Main menu

TSG Open um den SCHMIEDEKAMP Tennishallen Cup

TSG Open um den SCHMIEDEKAMP Tennishallen Cup

Artikelbild: 

Titel verteidigt, zum fünften Mal das Turnier gewonnen, alleinige Titel-Rekordhalterin – der Name Derya Turhan (Blau-Weiss Halle, DTB 139) ist spätestens seit diesem Jahr untrennbar mit den TSG Open in Herford verbunden. 6:0, 3:0 führte Derya Turhan im Endspiel, als ihre Vereinskollegin Rieke Gillar (Blau-Weiss Halle, DTB 174) verletzt aufgeben musste. Sie sicherte somit erneut den SCHMIEDEKAMP Tennishallen Cup. Bei den Herren hat sich Fynn Künkler (TC SuS Bielefeld, DTB 174) zum ersten Mal in die Siegerliste eintragen können. Herren B-Sieger wurde Felix Hollmann (TC Hiddenhausen, LK 1).

Bei der Siegerehrung war die lokale Prominenz bestens vertreten. Jürgen Müller (Landrat des Kreises Herford), Tim Kähler (Bürgermeister der Stadt Herford) und Jürgen Berger (Stadtsportverband) lobten die TSG Open als wichtiges sportliches Ereignis der Region, das mit nunmehr 17 Auflagen auch schon eine stattliche Tradition aufweist. Stellvertretend für die Sponsoren des Turniers zeigten sich René Braun (SCHMIEDEKAMP Tennishallen) und Jörn Uwe Wolff (Sparkasse Herford) von der sportlichen Qualität begeistert: „Wir haben trotz der hohen Temperaturen hervorragenden Tennissport gesehen. Das macht Lust auf die TSG Open im nächsten Jahr.“

So sehen Gewinner aus. Die Sieger der TSG Open 2019: (v. l.) Fynn Künkler (Sieger Herren A), Derya Turhan (Siegerin Damen) und Felix Hollmann (Sieger Herren B).

Für die reibungslose Durchführung des Turniers waren Turnierdirektor René Braun und Oberschiedsrichter Jörg Dausendschön verantwortlich, die die TSG Open ganz im Sinne des im letzten tödlich verunglückten, langjährigen Turnierdirektors Marc Kuchenbecker fortführten. Für den würdigen Rahmen des mit 1.600 Euro dotierten DTB-Ranglistenturniers sorgten die Zuschauer, die wieder zahlreich an den drei Turniertagen vor Ort waren. „Es ist die familiäre Atmosphäre, die Spielerinnen und Spieler sowie die Zuschauer begeistert. Und sie geben es uns durch gute Leistungen und tolle Stimmung zurück“, sind sich Hans Hermann Pohlmann (1. Vorsitzender der TSG Herford) und Peter Suhr (Sportwart der TSG Herford) sicher.

Damen

Mit Derya Turhan, Rieke Gillar, Maja Jung (Tennispark Versmold, DTB 229) und Lea-Katharina Jacob (Tennispark Bielefeld, DTB 277) standen die vier Favoritinnen der 17. TSG Open um den SCHMIEDEKAMP Tennishallen Cup tatsächlich auch im Halbfinale. Und war zumindest nach dem Viertelfinale eine andere Spielerin in aller Munde. Die erst 12-jährige Franziska Kremerskothen (TC Aschheim, LK 12) stahl den gesetzten Spielerinnen die Show.

Die Aschheimerin warf im Achtelfinale die an Position sechs gesetzte Lisa Staubach (Blau-Weiss Halle, DTB 461) mit 6:1, 6:3 aus der Damen-Konkurrenz und forderte anschließend Titelverteidigerin und Topfavoritin Derya Turhan. Zwar gewann die Hallerin die Partie deutlich mit 6:0, 6:2, die Leistung von Franziska Kremerskothen war dennoch beeindruckend. Ihren Namen wird man sich bei der TSG Herford merken. Mal schauen, wie die Tennis-Karriere der Franziska Kremerskothen weiter verläuft.

Im Duell der beiden bis dato viermaligen TSG Open-Siegerinnen behielt Derya Turhan im Halbfinale ebenfalls glatt in zwei Sätzen die Oberhand. Mit 6:1, 6:2 bezwang sie Lea-Katharina Jacob. Deutlich umkämpfter war das zweite Vorschlussrundenspiel zwischen Rieke Gillar und Maja Jung. Mit 3:6, 6:0, 7:6 setzte sich Rieke Gillar denkbar knapp durch. Das Endspiel selbst wurde wieder zu einer klaren Angelegenheit von Derya Turhan. Nach 25 Minuten stand es bereist 6:0, 3:0 für die alte und neue TSG Open-Siegerin. Dann musste Rieke Gillar aufgrund einer Oberschenkelverletzung aufgeben.

Das Finale der Nebenrunde entschied Wiebke Paul-Hambrink (Tennispark Bielefeld, LK 7) gegen Valeria Kruch (Bielefelder TTC, LK 9) mit 6:1, 6:3 für sich.

Herren A

Auch bei den Herren A standen die vier topgesetzten Akteure tatsächlich im Halbfinale. Und dort wurde bemerkenswerter Sport geboten. Eine enorme Energieleistung legte Fynn Künkler an den Abschlusstag der TSG Open. Sage und schreibe drei Stunden und 30 Minuten dauerte das Halbfinalmatch zwischen ihm und Jonas Müller (TC Herford, DTB 323). Dann stand der Bielefelder als Finalist fest. Mit 6:4, 2:6, 7:6 hatte Fynn Künkler die Oberhand behalten.

Zuvor hatte sein Vereinskollege Lukas Mönter das Endspiel erreicht. Mit 7:6, 6:4 hatte der TSG Open-Sieger des Jahres 2017 den TSG Open-Sieger des Jahres 2016, Lars Hoischen (TC Herford, DTB 164), bezwungen. Wer nun geglaubt hatte, dass Fynn Künkler die Kräfte fehlen würden, sah sich getäuscht. Mit 6:2, 6:2 hatte er am Ende die Nase vorn.

In der Nebenrunde war Tim Klee (Blau-Weiss Halle, LK 1) erfolgreich. Das Endspiel gewann der Haller mit 6:2, 6:4 gegen Jona Heinemann (TV Espelkamp-Mittwald, LK 6).

Herren B

Drei gesetzte und ein ungesetzter Akteur standen im Halbfinale des Herren B-Wettbewerbs. Während Jonas Hessedenz (TC Hiddenhausen, LK 12), Lucas Schielmann (TC SuS Bielefeld, LK 13) und Maurice Pilgrim (TC SuS Bielefeld, LK 13) erwartungsgemäß die Runde der letzten Vier erreichten, brach überraschend in die Phönix der Favoriten ein. Der Hiddenhausener setzte sich trotz Krämpfen mit 6:4, 6:2 gegen den an Position vier gesetzten Alexander Nolte (TSG Herford, LK 13) durch.

Und sein Siegeszug sollte sich fortsetzen. Mit 6:3, 7:6 besiegte er im Halbfinale seinen topgesetzten Vereinskollegen Jonas Hessedenz und im Endspiel dann auch den an Position zwei gesetzten Lucas Schielmann mit 7:6, 6:3. Lucas Schielmann hatte zuvor das zweite vereinsinterne Duell gegen Maurice Pilgrim mit 6:3, 1:6, 10:6 für sich entschieden.

Die Nebenrunde entschied Finn Niederkrome (Blau-Weiß Horn, LK 18) für sich. Im Finale gab Daniel Schnitker (VfL Herford, LK 19) beim Stand von 6:1, 4:3 für Finn Niederkrome auf.

Kategorie: 

 © 2019 WTV - der innovative Tennis-Verband