Pfizenmaier und Struff Deutsche Meister 2011

Pfizenmaier und Struff Deutsche Meister 2011

Artikelbild: 

Mit einem Paukenschlag aus Sicht des WTV geht das Tennisjahr 2011 zu Ende. Mit Dinah Pfizenmaier (THC im VfL Bochum/Reinert Damen Team) und Jan-Lennard Struff (TC Blau-Weiß Halle) wurden am vergangenen Sonntag zwei Athleten des Westfälischen Tennis-Verbandes Deutsche Meister.

  Großer westfälischer Triumph – Struff und Pfizenmaier gewinnen nationale Titel

Dinah Pfizenmaier (THC im VfL Bochum/Reinert-Damen-Team) und Jan-Lenard Struff (Blau-Weiss Halle) heißen die Sieger der 40. Nationalen Deutschen Tennismeisterschaften in Biberach an der Riß. Der Topfavorit vom ostwestfälischen Tennis-Bundesligisten gewann das Finale der Herrenkonkurrenz souverän mit 6:2, 6:2 gegen Holger Fischer (TC Wolfsberg Pforzheim) und machte somit den Endspieltag zum einem westfälischen Triumphtag. Zuvor hatte sich die aus dem ostwestfälischen Oerlinghausen stammende Dinah Pfizenmaier mit 7:6(4), 6:2 gegen die erst 16 Jahre alte Jana Nabel (Braunschweiger THC) durchgesetzt.


Erfolgreiches WTV-Team: (v.l.) Trainer Michael Schmidtmann, Dinah Pfizenmaier, WTV-Präsident Robert Hampe, Jan-Lennard Struff und Trainerin Ute Strakerjahn

Eine Stunde und 39 Minuten dauerte das Damenfinale zwischen der westfälischen Nummer zwei der Setzliste und der Überraschungsfinalistin aus Niedersachsen, in dem beide Kontrahentinnen nur phasenweise an die starken Vorstellungen der zurückliegenden Tage anknüpfen konnten und insbesondere bei eigenem Aufschlag Probleme hatten. "Das Spiel war geprägt von Nervosität und Doppelfehlern", meinte die glückliche Siegerin anschießend. "Jana hat zwei großartige Wochen hinter sich und ich bin einfach nur unglaublich froh, gewonnen zu haben." Nabel hatte sich in der Vorwoche bei den Deutschen Jugend Hallenmeisterschaften in Essen den Titel bei den Juniorinnen U16 gesichert und war in Biberach als Ungesetzte durch die Konkurrenz marschiert. Auf dem Weg in das Endspiel hatte sie unter anderem die Nummer eins und vier der Setzliste, Annika Beck (RTHC Bayer Leverkusen) und Christina Shakovets (TC Rheinfelden), aus dem Wettbewerb geworfen. Dinah Pfizenmaier war mit einem 6:4, 6:2 über die an Nummer drei gesetzte Carina Witthöft (Der Club an der Alster) in das Finale eingezogen und während des gesamten Turnierverlaufs ohne Satzverlust geblieben. Im Endspiel der Herren war es der topgesetzte Jan-Lennard Struff, der von Anfang an das Geschehen auf dem Platz diktierte und sich gegen Holger Fischer, der am Finaltag seinen 31. Geburtstag feierte, keine Blöße gab. Die 21 Jahre alte Nummer eins der Setzliste aus dem sauerländischen Warstein nutzte im Matchverlauf jede seiner fünf Breakchancen, gab im zweiten Satz bei eigenem Aufschlag nur einen einzigen Punkt ab und verwandelte nach nur 54 Minuten seinen zweiten Matchball. "Ich war anfangs natürlich angespannt, habe aber sehr gut gespielt und das zeigt auch das Ergebnis", lautete Struffs kurzes Fazit bei der anschließenden Siegerehrung. "Der deutsche Meistertitel bedeutet mir sehr viel. Im letzten Jahr hatte ich mich schon über das Halbfinale gefreut und dass es dieses Mal zum Sieg gereicht hat, macht mich richtig glücklich." Während Jan-Lennard Struff auf dem Weg in das Endspiel sowohl gegen Matthias Kolbe (Der Club an der Alster) als auch gegen Stefan Seifert (HTV Hannover) über die volle Distanz gehen musste, hatte der an Nummer fünf gesetzte Holger Fischer seine Matches gegen Mattis Wetzel (Oldenburger TeV), Marc Sieber (Bremerhavener TV) und Nils Langer (TV Reutlingen) jeweils in zwei Sätzen gewonnen. Mehr Informationen sowie alle Ergebnisse gibt es im Internet unter www.dtb-tennis.de.

Weitere Fotos finden Sie in auf unserer Facebook-Seite!

Kategorie: 
© 2014 WTV - der innovative Tennis-Verband