Main menu

1. Tennis-Point Bundesliga Herren

1. Tennis-Point Bundesliga Herren

Artikelbild: 

Team Hämmerling TuS Sennelager • Saison 2019

Dominic Thiem (Grün-Weiss Mannheim) mit ATP Ranking 4 der Star der Liga

Debütant Team Hämmerling TuS Sennelager mit einem ausgeglichen Teamaufgebot

Kovalik ist neue Nummer Eins • Neuzugang Matkowski war die Sieben der Doppelwelt

Dieses ATP-Ranking des 25-jährigen Wieners war allerdings am letzten Montag bereits wieder passé. Tags zuvor hatte er sich im kalifonischen Indian Wells beim 1000er-Tour Event den Titel mit einem Dreisatzsieg (3:6, 6:3, 7:5) über Roger Federer gewonnen und der ATP-Computer notiert ihn erstmals in seiner Karriere auf Platz vier der Weltrangliste. „Ich glaube, wenn die Mannheimer tatsächlich mit Thiem kommen würden, wäre die Anlage bei Blau-Rot rappelvoll“, meint Marc Renner, denn das Team Hämmerling TuS Sennelager bestreitet seine vier Tennis-Bundesliga-Heimspiele auf der Paderborner Anlage an der Hermann-Kirchhoff-Straße 51. Und in dieses sportliche Abenteuer starten die Ostwestfalen bekanntlich zum Ligaauftakt der Saison 2019 am ersten Spieltag, dem 07. Juli, mit einem Heimspiel gegen die Kurpfälzer.

Allerdings kann zum heutigen Zeitpunkt noch niemand so recht sagen, wer wann in welcher Mannschaftsformation antreten wird, von daher ist durchaus ein wenig Träumerei erlaubt. Doch eines fällt generell auf: Auch in der 48. Saison der 1. Tennis-Point Bundesliga der Herren ist diese mit erstklassigen Namen bestückt und beim Aufsteiger darf man sich zu recht „auf Tennis-Weltklasse im Club“ freuen. Insgesamt sind 30 Top 100-Profis gemeldet und hinter Dominic Thiem folgen gemäß des ATP-Rankings vier aus den ersten zwanzig der Welt: Marco Ceccinato (ATP 16/Blau-Weiß Krefeld/Italien), Fabio Fognini (ATP 17/Kölner THC Stadion Rot-Weiss/Italien) Roberto Bautista-Agut (ATP 18/Kurhaus Lambertz Aachen/Spanien) und Nikoloz Basilashvili (ATP 19/TC Großhesselohe/Georgien). Alle Meldungen finden Sie hier.

Unter den ersten 100 gelisteten Tennisprofis der ATP-Rangliste befinden sich auch fünf Deutsche und die wurden wie folgt gemeldet: Davis-Cup-Spieler Philipp Kohlschreiber (ATP 31) ist die Nummer eins bei Badwerk Gladbacher HTC und sein Nationalteam-Kollege Jan-Lennard Struff (ATP 54) sowie Cedrik-Marc Stebe (ATP 95) sind beim fünffachen Deutschen Meister Kurhaus Lambertz Aachen im Aufgebot. Der Ex-Mannheimer Peter Gojowczyk (ATP 87), ehemals die ATP-Nummer 39, schlägt in 2019 beim Aufsteiger TC Großhesselohe auf, während der 23-jährige Maximilian Marterer (ATP 97) weiterhin in Diensten des Deutschen Meisters steht.

Auch wenn das Team Hämmerling TuS Sennelager nicht mit so prominenten Namen aufwarten kann, muss dies nichts heißen. Es hat nämlich den Anschein, dass man in der Breite bestens aufgestellt ist. Vor allem auf den ersten drei Plätzen sind Spieler gemeldet, die auf der roten Asche zu bestehen wissen. „Er hat sich sportlich enorm weiter entwickelt“, sagt Marc Renner und meint damit Antoine Hoang. Der zierliche 23-jährige Franzose hat seit einem Jahr einen kontinuierlichen Aufschwung und mit der Weltranglistenplatzierung 123 sein derzeitiges Karrierehoch erreicht. Sein Sprung unter die besten 100 der Welt ist greifbar

Da wurde Sennelagers neue Nummer Eins, Jozef Kovalik, bereits notiert. Vom renommierten Rochusclub Düsseldorf in die Senne ist der 26-jährige Profi – er erspielte sich letztjährig in der NRW-Landeshauptstadt einen 3:0-Bilanz - gewechselt. Der aus Bratislava stammende Slowake ist aktuell die Nummer 109, sein bestes Ranking war Platz 80. Diese Platzierung erreichte er mit zweimal Halbfinale bei den Sofia Open und German Open in Hamburg und darüber hinaus weißt seine Vita vier ATP-Challenger und 15 ITF-Future-Turniersiege auf. Bemerkenswert zudem sein Doppelauftritt bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen in Singapur im Jahre 2010, wo er mit seinem Landsmann Filip Horansky die Bronzemedaille gewinnen konnte.

Mit dem ATP-Ranking 136 hatte der aus Wolgograd stammende 26-jährige Alexey Valutin (ATP 201) sein spielerisches Potential ebenfalls schon unter Beweis stellen können. Der Russe trug letztjährig in der zweiten Bundesliga Nord das Trikot des deutschen Rekordmeisters LTTC Rot-Weiss Berlin, der wiederum in den Jahren 1923, 1925, 1965, 1967 und von 1970 bis 1976 nationaler Titelträger war. Die weiteren Neuzugängen beim TuS sind der 28-jährige Slowake Norbert Gombos (ATP 264/Bestes ATP-Ranking 80) vom TK Kurhaus Lambertz Aachen, der 23-jährige Franzose Arthur Rinderknech (ATP 416), zuletzt beim Suchsdorfer SV und Manuell Guinard (ATP 480) aus Frankreich.

Zuletzt in den USA mit Collegetennis sehr erfolgreich waren der mit einem deutschen Pass ausgestattete 25-jährige Brasilianer Karue Sell (ATP 488) und der drei Jahre jüngere aus Warschau stammende Pole Jan Zielinski. In der Phalanx der Neuen ist der 38-jährige Marcin Matkowski zwar der Älteste, aber zugleich auch bis dato der Erfolgreichste. Aktuell wird er weltweit als Nummer 114 notiert, doch der aus Warschau stammende Profi war vor zehn Jahren weltweit die Nummer Sieben. In den Jahren 2003 bis 2017 erspielte er sich auf der ATP World Tour, zumeist mit seinem Landsmann Mariusz Fyrstenberg, 18 Doppeltitel und 30 Finalteilnahmen.

Und der Pole ist immer noch sportlich erfolgreich unterwegs. So wie im vergangenen Jahr mit seiner Finalteilnahme (Partner war der Schwede Robert Lindstedt) in Stuttgart auf Rasen beim ATP-Mercedes Cup oder bei den Australian Open zu Beginn diesen Jahres. Nimmt man dann noch den 27-jährigen Niederländer David Pel hinzu, unlängst im Hauptfeld beim 500er Tour-Event in Rotterdam und im ATP-Challenger-Finale im französischen Quimper mit dem aktuellen ATP-Doppelranking 116 hinzu, dann kann man heute schon die spielerische Stärke von Team Hämmerling TuS Sennelager einschätzen: Es hat knapp vier Monate vor dem ersten Aufschlag des Ligadebütanten den Anschein, dass er personell gut aufgestellt zu sein scheint.

Der Kader von Team Hämmerling TuS Sennelager: 1. Jozef Kovalik (ATP 109/Slowakei), 2. Antoine Hoang (ATP 141/Frankreich), 3. Alexey Valutin (ATP 201(Russland), 4. Dragos Dima (ATP 332/Rumänien), 5. Frederico Ferreira Silva (ATP 335/Portugal), 6. Norbert Gombos (ATP 264/Slovakei), 7. Ivan Gakhov (ATP 385/Russland), 8. Arthur Rinderknech (ATP 416/Frankreich), 9. Manuel Guinard (ATP 480/Frankreich), 10. Karue Sell (ATP 488/Deutschland), 11. Jan Zielinski (Polen), 12. David Pel (Niederlande), 13. Philipp Scholz (Deutschland), 14. Marcin Matkowski (Polen), 15. Julius Hillmann (Deutschland), 16. Louis Dietze (Deutschland). Zugänge: Kovalik (Rochusclub Düsseldorf), Valutin (LTTC Rot-Weiss Berlin), Gombos (TK Kurhaus Aachen), Rinderknech (Suchsdorfer SV), Guinard (Marienburger SC), Sell, Zielinski (beide US-College-Teams), Matkowski (zuletzt ohne Verein). Abgänge: Roberto Ortega-Olmedo (Tennispark Versmold), Patricio Heras (gesperrt), Dante Gennaro (Bremer TC), Tsung-Hua Yang, Gabriel Donev (beide Suchsdorfer SV), David Pichler, Dragos Nicolae Madaras und Vladimir Ivanov (alle eigene zweite Mannschaft).

Heimbegegnungen Team Hämmerling TuS Sennelager (bei Blau-Rot Paderborn) • 07. Juli (Sonntag/Beginn 11.00 Uhr) 2019: TK Grün-Weiss Mannheim. 14. Juli (Sonntag/Beginn 11.00 Uhr) 2019: Allpresan Rochusclub Düsseldorf. 21. Juli (Sonntag/Beginn 11.00 Uhr) 2019: Blau-Weiß Krefeld. 10. August (Samstag/12.00 Uhr) 2019: Kurhaus Lambertz Aachen. Auswärtsbegegnungen Team Hämmerling TuS Sennelager • 12. Juli (Freitag/13.00 Uhr) 2019: bei Badwerk Gladbacher HTC. 26. Juli (Freitag/Beginn 13.00 Uhr) 2019: bei Blau-Weiß Aachen. 28. Juli (Sonntag/Beginn 11.00 Uhr): beim TC Weinheim. 04. August (Sonntag/Beginn 11.00 Uhr) 2019: beim TC Großhesselohe München. 11. August (Sonntag/11.00 Uhr) 2019: beim KTHC Stadion Rot-Weiss Köln.

         

Zwei spielstarke Neuzugänge konnte der Tennis-Bundesliga-Aufsteiger Team Hämmerling TuS Sennelager für die am 07. Juli beginnende Saison 2019 verpflichten. Zum einen den Slowaken Jozef Kovalik als neue Nummer eins und zum anderen den früheren ATP-Doppel-Weltranglisten-7. Marcin Matkowski aus Polen. © TuS Sennelager/© Jürgen Hasenkopf

Kategorie: 

 © 2019 WTV - der innovative Tennis-Verband