Main menu

Traum-Viertelfinale bei Reinert Open perfekt: Witthöft trifft auf Siegemund

Traum-Viertelfinale bei Reinert Open perfekt: Witthöft trifft auf Siegemund

Artikelbild: 

Das Traum-Viertelfinale bei den Reinert Open ist perfekt. Am Freitag – nicht vor 17:30 Uhr – treffen die beiden deutschen Fed Cup-Spielerinnen Carina Witthöft (Der Club an der Alster / WTA 81) und Laura Siegemund (TC Rüppurr Karlsruhe / WTA 322) aufeinander. Bis diese Paarung feststand, hatten beide Spielerinnen allerdings Schwerstarbeit zu verrichten. Beim Stand von 3:6, 4:5 wehrte die topgesetzte Carina Witthöft vier Matchbälle gegen Silvia Soler-Espinosa (Spanien / WTA 198) ab und gewann den zweiten Satz schließlich noch mit 7:5. Und auch im dritten Durchgang sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Match. Erneut war Carina Witthöft nervenstark und entscheid auch diesen Satz mit 7:5 für sich. Das Viertelfinale war erreicht. In dieses wollte auch Laura Siegemund, die am Vormittag ihre „Hängepartie“ gegen die an Position sieben gesetzte Elitsa Kostova (Bulgarien / WTA 183) mit 6:2, 6:4 gewonnen hatte.


Karolina Muchova (Tschechien / WTA 223) stellte sich im Achtelfinale als sehr starke Kontrahentin dar. Der erste Satz ging mit 7:5 an die Tschechin, doch Laura Siegemund ließ sich davon nicht beeindrucken, sicherte sich den zweiten Durchgang glatt mit 6:2. Der dritte Satz war dann wieder sehr ausgeglichen. Am Ende hatte die 30-jährige Deutsche die Nase vorn und siegte mit 5:7, 6:2, 6:4. Als dritte deutsche Spielerin zog Anna Zaja (TEC Waldau Stuttgart / WTA 240) in das Viertelfinale ein. Sie sorgte mit ihrem 6:2, 4:6, 6:2 über die an Position drei gesetzte Tereza Martincova (Tschechien / WTA 163) für den nächsten Paukenschlag bei den Reinert Open. Ihre nächste Gegnerin ist Cagla Buyukakcay (Türkei, WTA 186), Nummer acht der Setzliste. Die Türkin setzte sich wie erwartet gegen Lena Rüffer (TEC Waldau Stuttgart / WTA 493) durch. Mit 3:6, 3:6 zog die Stuttgarterin, die Mitglied des Porsche Talent Teams des Deutschen Tennis Bundes (DTB) ist, den Kürzeren. In der unteren Tableauhälfte sorgt aktuell eine 17-Jährige für Furore. Olga Danilovoc (Serbien / WTA 246) fegte glatt mit 6:1, 6:1 ihre Gegnerin Jessica Pieri (Italien / WTA 216) vom Platz. Nächste Gegnerin ist Kathinka von Deichmann (Liechtenstein / WTA 169), Nummer fünf der Setzliste. Die Liechtensteinerin gab im Achtelfinale Anastasia Grymalska (Italien / WTA 228) mit 6:2, 7:6(5) das Nachsehen. Das letzte Viertelfinalmatch bestreiten die an Position sechs gesetzte Bibiane Schoofs (Niederlande / WTA 173) und Martina Di Guiseppe (Italien / WTA 207). Beide Spielerinnen hatten am Donnerstag gleich zwei Einzel-Matches zu bestreiten. Während Bibiane Schoofs beide Partien glatt in zwei Sätzen gewann, musste Martina Di Guiseppe im Achtelfinale gegen die 17-jährige Anastasia Potapova (Russland / WTA 219) bis in den Tiebreak des dritten Satzes gehen, um schließlich mit 6:4, 1:6, 7:6(5) die Oberhand zu behalten.

Im Doppel haben die Titelverteidigerinnen Katharina Gerlach (Tennispark Versmold) und Julia Wachaczyk (TC Union Münster) souverän das Viertelfinale erreicht. Sie siegten im westfälischen Duell gegen das Duo Linda Puppendahl/Anastazja Rosnowska (TC Deuten/TC Union Münster) mit 6:0, 6:1.  

Zu den Reinert Open

Kategorie: 

 © 2018 WTV - der innovative Tennis-Verband