Main menu

French Open: Struff unterliegt Berdych in vier Sätzen, auch im Doppel raus

French Open: Struff unterliegt Berdych in vier Sätzen, auch im Doppel raus

Artikelbild: 

Von 13 Deutschen im Hauptfeld bei den Damen und Herren haben es gerade einmal zwei in die zweite Runde geschafft, und zwar Carina Witthöft und Tatjana Maria. Jan-Lennard Struff (ATP 47/TC Blau-Weiss Halle) musste sich dagegen am Dienstag dem Weltranglisten-14. Tomas Berdych aus Tschechien mit 1:6, 1:6, 6:4, 4:6 geschlagen geben. Es war das erste Aufeinandertreffen der beiden, das vor allem in den ersten beiden Sätzen von einer hohen Fehlerquote des Warsteiners geprägt war. Insgesamt machte er 58 unerzwungene Fehler. Bei Berdych dagegen war der 1. Aufschlag an diesem Tag einer der Schlüssel zum Erfolg.

An der Seite von Mischa Zverev ist das Turnier nun für Struff nun auch im Doppel beendet. Das deutsche Duo musste sich am Freitag in Runde zwei denkbar knapp den Australiern Nick Kyrgios und Jordan Thompson mit 4:6, 7:6(3), 6:7(5) geschlagen geben, die in Runde eins bereits das an zwei gesetzte französische Duo Pierre-Hugues Herbert/Nicolas Mahut in drei Sätzen aus dem Turnier geworfen hatte. Struff/Zverev hatten sich am Mittwoch in Runde eins gegen die französische Kombination Gregoire Jacq und Hugo Nys mit 3:6, 6:3, 6:4 durchgesetzt.

Daniel Masur (ATP 219/Tennispark Versmold) hatte dagegen den Sprung ins Hauptfeld in Roland Garros verpasst: Im Qualifikationsfinale für die French Open unterlag der 22-Jährige am Freitag dem belgischen Davis Cup Spieler Artur de Greef (ATP 127) mit 3:6, 4:6. Es wäre Masurs Debüt in einem Grand Slam Hauptfeld gewesen, aber der Wahl-Münchner hat in Paris bewiesen, dass das Errreichen dieses nächsten Ziels nur noch eine Frage der Zeit ist. Am Mittwoch hatte er sich ebenfalls in der Qualifikation gegen den Serben Filip Krajinovic (ATP 203) durchgesetzt und zuvor mit dem gleichaltrigen Tschechen Adam Pavlasek (ATP 97) erstmals einen Top 100-Spieler in seiner Karriere geschlagen.

Zu den French Open

Kategorie: 

 © 2019 WTV - der innovative Tennis-Verband