Main menu

Senioren

Dunlop Senior Tour in Moers: Westfälisches Final-Duell bei den Herren 60

Artikelbild: 

Das erste Freiluftturnier der Dunlop Senior Tour in Moers stand zunächst unter keinem guten Stern. Wie auch viele andere Vereine hatte auch der TC Moers 08 bei den schlechten Wetterbedingungen Probleme seine Plätze herrichten zu lassen. So kam am Freitag (6.4.) die Hiobsbotschaft, dass die Plätze fürs Turnier definitiv nicht fertig werden. Damit kamen die Veranstalter in Zugzwang und versuchten mit Hochdruck eine Anlage zu finden, um das Turnier nicht absagen zu müssen. Spontan erklärten sich die Verantwortlichen vom Ratinger TC bereit Plätze für die Veranstaltung zur Verfügung zu stellen. Dort fand bereits in der ersten Aprilwoche ein erfolgreiches Turnier statt und die Anlage war bereits erprobt. Désirée Leupold und Sabine Gerke-Hochdörffer fanden dort optimale Bedingungen für das Turnier vor und auch alle Teilnehmer zeigten sich sehr zufrieden.

Senioren-DM in Essen: Titel für Korten, Koglin, Boettcher und Venker

Artikelbild: 

Vom 9. bis 18. März haben in Essen die 50. Nationalen Tennis-Hallenmeisterschaften von Deutschland 2018 für Seniorinnen und Senioren stattgefunden. Im Einzel gab es einen Titel für Josef Korten (BHV Tennis Dorsten) sowie drei Halbfinalteilnahmen durch Natalja Harina-Beckmann (Damen 50/TC Herford), Harald Koglin (Herren 75/TV Espelkamp-Mittwald) und Hans Mathiak (Herren 85/TuS 59 Hamm). Zudem holte Hendrik Boettcher (SC Hörstel) einen Titel im Mixed 50, Martin Venker (TuS Westfalia Vorhelm) gewann das Herren 55 Doppel und Harald Koglin und Herman Smidt (beide TV Espelkamp-Mittwald) siegten im Herren 75 Doppel. Sonja Vogt aus der WTV-Geschäftsstelle, die mittlerweile für den TC Bredeney aufschlägt, erreichte wie im Vorjahr das Endspiel bei den Damen 40.

Jungsenioren-DM in Karlsruhe: Thivessen wieder Vize-Meister

Artikelbild: 

Nach dem Vize-Titel im vergangenen Jahr bei den Herren 30 bei den Nationalen Deutschen Hallenmeisterschaften der AK 30 und 35 im Sportpark Fassbender in Karlsruhe hat Andreas Thivessen (TV Espelkamp-Mittwald)  auch in diesem Jahr bei den Herren 35 den Vize-Titel geholt. Der Werner war als topgesetzter Spieler ins Rennen gegangen und hatte auf dem Weg ins Finale keinen Satz abgegeben. Im Endspiel fand er dann allerdings in dem an zwei gesetzten Marc Leimbach (Ratinger Tennisclub Grün-Weiss 1911) seinen Meister und unterlag mit 4:6, 2:6. Manon Kruse (TC Union Münster) war bei den Damen 35 ebenfalls als topgesetzte Spielerin in Karlsruhe an den Start gegangen, hatte sich aber in einem hochklassigen Duell zum Auftakt der ehemaligen Profispielerin Sabine Klaschka (TC Augsburg Siebentisch) mit 6:3, 4:6, 6:7 geschlagen geben müssen. Klaschka holte sich später auch den Turniersieg.

Natalja Harina-Beckmann: Europameisterin im Einzel und Mixed

Artikelbild: 

Mitte Dezember hatte sich Natalja Harina-Beckmann (TC Herford) den Westfalenmeistertitel bei den Damen 50 gesichert, Mitte Januar legte sie gleich zwei Titel bei den Europameisterschaften in Seefeld/Österreich nach: In der Alterskonkurrenz Damen 50 siegte sie sowohl im Einzel als auch im Mixed. Im Einzel war sie als Nummer zwei der Setzliste ins Rennen gegangen und schlug im Endspiel die topgesetzte Niederländerin Liselot Prechtel mit 4:6, 6:1, 6:0. Im Mixed hatte sich die Herforderin mit dem Niederländer Mike Simon zusammen getan. Im Endspiel gewannen die beiden Ungesetzten kampflos gegen das an zwei gesetzte deutsche Duo Angela Duis und Dr. Klaus-Peter Elsmann. 

Hans Walter Ovenhausen verstorben

Artikelbild: 

Vor zehn Jahren hat Hans Walter Ovenhausen seine Heimatstadt Witten und den TC Hohenstein verlassen und ist zu seinem jüngsten Sohn ins bayerische Rednitzhembach gezogen. Am 03. Januar ist einer der erfolgreichen westfälischen und deutschen Seniorenspieler im Alter von 87 Jahren in seiner neuen Umgebung verstorben. Der studierte Chemieingenieur hat von Kindesbeinen an für seinen Club gespielt und war einer der erfolgreichsten Sportler seiner Ruhrstadt. Seine „zweite Tenniskarriere“ startete Hans Walter Ovenhausen im Seniorenalter mit 45 Jahren und kam auf mehr als 70 Titelgewinne.

39. Westfälische Tennis-Hallenmeisterschaften in Werne: Hirt löst Puppendahl als jüngste Siegerin ab, Willems siegt zum Ersten, Thivessen gewinnt Marathonmatch

Artikelbild: 

Damen, Herren, Seniorinnen und Senioren haben in diesem Jahr ihre Westfalenmeisterschaften gemeinsam an einem Termin ausgetragen, neun Tage dauerte diese Mammutveranstaltung, am Sonntag des zweiten Turnierwochenendes wurden dann in der  SportAlm des TC Blau-Weiß Werne 13 Titel vergeben, die meisten Endspiele waren eine recht deutliche Angelegenheit - eine große Ausnahme bildete hier das Herren 30-Finale mit Lokalmatador Andreas Thivessen, dem besonders viele Zuschauer beiwohnten. "Das war schon ein richtiges Großevent, das man erst einmal stemmen muss. Mein Dank gilt hier der Turnierleitung, dem gesamten Team in der SportAlm sowie den Schiedsrichtern. Wir werden nun im Nachhinein alles analysieren und dann entscheiden, ob wir das Ganze im kommenden Jahr so wiederholen", erklärte WTV-Präsident Robert Hampe im Rahmen der Siegerehrung.

Bei den Damen löste die erst 15-jährige Pauline Hirt Linda Puppendahl (beide TC Deuten) als jüngste Turniersiegerin ab. Im vergangenen Jahr war Hirt Puppendahl noch im Endspiel unterlegen, in diesem Jahr schaffte sie erneut den Sprung ins Endspiel und bezwang dort die topgesetzte Franziska Kommer (TC Blau-Weiss Halle) mit 6:2, 7:5. Am Samstag hatte Hirt in einer Neuauflage des Vorjahresfinales ihre Teamkollegin Linda Puppendahl etwas überraschend mit 6:2, 6:3 besiegt, dann im Halbfinale mit Deborah Muratovic eine weitere Mannschaftskollegin mit 6:0, 6:4 in die Schranken gewiesen und war damit ohne Satzverlust ins Endspiel eingezogen. Und auch dort behielt sie ihre "weiße Weste". Ihre Endspielgegnerin Franziska Kommer hatte bis zum Halbfinale überhaupt keine Mühe im Turnier gehabt, hatte dann aber gegen die an drei gesetzte Manon Kruse (TC Union Münster) beim 3:6, 6:2, 6:3 über die volle Distanz gehen müssen und fand dann im Endspiel in Hirt ihre Meisterin.

 

Am Sonntag werden bei den 39. Westfälischen Tennis-Hallenmeisterschaften der Damen und Herren sowie Seniorinnen und Seniorinnen in der SportAlm des TC Blau-Weiß Werne, Pagensstraße 20, ab 11 Uhr 13 Titel vergeben. Ab 12 Uhr findet das Endspiel der Damen statt, im Anschluss daran spielen die Herren den Westfalenmeister aus. Die Seniorinnen und Senioren starten um 11 Uhr mit den Endspielen.

Senioren WM: Wilfried Mahler (TC Blau-Weiss Soest) kehrt mit zwei Bronzemedaillen aus Florida zurück

Artikelbild: 

Bei den Mannschafts-Weltmeisterschaften der Seniorinnen und Senioren in Lake Nona in Florida waren auch drei WTV-Spieler mit von der Partie, Hans Koller (TV Espelkamp-Mittwald) war bei den Herren 75 für das deutsche Team nominiert, Wilfried Mahler (TC Blau-Weiss Soest) bei den Herren 80, Horst Bunge (TV Espelkamp-Mittwald) musste aus gesundheitlichen Gründen absagen. Wie schon im Vorjahr bei der WM in Kroatien sprang bei den Herren 80 eine Medaille für das deutsche Team heraus - wie schon 2016 kamen sie auf den dritten Platz, was mit der Bronzemedaille belohnt wurde. Nach den Team-Wettbewerben haben die Einzel- und Doppel-Wettbewerbe stattgefunden. Dort holte Wilfried Mahler zusammen mit Herbert Althaus aus Hamburg noch einmal Bronze, im Einzel war er nach hartem Kampf in der dritten Runde an dem alten und neuen Weltmeister King van Nostrand gescheitert.

Dunlop Senior Tour Masters: Drei Titel und ein Finale für WTV-Spieler

Artikelbild: 

Das Dunlop Senior Tour Masters hat 2017 zum dritten Mal beim TC Blau Schwarz Düsseldorf stattgefunden - dabei waren auch die westfälischen Senioren sehr erfolgreich. Drei Titel gingen bei dem S2 DTB Turnier an WTV-Spieler. Denkbar knapp gewann Peter Lehnen am Samstag (TG Gahmen) gegen Jochen Zöller. Im Match-Tiebreak hatte er mit 10:8 die Nase bei den Herren 65 vorn. Am abschließenden Sonntag gewann Sonja Vogt (TC Eintracht Dortmund) aus der WTV-Geschäftsstelle im Damen 40 Finale gegen Sandra Hein. Mit 6:3 und 6:4 verteidigte sie ihren Titel. Shabnan Siddiqi-El Hatri gewann ungefährdet die Damen 50 Konkurrenz gegen Vogts Teamkollegin Patricia Fahrnschon. Der Überraschungsfinalist Heinz Commer konnte gegen Achim Przybilla (TG Gahmen) nicht weiter auf der Erfolgsspur bleiben. Przybilla konnte mit 6:3 und 6:1 überzeugen und machte so seine Finalniederlage von 2016 wett.

Seiten

RSS - Senioren abonnieren
© 2018 WTV - der innovative Tennis-Verband