Main menu

43. Giersch-Wasmuth-Turnier: Steffi Bachofer und Vincent Jänsch-Müller siegen

43. Giersch-Wasmuth-Turnier: Steffi Bachofer und Vincent Jänsch-Müller siegen

Artikelbild: 

Steffi Bachofer (DTB 24/TC Radolfzell) bei den Damen und Vincent Jänsch-Müller (DTB 64/Dorstener TC) haben die 43. Auflage des Giersch-Wasmuth-Turniers beim VfT Schwarz-Weiß Marl gewonnen und damit Nina Zander (Blau-Weiss Halle) und Matthias Wunner (DTB 37/1. FC Nürnberg) als Titelträger abgelöst. Das Herren-Finale zwischen dem topgesetzten Marvin Netuschil (DTB 28/Tennispark Versmold) und dem an vier gesetzten Vincent Jänsch-Müller (DTB 64/Dorstener TC) verlief kurios: Im ersten Satz dominierte Netuschil, der bereits im Vorjahr bei dem mit insgesamt 5000 Euro dotierten Preisgeldturnier im Finale gestanden hatte und sich dort Matthias Wunner (DTB 37/1. FC Nürnberg) geschlagen geben musste, nach Belieben und sicherte sich diesen mit 6:0. Doch dann kam der Dorstener besser ins Spiel und holte sich den zweiten Satz mit 6.3. Der dritte Durchgang war ausgeglichen - mit dem besseren Ende für den "Underdog" Jänsch-Müller, der letzten Endes mit 0:6, 6:3, 6:4 siegte und sich damit den Turniersieg sicherte. Dem amtierenden Westfalenmeister Netuschil, der zuvor nur so durch das Turnier gerauscht war und im Halbfinale beim Stand von 6:0, 1:0 von der Aufgabe des an fünf gesetzten Kim Möllers (DTB 74/Dorstener TC) profitiert hatte, blieb damit in Marl erneut nur der undankbare zweite Platz. Jänsch-Müller hatte in der Vorschlussrunde den an acht gesetzten Lennart Zynga (DTB 85/Blau-Weiss Halle) mit 7:6, 6:4 ausgeschaltet.

Bei den Damen, wo das Turnier Teil der Dunlop Ladies Cup Serie hatte die topgesetzte Berlinerin Anna Klasen (DTB 19) kurz vor Turnierbeginn abgesagt, so dass mit Vivien Sandberg aus Gronau eine Lucky Loserin deren Position einnahm. Somit war der Weg frei für die in der Setzliste dahinter folgenden Julia Wachaczyk (DTB 23/TC Union Münster) und Steffi Bachofer (DTB 24/TC Radolfzell). In ihren ersten beiden Spielen hatte die Bielefelderin Wachaczyk auch überhaupt keine Mühe, musste sich dann aber im Virtelfinale der an fünf gesetzten Katarzyna Kawa (DTB 30/Club an der Alster) erstaunlich deutlich mit 0:6, 2:6 geschlagen geben. Damit kam es nicht zur erhofften Halbfinal-Partie zwischen Wachaczyk und Bachofer, stattdessen standen sich Kawa und Bachofer in der Vorschlussrunde gegenüber. Bachofer siegte dort mit 6:3, 7:6 und zog ins Finale ein. In der oberen Hälfte hatte die an sechs gesetzte Nora Niedmers (DTB 33/Rochusclub Düsseldorf) die Absage Klasens genutzt und sich mit Siegen über unter anderem die an vier gesetzte Natalie Pröse (DTB 26/Offenbacher TC) und die an sieben gesetzte Julia Kimmelmann (DTB 41/TC Grün-Weiß Aachen) ohne Satzverlust ins Finale gespielt. Auch Bachofer hatte auf dem Weg dorthin noch nicht einen Satz abgegeben und das sollte auch im Endspiel so bleiben: Gegen Niedmers behielt sie mit 6:4, 6:3 die Oberhand und holte sich damit den Titel beim 43. Giersch-Wasmuth-Turnier in Marl.

Ergebnisse

Kategorie: 

 © 2019 WTV - der innovative Tennis-Verband