Main menu

39. Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften: Philipp Scholz und Yana Morderger holen das Ding, Vize-Titel für Valentin Günther

39. Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften: Philipp Scholz und Yana Morderger holen das Ding, Vize-Titel für Valentin Günther

Artikelbild: 

Vom 26. November bis zum 1. Dezember sind in Essen die 39. Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften über die Bühne gegangen. Beide "Königsklassen" gingen an den WTV, Yana Morderger (TC Kamen-Methler) siegte als Jahrgangsjüngere im Einzel und auch im Doppel zusammen mit ihrer Schwester Tayisiya bei den U18 Juniorinnen, Philipp Scholz (TC Kaunitz) holte sich den DM-Titel bei den U18 Junioren als ungesetzter Spieler. Des Weiteren sicherte sich Valentin Günther (TuS Sennelager) die Vizemeisterschaft bei den U16 Junioren. Mit Louis Weßels (U16 Junioren/Tennispark Versmold), Jule Niemeier (U14 Juniorinnen/Grün-Weiß Herne) und Fynn Künkler (U12 Masters/SuS Bielefeld) hatte der WTV noch drei weitere Halbfinals zu Buche stehen und war damit der erfolgreichste Landesverband in Essen.

Dementsprechend zufrieden waren auch WTV-Vizepräsidentin Gerti Straub und  WTV-Cheftrainer Jens Wöhrmann. "Das hat es in meiner Zeit als Trainer hier noch nie gegeben, dass wir beide Titel in der Königsklasse geholt haben. Das ist schon bemerkenswert", sagt Wöhrmann, der vor allem für den Auftritt von Philipp Scholz in Essen voll des Lobes war: "Er hat sich sehr gut verkauft. Das war schon beeindruckend, was er dort geleistet hat. Er hat sich durchgefightet und am Ende auch hoch verdient gewonnen." Scholz habe sich in den vergangenen Wochen kontinuierlich verbessert und sei nun für die harte Arbeit belohnt worden, so Wöhrmann weiter. Im Gegensatz zu Scholz zählten die Morderger-Zwillinge bereits im Vorfeld zu den Favoritinnen und konnten diese Rolle auch bestätigen, auch wenn sie in diesem Jahr in einer höheren Altersklasse an den Start gegangen sind. Gerti Straub bemängelte allerdings ein wenig, dass ein paar Konkurrentinnen dieser Altersgruppe gar nicht am Start waren, was den Erfolg allerdings nicht schmälern solle.

Auch Valentin Günther habe ein "super Turnier" gespielt, erklärt Wöhrmann, im Finale sei Altmeier allerdings der bessere Spieler mit mehr Spielübersicht gewesen. Jule Niemeier habe drei Spiele gut gespielt, dann allerdings im Halbfinale unglücklicherweise ihre schlechteste Leistung abgerufen, so der WTV-Cheftrainer weiter. "Aber sie ist noch jung und muss noch einiges lernen. Das passt also schon."

Während im Sommer bei der DM in Ludwigshafen nur Tayisiya Morderger und Luisa Meyer auf der Heide (Blau-Weiss Halle) glänzten, spielten sich in Essen etliche WTV-Spieler, auch aus der zweiten Reihe, in den Vordergrund. "Auch die große Masse hat sich toll präsentiert und ihre Leistung erbracht", freute sich Wöhrmann. Denn auch das war in Ludwigshafen noch anders. Trotzdem warnt der WTV-Cheftrainer nun vor zu viel Euphorie und Erwartungsdruck: "Man darf nicht alles an einer Meisterschaft festmachen. Das ist nicht der richtige Weg, man muss das richtig einordnen, aber trotzdem ist das natürlich super, dass man so dasteht." Auch Gerti Straub gab zu bedenken, dass so ein gutes Ergebnis "stark jahrgangsabhängig" sei.

Luisa Meyer auf der Heide konnte in Essen diesmal nicht für einen weiteren Titel sorgen: Sie befindet sich zurzeit in den USA auf großer Turniertour und spielt unter anderem die "Orange Bowl".

Im vergangenen Jahr schaffte Yana Morderger (TC Kamen-Methler) das Double bei den U16 Juniorinnen, in diesem Jahr trat sie zusammen mit  ihrer Zwillingsschwester Tayisiya in der Königsklasse bei den U18 Juniorinnen Einzel an. Die beiden trafen bereits im Halbfinale aufeinander, dort setzte sich die an vier gesetzte Yana mit 6:4, 6:4 gegen die topgesetzte Tayisiya durch und gewann auch das Endspiel gegen die Nummer drei der Setzliste, Charlotte Klasen (TC 1899 Blau-Weiss Berlin), mit 2:6, 7:5, 6:1. Nachdem Yana einen Tag zuvor bereits den Doppeltitel mit ihrer Schwester gewonnen hatte, holte sie also auch 2013 wieder das Double, diesmal bei den U18 Juniorinnen. Eine Top-Leistung!

Wieder ein Double für Yana Morderger, diesmal siegte sie als Jahrgangsjüngere bei den U18 Juniorinnen. Fotos: Klaus Molt

Im Finale des U18 Juniorinnen Doppel besiegten die Zwillinge Lisa-Marie Mätschke und Charlotte Klasen mit 6:4, 7:6.

Das Feld von hinten aufgerollt hat Philipp Scholz (TC Kaunitz), der sich als Ungesetzter in Essen den Titel holte: Nachdem er zu Turnierbeginn bereits die Nummer fünf der Setzliste, Kai Wehnelt (Frankfurter TC Palmengarten), aus dem Turnier geworfen hatte, kämpfte er im Halbfinale den ebenfalls ungesetzten Christopher Hobgarski (Tenniszentrum Sulzbachtal) mit 6:7, 6:2, 7:5 nieder, dabei machte er im dritten Satz einen 0:5-Rückstand wett, wehrte einen Matchball ab und zog ins Endspiel bei den U18 Junioren ein. Das Finale war dann weniger nervenaufreibend: Dort ließ er einen ungefährdeten 6:2, 6:3-Sieg gegen den an vier gesetzten Johann Willems vom Kahlenberger Hockey- und Tennisclub folgen und darf sich nun Deutscher Meister nennen. Ein toller Jahresabschluss für Scholz, der sich in diesem Jahr bereits seine ersten beiden ATP-Weltranglistenpunkte sicherte.

Zwei WTV-Spieler sicherten sich die jeweils die "Königsklasse": Philipp Scholz gewann bei den U18 Junioren, Yana Morderger bei den U18 Juniorinnen.

Für Valentin Günther vom TuS Sennelager hat es dagegen bei den U16 Junioren nicht ganz zum großen Wurf gereicht: Im Finale musste er sich der Nummer drei der Setzliste, Daniel Altmeier (Blau-Weiß Kamp-Lintfort) mit 4:6, 4:6 geschlagen geben, für ihn ist allerdings auch der Vize-Titel ein toller Erfolg. Auf dem Weg ins Finale hatte Günther zwei WTV-Spieler ausgeschaltet, zuerst Lukas Mönter (SuS Bielefeld) im Viertelfinale und dann noch Louis Weßels (Tennispark Versmold) im Halbfinale.

Im Einzel war Julius Becker (TC Eintracht Dortmund) bereits in der zweiten Runde gescheitert, im U16 Junioren Doppel kam er mit seinem Partner Niklas Mürkens bis ins Finale, wo die beiden allerdings dem Gespann Tim Rühl und Jannik Gieße mit 3:6, 3:6 unterlagen. Im Halbfinale hatten sich Becker/Mürkens mit 6:4, 6:7, 10:7 gegen Günther/Maximilian Oettle durchgesetzt.

Die beiden Hagenerinnen Alexandra Bezmenov und Marleen Tilgner waren die erfolgreichsten WTV-Starterinnen bei den U16 Juniorinnen, im Einzel stieß Bezmenov bis ins Viertelfinale vor, Tilgner erreichte die zweite Runde, im U16 Juniorinnen Doppel kamen beide mit ihren Partnerinnen Anna-Lena Linden beziehungsweise Katharina Gerlach jeweils bis ins Halbfinale, dort war dann allerdings für beide Paarungen Endstation.

Die Nummer fünf der Setzliste, Jule Niemeier (Grün-Weiß Herne) ist bei den U14 Juniorinnen einen Platz im Halbfinale gescheitert: Gegen Patricia Avram vom 1. FC Nürnberg unterlag sie mit 4:6, 3:6.

Außerdem wurde in Essen das Masters der DTB-U12-Turnierserie 2013 ausgetragen, dafür haben sich bei den U12 Juniorinnen Anne Elisa Zorn (TuS Ickern) und bei den U12 Junioren Fynn Künkler (SuS Bielefeld) qualifiziert, zudem hat Sjoeke Nüsken (Rot-Weiß Bönen) für die Juniorinnen eine Wild Card erhalten. Fynn Künkler gelang als Einziger der Sprung ins Hauptfeld, unterlag dort aber im Halbfinale Nic Wiedenhorn (TA SV Böblingen) mit 1:6, 1:6.

Das Team des Westfälischen Tennis-Verbandes konnte sich bei den 39. Nationalen Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Essen am 01. Dezember über drei nationale Titelgewinne freuen (stehend von links): U18-Deutscher Meister Philipp Scholz, Verbandspräsident Robert Hampe, WTV-Trainer Jürgen Listing, U18-Deutsche Meisterin (Einzel und Doppel) Yana Morderger, U18-Doppelmeisterin Tayisiya Morderger, WTV-Vizepräsidentin Gerti Straub, U16-Finalist Valentin Günther sowie Cheftrainer Jens Wöhrmann (kniend links) und Fynn Künkler (SuS Bielefeld). © Klaus Molt

Tableaus in der Übersicht

U18 Junioren Einzel

U18 Junioren Doppel

U18 Juniorinnen Einzel

U18 Juniorinnen Doppel

U16 Junioren Einzel

U16 Junioren Doppel

U16 Juniorinnen Einzel

U16 Juniorinnen Doppel

U14 Junioren Einzel

U14 Junioren Doppel

U14 Juniorinnen Einzel

U14 Juniorinnen Doppel

 © 2018 WTV - der innovative Tennis-Verband