Main menu

Senioren

Dunlop Senior Tour Masters: Drei Titel und ein Finale für WTV-Spieler

Artikelbild: 

Das Dunlop Senior Tour Masters hat 2017 zum dritten Mal beim TC Blau Schwarz Düsseldorf stattgefunden - dabei waren auch die westfälischen Senioren sehr erfolgreich. Drei Titel gingen bei dem S2 DTB Turnier an WTV-Spieler. Denkbar knapp gewann Peter Lehnen am Samstag (TG Gahmen) gegen Jochen Zöller. Im Match-Tiebreak hatte er mit 10:8 die Nase bei den Herren 65 vorn. Am abschließenden Sonntag gewann Sonja Vogt (TC Eintracht Dortmund) aus der WTV-Geschäftsstelle im Damen 40 Finale gegen Sandra Hein. Mit 6:3 und 6:4 verteidigte sie ihren Titel. Shabnan Siddiqi-El Hatri gewann ungefährdet die Damen 50 Konkurrenz gegen Vogts Teamkollegin Patricia Fahrnschon. Der Überraschungsfinalist Heinz Commer konnte gegen Achim Przybilla (TG Gahmen) nicht weiter auf der Erfolgsspur bleiben. Przybilla konnte mit 6:3 und 6:1 überzeugen und machte so seine Finalniederlage von 2016 wett.

Bundesliga Herren 30: TV Espelkamp-Mittwald gelingt Wachablösung; Herren 70 Deutscher Vereinsmeister

Artikelbild: 

Wachablösung bei den Herren 30: Der TV Espelkamp-Mittwald hat es geschafft und sich als Bundesliga-Neuling den Titel bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften geholt. Das Endspiel der DM-Finalrunde 2017 gewann der TV Espelkamp-Mittwald auf der Anlage in Ratingen gegen den Gastgeber mit 7:2. Bereits nach den Einzeln hieß es 5:1 für Espelkamp-Mittwald, auf die Doppel wurde von beiden Mannschaften verzichtet. 

Deutsche Vereinsmeisterschaften: TG Gahmen verteidigt Meistertitel

Artikelbild: 

Die TG Gahmen hat ihren im vergangenen Jahr im hessischen Eschborn gewonnenen nationalen Meistertitel der Vereinsmannschaften bei den Herren 60 auf eigener Anlage erfolgreich verteidigt. Die Gastgeber schlugen im Finale den Club an der Alster. Die Partie war bereits nach den Einzeln mit 5:1 entschieden, das Ergebnis spiegelt aber nicht zwingend den wahren Spielverlauf wider. So mussten die Gahmener Frits Raijmakers und Jürgen Ackermann sogar Matchbälle abwehren, um die Titelverteidigung zu ermöglichen.

Große Spiele der Senioren: 30er und 60er werden Deutscher Meister der Verbände

Artikelbild: 

Am vergangenen Wochenende haben die deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Verbände stattgefunden. Die Großen Spiele der Senioren wurden in fünf Altersklassen zwischen 30 und 70 Jahren ausgetragen - am Ende sprangen zwei Titel für den WTV dabei heraus: Die 30er, die mit Manon Kruse, Ria Dörnemann, Andrea Böckmann (alle TC Union Münster), Kathrin Hegel (TC Parkhaus Wanne-Eickel), Franz Stauder, Andreas Thivessen, Gunnar Hildebrand, Mirko Sasse (alle TV Espelkamp-Mittwald) angetreten waren, kehrten mit dem Pokal aus Berlin zurück. Auch die 60er mit Elisabeth Weyel-Albrecht (TC Siegen), Rita Rose (TC Blau-Weiss Halle), Gertrud Potocnik-Hoffmann (TC Menden), Gisela Helfberend (TC Kaunitz), Peter Sachse, Achim Przybilla, Dan Nemes, Jürgen Ackermann (alle TG Gahmen) durften am Ende jubeln. Die 70er erreichten das Finale, die 40er schafften den Klassenerhalt in der Gruppe A, dagegen mussten die 50er den Abstieg aus der Gruppe B in Kauf nehmen.

Jungsenioren-DM: Manon Kruse wieder ganz oben auf dem Treppchen

Artikelbild: 

Mehr als 80 Jungseniorinnen und Jungsenioren kämpften auf der Anlage des TC Bürgerweide Worms um die Titel bei den Nationalen Deutschen Tennis-Meisterschaften in den Altersklassen 30 und 35. Fünf Tage lang waren Teilnehmer, Zuschauer und Verantwortliche wieder begeistert von packenden Duellen, ausgelassener Stimmung und fairer Atmosphäre im Wormser Wäldchen. Daran änderte auch das ungemütliche Wetter mit langen Regenpausen und Matches unterm Hallendach nichts.
Bei den Damen 35 setzte sich die Topfavoritin durch: Manon Kruse (TC Union Münster) feierte nach 2015 und 2012 (Damen 30) in Worms ihren mittlerweile dritten DM-Titel. Mit Nina Stepp war eine Spielerin aus Rheinland-Pfalz am nächsten dran, die aktuelle Nummer neun der ITF-Damen 35-Rangliste zu bezwingen. Die Spielerin vom TC Bürgerweide Worms musste sich in einem spannenden Match 1:6, 7:6, 3:6 geschlagen geben. Im Finale schnappte Kruse sich per 7:5, 6:0-Erfolg über die an zwei gesetzte Herausforderin Christine Scherl (BTV) den Titel. Und auch im Doppel war Kruse erfolgreich, brachte aus Worms also gleich zwei Titel mit nach Hause. (Text: Tennisverband RLP)

Senioren-DM in Bad Neuenahr: Sieben Titel gehen an WTV-Spieler

Artikelbild: 

Am Sonntag sind nach 13 Turniertagen die 64. Deutschen Tennismeisterschaften der Seniorinnen und Senioren in Bad Neuenahr zu Ende gegangen. 720 Spieler nahmen daran teil, darunter auch viele aus dem Westfälischen Tennis-Verband - und das ziemlich erfolgreich. Insgesamt sieben Titel konnten die WTV-Spieler verbuchen, zwei im Einzel, vier im Doppel und einen im Mixed. Erfolgreichste WTV-Starterin war Elisabeth Weyel-Albrecht (TC Siegen), die sich bei den Damen 65 im Einzel den Titel und im Doppel den Vize-Titel sicherte, Dan Nemes (TG Gahmen) musste sich in der gleichen Alterskonkurrenz einmal mit dem Vizetitel "begnügen" (Einzel), stand aber im Doppel ganz oben auf dem Treppchen. Nemes Vereinskollege Peter Sachse sicherte sich bei den Herren 60 den Titel im Einzel und kam im Doppel zusammen mit seinem Teamkollegen Achim Przybilla auf den zweiten Platz. Generell waren die Spieler der TG Gahmen wieder einmal sehr erfolgreich unterwegs.

Wilfried Mahler (TC Blau-Weiß Soest) konnte in der Altersklasse 80 zwei Vizetitel für sich verbuchen - im Einzel und im Doppel. Gerd Schobert, WTV-Seniorenreferent, war sehr zufrieden mit "seinen" Senioren. Besonders erwähnte er in seinem Bericht Elisabeth Weyel-Albrecht vom TC Siegen: "Auf dem Weg zu ihrem Titel besiegte sie im Halbfinale zunächst die an Nr. 1 gesetzte Susanne Schweda aus Bonn mit 7:5, 6:2. Auch im nachfolgenden Endspiel konnte sie mit einem überzeugenden Sieg mit 6:3, 6:1 gegen die an Nr. 2 gesetzte Reinhilde Adams vom TC Rheinstadion Düsseldorf  überzeugen."

65. Gerd von Möller-Pokal-Turnier: Traditions-Ranglistenturnier für die Altersklassen Herren 40 bis 80 und Damen 40 bis 65

Artikelbild: 

Vom 23. bis 27. August 2017 veranstaltet der TC Brackwede in Bielefeld auf seiner 16-Platz-Anlage sein mit einem Preisgeld von 2.500,00 € ausgestattetes Traditions-Ranglistenturnier für die Altersklassen Herren 40 bis 80 und Damen 40 bis 65. Dieses Turnier der Klasse S 4 ist bekannt für seine familiäre Atmosphäre und wird wiederum geleitet von Wilhelm Holz aus Uslar. Die Veranstalter hoffen, die Teilnehmerzahl von 179 des Vorjahres zu übertreffen.
Die „Players Night“ mit Büffetessen in der Clubgastronomie „salvadors“ am Freitag untermalt ein spanischer Sänger / Gitarrist.

DTB: Neue Ranglisten jetzt online

Artikelbild: 

Die Deutschen Ranglisten der Jugend und Aktiven zum Stichtag 30. Juni 2017 sind veröffentlicht. Auch die aktuellen Rankings der Senioren aller Altersklassen sind hier abrufbar. Bester Westfale bei den Herren ist Jan-Lennard Struff (TC Blau-Weiss Halle), der hinter Alexander und Mischa Zverev den dritten Rang belegt. Bei den Damen ist Katharina Gerlach (Tennispark Versmold) beste Westfälin auf Position 17. Bei den U18 Juniorinnen belegt Linda Puppendahl (TC Deuten) Platz fünf, Marcel Zielinski wird bei den U18 Junioren als bester Westfale auf Position 26 geführt.

84. Westfälische Tennis-Meisterschaften: Gerlach und Sabanin fahren zweiten Westfalenmeistertitel ein

Artikelbild: 

Die Titel bei den 84. Westfälischen Tennis-Meisterschaften der Damen und Herren sowie der Seniorinnen und Senioren auf der Anlage des TC Buer Schwarz-Weiß-Grün sind vergeben. Zum ersten Mal wurden alle 18 Konkurrenzen ausgespielt, worüber sich WTV-Präsident Robert Hampe besonders freute. Insgesamt 270 Aktive hatten an den Meisterschaften teilgenommen. Laut Oberschiedsrichter Maik Kohl waren es die fairsten, die er je erlebt hat. Bereits zum dritten Mal war der WTV mit seinen Meisterschaften zu Gast auf der wunderschönen, parkähnlichen Anlage des TC Buer, der sich jedes Mal aufs Neue übertroffen hat. Robert Hampe hatte stets betont, wie wohl man sich in Gelsenkirchen-Buer fühle. Die Entscheidung, auch 2018 und 2019 die WTV-Meisterschaften dort auszurichten, kam also nicht überraschend, ist aber natürlich ein tolles Kompliment und auch ein Dankeschön für den Club und die vielen involvierten ehrenamtlichen Helfer. Dementsprechend erfreut war daher auch der 1. Vorsitzende des TC Buer Schwarz-Weiß-Grün, Hermann Maas: "Wir feiern 2019 unser 70-jähriges Vereinsjubiläum. Da passt es gut, dass uns der WTV bis dahin sein Vertrauen ausgesprochen hat." Die Sieger bei den Damen und Herren wurden erstmalig auch mit Ehrenpreisen der Stadt Gelsenkirchen ausgezeichnet, die von der 1. Bürgermeisterin Martina Rudowitz überreicht wurden. Auch das zeigt den hohen Stellenwert, den die Westfälischen Tennis-Meisterschaften für den Verein, die Stadt und auch die Region haben.

In einer Neuauflage des Vorjahresfinals zwischen der topgesetzten Katharina Gerlach (WTA-Weltrangliste 545/Tennispark Versmold) und der an zwei gesetzten Manon Kruse (TC Union Münster) konnte sich erneut die Jüngere behaupten und fuhr damit ihren zweiten Westfalenmeistertitel ein. Die 19-Jährige siegte kurioserweise mit dem gleichen Ergebnis wie im Vorjahr, als sie ebenfalls kein Spielgewinn zuließ. Die beiden Finalistinnen kennen sich gut, trainieren häufiger im Landesleistungs-Zentrum in Kamen miteinander. Dabei spiegelte das Ergebnis nicht den Spielverlauf wider. Kruse begann sehr aggressiv und erspielte sich dadurch immer wieder Chancen, aber Gerlach machte alle zunichte. Dementsprechend war die Spielerin des Porsche Talent Teams im Anschluss und gönnte sich zur Feier des Tages einen Burger.

Zuvor waren beide ohne Satzverlust ins Endspiel eingezogen: Gerlach bezwang im Halbfinale die erst 13-jährige Deborah Muratovic (TuS Ickern) mit 6:1, 6:1, Kruse siegte mit 6:0, 6:2 gegen Jaqueline Wagner (TC Neheim-Hüsten), die sich zuvor im Viertelfinale in einer Mammutpartie gegen die an drei gesetzte Jana Hecking (THC im VfL Bochum) durchgesetzt hatte.

Bei den Herren hatte dagegen der topgesetzte Vincent Jänsch-Müller (Dorstener TC) den Sprung ins Finale verpasst, er unterlag im Halbfinale dem an sechs gesetzten Lars Hoischen vom TC Herford mit 6:1, 1:6, 0:6. Hoischen forderte dann im Finale mit dem an zwei gesetzten Yan Sabanin (Dortmunder TK Rot-Weiß 98), der sich in der Vorschlussrunde mit 6:1, 6:2 gegen Marcel Zielinski vom TC Parkhaus Wanne-Eickel behauptet hatte, und knüpfte direkt dort an, wo er im Halbfinale aufgehört hatte. Der Herforder holte sich den ersten Durchgang mit 6:3, hatte dann aber verstärkt muskulären Problemen zu kämpfen, die aus dem Spiel gegen Jänsch-Müller resultieren. Daraufhin holte sich der Favorit den zweiten Satz mit 6:3. Der dritte Satz war dann mit 6:0 eine klare Angelegenheit für Sabanin, der sich damit nach 2013 (beim TC Unna 02 Grün-Weiß) seinen zweiten Westfalenmeistertitel bei den Herren sicherte. Doch Hoischen war auch mit dem zweiten Platz sehr glücklich: "Das ist mehr als ich mir erhofft hatte. Das war ein sehr gutes Turnier für mich, ich habe zum ersten Mal einen Top 50-Spieler der Deutschen Rangliste geschlagen."

Sowohl für Gerlach als auch Sabanin geht es direkt auf internationaler Ebene weiter - bei 15.000er ITF-Turnieren in Kaltenkirchen beziehungsweise im russichen Kazan.

Seiten

RSS - Senioren abonnieren
© 2017 WTV - der innovative Tennis-Verband