frühen Abendstunden unter guter Beteiligung statt.

Bei den Juniorinnen U12 kam es im Finale zur Neuauflage des Sommer-Endspiels zwischen Eva Bennemann (Dortmunder TK RW 98) und Lisann Brinkmann (Tennispark Bielefeld), die mit den Setzpositionen eins und zwei ins Turnier gingen und erwartungsgemäß das Finale bestritten. Im Sommer hatte sich noch Bennemann durchgesetzt, doch beim letzten Aufeinandertreffen im Oktober verließ Brinkmann als Siegerin den Platz, so dass die Karten neu gemischt wurden. Das sehenswerte Spiel in Werne fand jedoch ein tragisches Ende, da Lisann Brinkmann zu Beginn des zweiten Satzes stürzte und sich so schwer am Fuß verletzte, dass sie wenige Minuten später von starken Schmerzen geplagt beim Stand von 6:3/4:1 für Eva Bennemann aufgeben musste.

Auch im Feld der Juniorinnen U14 standen sich mit Jasmina Abdou (TuRa Elsen) und Hannah Eifert (TC Deuten) die beiden Favoritinnen im Finale gegenüber. Abdou hatte zuletzt die NRW-Meisterschaften für sich entschieden, doch die ein Jahr jüngere Eifert, die im Sommer bereits in der Regionalliga eingesetzt wurde, erwischte den deutlich besseren Start ins Match und gewann den ersten Satz nach nicht einmal einer halben Stunde Spielzeit. Letztendlich konnte Abdou die Partie aber durch den Gewinn des zweiten Satzes im Tie-Break drehen und mit 2:6/7:6/6:2 triumphieren.

Nicht aufzuhalten war Alexa Volkov (TC Grün-Weiß Herne) bei den Juniorinnen U16. Obwohl Volkov noch in der Altersklasse U14 hätte antreten können, nahm sie die größere Hürde gegen die zum Teil zwei Jahre älteren Konkurrentinnen erfolgreich und erreichte ohne Satzverlust das Finale. Hier traf sie auf Anna Beßer (TC Deuten), die nominelle Nummer eins des Turniers und gewann 6:1/6:4. Damit darf sich Volkov nun auch Westfalenmeisterin nennen, nachdem sie kürzlich Bezirksmeisterin im Tennisbezirk Südwestfahren geworden war, dort übrigens sogar in der Altersklasse U18.

Zu einer Überraschung kam es bei den Juniorinnen U18, denn weder die Nummer eins noch die Nummer zwei der Setzliste erreichten das Finale. Deborah Muratovic, die zuletzt auf drei WTV-Titel in Serie, darunter zwei in der offenen Altersklasse, zurückblicken konnte und auch diesmal als Favoritin ins Turnier ging, scheiterte im Halbfinale an Liva Yildiz (TC Parkhaus Wanne-Eickel). Muratovic, die in der noch jungen Tennissaison bereits 25 Punktspiele bestritten hat, wirkte etwas müde und „überspielt“, was die starke Leistung von Yildiz, die nahezu fehlerfrei spielte, jedoch nicht abwerten soll. Aber auch Yildiz fand im Finale in Luisa Völz (TC Deuten) ihre Meisterin. Nachdem Völz bereits im Semifinale die in der Rangliste höher positionierte Paula Rumpf (TuS Ickern) besiegt hatte, gewann sie auch das Endspiel mit 6:1/6:2. Bemerkenswert: Auch die erst 15-jährige Luisa Völz hätte noch bei den U16ern antreten können.

Die U12-Sieger Eva Bennemann und Max Schönhaus (Bild links) und die U14-Sieger Jasmina Abdou und André Dutiné (Bild rechts) © WTV

Die U16-Sieger Alexa Volkov und Karim Al-Amin (Bild links) und die U18-Sieger Louisa Völz und Tobias Berning (Bild rechts) © WTV

Nicht weniger spannend verliefen die Konkurrenzen der Junioren, beginnend mit der Altersklasse U12. Das Finale bestritten mit Max Schönhaus (Enser TC) und Julius Haus (TC Grün-Weiß Bochum) zwei mehr als bekannte Gesichter, denn das Endspiel der Westfalenmeisterschaften war binnen zweier Jahre bereits das achte Aufeinandertreffen zwischen dem amtierenden NRW-Meister Schönhaus und Haus, der erst zwei Wochen zuvor Vize-Bezirksmeister im Bezirk Ruhr Lippe geworden war. Es entwickelte sich eine Begegnung auf Augenhöhe, in denen beide Spieler große Chancen zum Sieg hatten, doch letztendlich setzte sich der leicht favorisierte Schönhaus knapp mit 7:5/7:6 durch und baute seine Bilanz gegen seinen Konkurrenten auf 6:2 aus.

Im Finale der Junioren U14 standen sich mit Dennis André Dutiné (TC Milstenau) und Elias Hoffmann (TC Rot-Weiß Geseke) ebenfalls die beiden Spieler aus dem Sommer-Endspiel gegenüber. Im Sommer hatte der Sauerländer Dutiné in drei hart umkämpfen Sätzen die Nase vorn und auch diesmal gewann er die Begegnung. Hoffmann, der zuvor die Bezirksmeisterschaften in Ostwestfalen gewinnen konnte, hatte nach einem kraftraubenden Halbfinale gegen Alexander Skripaev (TC Grün-Weiß Ahaus) keine große Chance gegen Dutiné, der die Begegnung mit 6:3/6:2 für sich entscheiden konnte und somit erneut Westfalenmeister wurde.

Seinen bereits dritten Westfalenmeistertitel holte Karim Al-Amin (Dorstener TC). In einem reinen Dorstener Endspiel stand er bei den U16ern Lambert Ruland (TV Feldmark Dorsten) gegenüber. Beide Spieler waren an den Positionen eins und zwei gesetzt und erreichten ohne Satzverlust das Finale. In einer der engsten Begegnungen des Tages, die erst nach drei hart umkämpften Durchgängen entschieden werden konnte, behielt der Linkshänder Al-Amin die Oberhand und verließ mit 6:2/3:6/7:5 als Sieger den Platz.

Die Disziplin Junioren U18 war es schließlich, die mit ihrem Endspiel das Turnier beendete. Im Halbfinale kam es zu zwei ungleichen Partien. Zunächst besiegte Constantin Ruland (TC Blau-Gold Arnsberg) den erst 14-jährigen, aber dennoch topgesetzten, Marc Majdandzic (TC Blau-Weiß Halle) klar mit 6:2/6:1. In der unteren Hälfte des Tableaus entwickelte sich zwischen Tobias Berning (TC Iserlohn) und Luca Matteo Sobbe (TuS Ickern) dann allerdings die wohl dramatischte Begegnung des gesamten Turniers und erst nach über drei Stunden Spielzeit ging Berning mit 4:6/6:4/6:4 als Sieger hervor. Dennoch hatte der um ein Jahr jüngere Iserlohner im Endspiel noch genügend Reserven und gewann auch dieses Match mit 6:3/6:4.

Bereits am Vorabend fanden die Endrunden der Doppel-Konkurrenzen statt. Hervorzuheben ist an dieser Stelle U18-Spielerin Rieke Gillar (TC Blau-Weiß Halle), die am Freitag dreimal auf den Platz musste und sich immerhin mit dem Vize-Titel im Doppel belohnte. In nahezu allen Konkurrenzen setzten sich die favorisierten Paarungen durch.

Louisa Völz (links) und Deborah Muratovic gewannen die Doppel-Konkurrenz bei den U18-Juniorinnen © WTV

Die U12er-Einzel-Finalistinnen Eva Bennemann (Dortmunder TK RW 98) und Lisann Brinkmann (Tennispark Bielefeld) gingen im Doppel gemeinsam an den Start und wurden Westfalenmeisterinnen. Die gleiche Konstellation zweiter Einzel-Finalistinnen setzte sich mit Jasmina Abdou (TuRa Elsen) und Hannah Eifert (TC Deuten) auch im U14-Doppel durch. Alexa Volkov (TC Grün-Weiß Herne), Siegerin im U16-Einzel, holte sich an der Seite von Emma Rehermann (TuRa Elsen) auch im Doppel den Titel. Der größte Pokal ging bei den Juniorinnen U18 an Luisa Völz und Deborah Muratovic (beide TC Deuten), so dass Völz sowohl im Einzel als auch Doppel erfolgreich war.

Julius Haus und Max Schönhaus (TC Grün-Weiß Bochum/TC Blau-Weiß Soest), die sich im Einzelfinale noch als Gegner gegenüberstanden, gewannen die Konkurrenz U12 deutlich und gaben in drei Begegnungen nur fünf Aufschlagspiele ab. Dennis André Dutiné (TC Milstenau), der bereits Westfalenmeister im Einzel wurde, gewann an der Seite von Yannik Weißmann (ebenfalls TC Milstenau) auch das Doppel der Altersklasse U14. Der Doppeltitel bei den U16ern ging an Louis Keiner (TC Rietberg) und seinen Partner Lambert Ruland (TC Blau-Weiß Soest), der im Einzel Zweiter wurde. Erst im Match-Tie-Break wurden die Sieger der Junioren U18 ermittelt. Diese heißen Luca Matteo Sobbe (TuS Ickern) und Constantin Ruland (TC Blau-Gold Arnsberg).

Viel Zeit zur Regeneration bleibt für die meisten Champions nicht, denn bereits in dieser Woche stehen die Deutschen Meisterschaften in Essen auf dem Programm. Der WTV schickt in den insgesamt acht Konkurrenzen 20 Jugendliche ins Rennen. Hochklassiges Tennis ist in jedem Fall garantiert.

Text: Stefan Springer - Referent für Öffentlichkeitsarbeit, Tennisbezirk Ruhr-Lippe

 © 2019 WTV - der innovative Tennis-Verband