Main menu

Davis Cup: Struff und Pütz wieder nominiert

Davis Cup: Struff und Pütz wieder nominiert

Artikelbild: 

Das deutsche Davis Cup-Team reist mit seinen zwei besten Einzelspielern zum Viertelfinale (6. bis 8. April 2018) nach Spanien. Neben Alexander Zverev (ATP 5), Nummer eins in der deutschen Mannschaft, kehrt Philipp Kohlschreiber (ATP 31) ins Team zurück. Kapitän Michael Kohlmann nominierte zudem Jan-Lennard Struff (TC Blau-Weiss Halle/ATP Nr. 56), Maximilian Marterer (ATP Nr. 73) sowie Tim Pütz (TC Blau-Weiss Halle/ATP-Doppel Nr. 133). „Alle Spieler haben frühzeitig signalisiert, dass sie für die Partie gegen Spanien zur Verfügung stehen. Mit dem Sieg gegen Australien haben wir gezeigt, dass wir auch auswärts gegen große Nationen gewinnen können. Wir sind bereit für die nächste Herausforderung“, sagt Michael Kohlmann. In der Rolle des Favoriten sieht der 44-Jährige dennoch den Gastgeber. „Spanien hat 1999 letztmals eine Davis Cup-Partie vor heimischer Kulisse verloren – eine beeindruckende Serie. Die Atmosphäre in der Stierkampfarena wird mit Sicherheit hitzig. Und trotzdem bin ich überzeugt, dass wir eine Chance haben, dort zu bestehen und ins Halbfinale einzuziehen.“

Tim Pütz (l.) und Jan-Lennard Struff (beide TC Blau-Weiss Halle) sind noch ungeschlagen und wollen ihre weiße Weste auch gegen Spanien behalten Bild: Jürgen Hasenkopf
 
Angeführt wird die deutsche Mannschaft von Alexander Zverev, der mit seinen zwei Einzelsiegen gegen Australien den Weg ins Viertelfinale geebnet hatte. „Sascha hat die Rolle des Spitzenspielers in Brisbane perfekt angenommen und sich wohlgefühlt. Seine zwei Siege gegen Alex de Minaur und Nick Kyrgios waren wichtig für sein Selbstvertrauen“, so Kohlmann. Erstmals seit dem Duell gegen Belgien im Februar 2017 gehört auch Philipp Kohlschreiber wieder zum deutschen Davis Cup-Kader. „Er ist mit 34 Jahren und 33 Matches, die er für uns bestritten hat, der erfahrenste Mann. In Indian Wells hat er bewiesen, dass er immer noch die Besten der Welt bezwingen kann“, sagt der Kapitän. Etabliert hat sich im deutschen Team auch Jan-Lennard Struff, der 2015 debütierte und seit der Relegation 2016 gegen Polen immer zur Mannschaft gehörte. Kohlmann: „Jan hat sich inzwischen zum Stammspieler entwickelt und im Davis Cup bisher immer starke Leistungen gezeigt. Er kann sowohl im Einzel als auch im Doppel eine entscheidende Rolle spielen.“ Zum dritten Mal in Folge ist Tim Pütz dabei. „Mit ihm haben wir einen Doppelspezialisten im Team, der bei seinen ersten beiden Einsätzen in Lissabon und Brisbane entscheidend zu unseren Siegen beigetragen hat“, sagt Kohlmann. Sein Debüt feiert in Valencia Maximilian Marterer (22). Kohlmann: „Maxi hat sich die Berufung ins Team durch konstant starke Leistungen in den vergangenen Monaten verdient. Er hat sich in der Weltrangliste stetig verbessert, sich unter den Top 100 etabliert und sein Limit mit Sicherheit noch nicht erreicht.“

Spielbeginn in der Stierkampfarena von Valencia ist am Freitag, den 6. April, um 11.30 Uhr.Das Doppel am Samstag beginnt um 14.00 Uhr, die abschließenden Einzel am Sonntag um 11.00 Uhr. Die Spanier nominierten für das Viertelfinale folgende Spieler: Rafael Nadal (ATP 1), Roberto Bautista Agut (ATP 15), Pablo Carreno Busta (ATP 19), Feliciano Lopez (ATP 32) sowie David Ferrer (ATP 35). Deutschland hatte in der ersten Runde Australien mit 3:1 besiegt, Spanien gewann gegen Großbritannien ebenfalls 3:1. Mit einem Sieg würde Deutschland erstmals seit 2007 wieder in ein Davis Cup-Halbfinale einziehen.

Kategorie: 
© 2018 WTV - der innovative Tennis-Verband