Main menu

3. Kamen Open: Rühls Lauf geht weiter, im Halbfinale wartet mit Sekou Bangoura der nächste Gesetzte

3. Kamen Open: Rühls Lauf geht weiter, im Halbfinale wartet mit Sekou Bangoura der nächste Gesetzte

Artikelbild: 

Die 3. Kamen Open, die Internationalen NRW-Meisterschaften der Herren, auf der Anlage des VfL Kamen sind bisher ein gutes Pflaster für "Underdogs": Drei Qualifikanten hatten den Sprung in die Runde der letzten Acht geschafft, zwei stehen nun im Halbfinale. Fabian Marozsan aus Ungarn (ATP 1383) fordert dort nun den großen Favoriten Dimitar Kuzmanov (ATP 329/TC Luitpoldpark München). Der Bulgare konnte ist nunmehr seit acht Spielen ungeschlagen und will diese Siegesserie natürlich weiter ausbauen. In Kamen könnte er am Sonntag seinen zweiten Titel bei einem mit 15.000 US-Dollar dotierten ITF-Turnier binnen acht Tagen einfahren, den ersten sicherte er sich am vergangenen Sonntag im schleswig-holsteinischen Kaltenkirchen.

Das erste Halbfinale bestreiten der Deutsche Tim Rühl... ... und der US-Amerikaner Sekou Bangoura                                             Bilder: Christoph Volkmer

Kuzmanov ist bei diesem Turnier einer der wenigen Gesetzten, die der Favoritenstatus nicht zu lähmen, sondern zu beflügeln scheint - in seinen bisherigen drei Partien hat der 24-Jährige gerade einmal acht Spiele abgegeben. Der Deutsche Christian Hirschmüller (ATP 796/TC BASF Ludwigshafen) wurde im Viertelfinale beim 6:1, 6:0 zeitweise vorgeführt und auch Lokalmatador Marvin Netuschil (ATP 709/Tennispark Versmold) erging es im Achtelfinale nicht viel besser: Dort behielt Kuzmanov mit 6:3, 6:1 die Oberhand. Dagegen hatte der 18-jährige Fabian Marozsan im bisherigen Turnierverlauf geradezu Schwerstarbeit zu verrichten: Er hat schon sechs Matches "auf dem Buckel" und musste  im Viertelfinale beim 6:7(4), 6:0, 6:3 gegen den Schweden Filip Bergevi über die volle Distanz gehen, aber die Rolle des "Underdogs" scheint dem Ungarn zu liegen, geradezu zu gefallen, daher ist er auch im Halbfinale nicht zu unterschätzen.

Während sich Marozsan heimlich still und leise in die Vorschlussrunde gespielt hat, hatte Tim Rühl (ATP 1467 /TC Wolfsberg Pforzheim) bereits am Donnerstagabend für einen Paukenschlag gesorgt, als er den topgesetzten Belgier und Turniersieger des Jahres 2016, Christopher Heyman (ATP 290/TC Bredeney) aus dem Turnier nahm - nach einem 3:6, 3:5-Rückstand und zwei Matchbällen gegen sich wohlbemerkt. Und der Lauf des Collegestudenten ist noch nicht beendet, im Match zweier Qualifikanten setzte sich der Deutsche gegen den Russsen Dimitry Voronin (ATP 968) durch und benötigte diesmal nur zwei Sätze, 6:4, 6:4 hieß das Endergebnis. Die jeweils entscheidenden Breaks gelangen Rühl bei 5:4 im ersten und 2:1 im zweiten Satz. Beim Stand von 6:4, 5:4 hatte Voronin beim Stand von 15:40 noch einmal zwei Chancen auszugleichen, aber die wehrte Tim Rühl durch couragiertes Spiel ab. "Das muss man auch in solchen Situationen", erklärte er im Anschluss ganz im Stile eines Champions.

Die Kamen Open sind übrigens das erste ITF-Turnier, das der 20-Jährige in diesem Jahr spielt, die meiste Zeit des Jahres geht er für das Tennisteam der Arizona State University auf Punktejagd. Im vergangenen Jahr war Rühl auch in Kamen am Start und scheiterte damals - mit einer Wild Card fürs Hauptfeld ausgestattet - im Achtelfinale am späteren Halbfinalisten Louis Weßels (ATP 563/Bielefelder TTC), diesmal läuft es deutlich besser, jetzt steht für ihn das Halbfinale zu Buche. 

Im zweiten Halbfinale stehen sich Fabian Marozsan aus Ungarn... ... und Dimitar Kuzmanov aus Bulgarien gegenüber Bilder: Christoph Volkmer

Im Halbfinale fordert Rühl nun den neben Kuzmanov zweiten verbliebenen Gesetzten im Feld: Der an fünf gesetzte US-Amerikaner Sekou Bangoura aus Florida (ATP 392) konnte in diesem Jahr bereits zwei Titel auf der ITF Tour gewinnen, im Mitte Mai siegte er im polnischen Ustron und direkt danach im tchechischen Jablonec Nad Nisou. In Kamen würde er gerne Turniersieg Nummer drei folgen lassen, doch dafür muss er erst einmal Tim Rühl bezwingen, der sich anscheinend die Akkus vom "Duracell Hasen" geborgt hat. Ganz im Gegensatz zu dem Deutschen hat der US-Amerikaner im Turnierverlauf bisher noch nicht einen Satz abgegeben, auch gegen den an vier gesetzten Schweden Markus Eriksson (ATP 369) war er beim 6:3, 6:2 nie in Gefahr.

Während die Finalisten im Einzel am Samstag ab 13 Uhr ermittelt werden, stehen die Teilnehmer des Doppel-Endspiels schon fest. Nach den Einzel-Halbfinals spielen die an vier gesetzten Tschechen Petr Nouza und David Skoch gegen Marco Neubau (Spanien) und Robert Strombach (Deutschland) um den Titel. Nouza/Skoch bezwangen am Freitag die beiden Deutschen Dominik Böhler und Christian Hirschmüller mit 6:0, 6:2, Neubau und Strombach setzten sich mit 6:1, 6:2 gegen die Spanier Marc Fornell-Mestres/Jordi Marse-Vidri durch.

Spielplan Samstag, 30. Juni 2018

Herren Einzel Hauptfeld

Herren Doppel Hauptfeld

ITF-Turnierseite

 

Turnierprogramm

30. Juni (Samstag)   13.00 Uhr:  Spielbeginn Halbfinale Hauptfeld Einzel
  Im Anschluss: Spielbeginn Finale Hauptfeld Doppel
  Anschließend: Siegerehrung
01. Juli (Sonntag)  11.00 Uhr: Verabschiedung von Bürgermeister Hermann Hupe
  12.00 Uhr:    Spielbeginn Finale Herren Einzel
  Anschließend: Siegerehrung

Für weitere Informationen stehen vor Ort Desirée Leupold am so genannten Player`s Desk zur Verfügung. Dieser ist telefonisch unter 0151 / 22660630 zu erreichen. 

 

Kategorie: 

 © 2018 WTV - der innovative Tennis-Verband