Main menu

„Schulsportassistent Tennis“ erstmalig im XL-Format: Erfolgreiche Kooperation mit der Sportjugend im Kreissportbund Minden-Lübbecke

„Schulsportassistent Tennis“ erstmalig im XL-Format: Erfolgreiche Kooperation mit der Sportjugend im Kreissportbund Minden-Lübbecke

Artikelbild: 

Viele praktische Ideen für Heranwachsende, die sich für Jüngere in ihrem Tennisverein engagieren möchten – das gab es unlängst bei einem Lehrgang in Petershagen – und noch vieles mehr. Der Workshop „Schulsportassistent Tennis“ wurde erstmalig kooperativ von der Sportjugend im Kreissportbund Minden-Lübbecke (KSB) und dem Westfälischen Tennis-Verband (WTV) als „XL-Variante“ angeboten. 17 Jugendliche aus ganz Ostwestfalen, davon allein neun aus dem Mühlenkreis, ließen sich diese Chance nicht entgehen. Das zweitägige Seminar mit Übernachtung im Jugendgästehaus Petershagen bot eine Mischung aus spielerisch-fachpraktischen Anregungen und Übungen sowie allgemeinen kommunikativen, sozialen und rechtlichen Aspekten, ebenfalls in Theorie und Praxis. Mit WTV-Trainer Marco Höttinger und Tim Schumacher vom KSB trafen hier zwei Seminarleiter zusammen, die dafür sorgten, dass Lernen und Weiterqualifizierung alles andere als langweilig ist.

Zudem erläuterte der Trainer, was sich genau mit welchen Übungen schulen lasse. „Von der Motorik bis hin zu Koordination und Zeitmanagement muss man alles im Auge haben.“ Gerade mit den jüngsten sei ein vorsichtiges, umsichtiges Arbeiten nötig. Mit einem kleinen Sammelsurium an Übungen zeigte er den Jugendlichen, wie man Kinder im Grundschulalter schnell spielfähig machen könne. Alles, was gelehrt wurde, wurde von den Teilnehmern auch selbst praktisch ausprobiert. „Sportliche Fachkompetenz ist wichtig, doch genau so wichtig ist ein Basiswissen zum Beispiel in Erste Hilfe, rechtlichen Fragen, Aufsichtspflicht, Vermeiden von und richtiges Verhalten bei Sportunfällen“, untermauerte Tim Schumacher vom KSB, der mit seinem Part ein weiteres Stück Handlungssicherheit vermittelte.

Einfache Übungen, mit denen Kinder Ballgefühl und methodische Grundlagen im Tennissport vermittelt werden sollen, wurden von den Teilnehmern selbst ausprobiert. Foto: Kreissportbund Minden-Lübbecke / Anja Schubert

„Es ist toll wie viel man hier in kurzer Zeit lernt“, freute sich Paula Gattner. Die 15-Jährige, die seit Jahren ihrer Liebe zum „weißen Sport“ nachgeht, möchte an ihrer Schule, dem Mindener Herder Gymnasium, eine Tennis AG etablieren, obwohl diese Sportart bisher dort überhaupt noch kein Thema ist. „Die Lehrer sind offen dafür“, freut sie sich. Doch auch für den Vereinssport ist der Mix aus allgemeinem Wissen, was die Betreuung und Beschäftigung von Kindern im Sport anbelangt und fachkompetenter Hilfestellungen ein gutes Fundament, um in die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einzusteigen. „Bei Ferienspielen im Verein oder Bundesjugendspielen an der Schule können wir ebenfalls gut unterstützen“, wissen auch Paula Grau (13) und Marlene Knost (14) vom Lübbecker Tennisclub. „Wir haben von den Jugendlichen bisher nur positive Rückmeldungen“, freute sich auch Helmut Schemmann, Geschäftsführer und leitender Sportreferent des Kreissportbundes Minden-Lübbecke. Der Dank der Veranstalter gebührte neben den engagierten Teilnehmern zudem der Stadt Petershagen und dem TSV Petershagen, der seine Tennisanlage für den Workshop bereitstellte.

17 Teilnehmer:
Marlene Knost, Paula Grau (TC Lübbecke); Paula Gattner, Carlina Schlingmann (MTK Minden); Louis Wiedenhöft, Nico Vogelsang, Paula Kopp, Sinia-Maria Moise, Gina Pusch (Oeynhausener TC); Finn Eickmeier (TC Vlotho); Paul-Marius Strimtu (TC Rödinghausen); Kai Michael Stichling, Steven Michel (TV 05 Neubeckum), Lea Scarna, Linus Semper (TC Geseke-Störmede) und Lea-Maria Dudziak (TC Schloß Neuhaus).

 © 2018 WTV - der innovative Tennis-Verband