Main menu

DM in Biberach: Marterer und Korpatsch führen Teilnehmerfeld an; Daniel Masur an vier gesetzt

DM in Biberach: Marterer und Korpatsch führen Teilnehmerfeld an; Daniel Masur an vier gesetzt

Artikelbild: 

Maximilian Marterer und Tamara Korpatsch führen das Teilnehmerfeld der bis zum 17. Dezember 2017 in Biberach an der Riß ausgetragenen Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren an. Bei den Herren sind mit Daniel Masur (Setzposition 4/Tennispark Versmold), Louis Weßels (Setzposition 7/Bielefelder TTC) und Westfalenmeister Johann Willems (Tennispark Versmold) gleich drei Westfalen unter den acht gesetzten Spielern, Marvin Netuschil und Katharina Gerlach (beide Tennispark Versmold) mussten verletzungsbedingt passen. Lynn Max Kempen (TC im TuS Brackel) ist in der zweiten Qualirunde ausgeschieden, Linda Puppendahl (TC Deuten) hatte sich ins Qualifinale gespielt, musste sich dort aber der an drei gesetzte Aachenerin Julia Kimmelmann geschlagen geben. Gespielt wird in Oberschwaben wie in den Vorjahren im Einzel und im Mixed.


Die Freude über die hervorragenden Meldelisten war den Verantwortlichen des Deutschen Tennis Bundes (DTB) und des ausrichtenden Württembergischen Tennis-Bundes (WTB) bei der offiziellen Pressekonferenz wenige Tage vor dem Start der Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren in Biberach anzusehen. „In beiden Konkurrenzen haben wir eine starke Besetzung, damit können wir sehr zufrieden sein“, so Turnierdirektor und WTB-Sportwart Rolf Schmid. „Auch wenn die ganz großen Namen auf der Liste fehlen, dürfen wir uns auf tolle Titelkämpfe mit den stärksten Spielern aus der zweiten Reihe beziehungsweise aus dem Nachwuchs freuen“, ergänzt Thomas Heil, der neu gewählte DTB-Vizepräsident für Wettkampfsport vor den ersten Meisterschaften unter seiner Regie.

So wird das Feld der Damen von Tamara Korpatsch (Der Club an der Alster) angeführt, der Nummer zehn der deutschen Rangliste, dicht gefolgt von Anna Zaja (TEC Waldau Stuttgart, DTB 12), Antonia Lottner (TC Rot-Blau Regensburg, DTB 13) und Katharina Hobgarski (BASF TC Ludwigshafen, DTB 14). Doch der Favoritenkreis ist groß, auch Vorjahresfinalistin Laura Schaeder (TEC Waldau Stuttgart, DTB 16) und Sarah-Rebecca Sekulic (TC Ismaning, DTB 15) dürfen sich berechtigte Hoffnungen machen, im Turnier weit zu kommen. WTV-Verbandsstützpunkttrainerin Dinah Pfizenmaier (TC Bredeney) wurde auf Anraten von Barbara Rittner, Head of Women´s Tennis im DTB, mit einer Wildcard ausgestattet und muss nicht durch die Qualifikation.

Nachdem das Feld der Herren in den letzten Jahren immer etwas schwächer war, ist es diesmal sowohl in der Breite als auch in der Spitze sehr stark besetzt. „Die Zuschauer dürfen sich freuen, das werden mit Sicherheit spannende Matches. Wer sich am Ende den Titel schnappt, ist offen. Ich sehe hier mehrere Kandidaten ganz vorn“, prognostiziert Davis Cup-Kapitän Michael Kohlmann. Angeführt wird die Meldeliste von Maximilian Marterer (TK Kurhaus Aachen, DTB 9). Der 22-Jährige, der am DTB-Bundesstützpunkt in Oberhaching trainiert, rangiert aktuell auf Platz 90 der Weltrangliste und ist damit der im internationalen Ranking am höchsten platzierte Teilnehmer der Titelkämpfe 2017. Marterer, der im Vorjahr erst im Endspiel von Michael Berrer gestoppt wurde, ist der heißeste Kandidat auf den Gewinn der Meisterschaft. Mit den Davis Cup-Spielern Yannick Hanfmann (TC Weinheim, DTB 11), Daniel Masur (Tennispark Versmold, DTB 19) und dem württembergischen Lokalmatadoren Yannick Maden (TEC Waldau Stuttgart, DTB 12) trifft er jedoch auf harte Konkurrenz. Hoch interessante Namen in der Meldeliste sind zudem die Youngster aus dem Talent Team des Deutschen Tennis Bundes, Louis Weßels (Bielefelder TTC), Marvin Möller (Rahlstedter HTC) und Rudolf Molleker (LTTC RW Berlin).

Ab dem Viertelfinale können die Spiele auch live im Internet über die Facebookseite des Deutschen Tennis Bundes verfolgt werden.
Ergebnisse aus Biberach

Kategorie: 
© 2017 WTV - der innovative Tennis-Verband