Main menu

Wintersaison 2017/2018: Westfalenmeister stehen fest

Wintersaison 2017/2018: Westfalenmeister stehen fest

Artikelbild: 

Der Winter hat uns zwar weiter knallhart im Griff, aber die Wintersaison 2017/2018 ist vorbei - sowohl bei den Damen und Herren als auch bei den Seniorinnen und Senioren stehen die Westfalenmeister fest.

Die Endrunden in der Übersicht

Damen: TC Union Münster - TC Blau-Weiß Halle 4:0 - die Münsteranerinnen holten den siebten Titel in der Halle

In  einer  von  beiden  Seiten  sehr  engagiert  geführten  Partie  bewies  die  erste Damenmannschaft des TC Union Münster am 17. März ihre Klasse und besiegte Blau-Weiss Halle bereits nach den Einzeln mit 4:0. Damit sicherte sich das Team von der Steinfurter Straße bereits zum siebten Mal die Hallen-Westfalenmeisterschaft und Lutz Rethfeld (WTV-Vizepräsident Wettkampfsport) übergab Mannschaftsführerin Tina Kötter den Siegerpokal. Sie war an allen Unioner Titelgewinnen beteiligt, auch beim ersten Triumph im Jahr 2000. Und auch in diesem Finale hatte die 38-Jährige großen Anteil am Erfolg des Teams.

Im Duell der Generationen traf Tina Kötter auf die große deutsche Nachwuchshoffnung Luisa Meyer auf  der  Heide.  Am  Ende  eines  ausgeglichenen  ersten  Satzes  zeigte  sich  die  Unionerin nervenstärker  und  punktete  zum  7:5.  An  diesem  Satzverlust  hatte  die  16-jährige Hallerin länger zu knabbern, doch sie kämpfte sich beim Stand von 1:5 wieder in das Match und verkürzte  auf  4:5.  Tina  Kötter  ließ  sich  von  dieser  kleinen  Aufholjagd  aber  nicht beeindrucken und holte sich das Match schließlich mit 7:5, 6:4. Damit war bereits eine Art Vorentscheidung gefallen, denn zuvor hatte sich Manon Kruse mit 6:4, 7:6 gegen Derya Turhan durchgesetzt. Anschließend lief es weiter prächtig für den TC Union  Münster.  Franziska  Etzel  gewann  ihren  ersten  Satz  im  Spitzeneinzel  gegen  die Niederländerin Jainy Scheepens mit 6:3, Ria Dörnemann hatte zu diesem Zeitpunkt in ihrem Match gegen Catrin Levers den ersten Durchgang mit 6:2 für sich entschieden. Klar war damit:  Sollte  es  eine  der  beiden  Unionerinnen  gelingen,  ihr  Match  in  zwei  Sätzen  zu gewinnen, wäre dem TC Union Münster der siebte Titelgewinn bereits nicht mehr zu nehmen gewesen.  Ria  Dörnemann  ließ  diesen  Gedanken  Taten  folgen  und  gewann  ihr  Match schließlich im Schnelldurchgang mit 6:2, 6:0. Franziska  Etzel  wollte  es  ihren  Mannschaftskolleginnen  trotz  der  bereits  gefallenen Entscheidung nachmachen. In einem sehenswerten Match hatte Jainy Scheepens zwar denm zweiten Satz mit 6:1 für sich entschieden, doch im Match-Tiebreak zeigte die  Unionerin erneut ihr großes Kämpferherz. Am Ende behielt Franziska Etzel mit 6:3, 1:6, 10:7 knapp die Oberhand.  „Respekt  vor  den  Leistungen  aller  Spielerinnen.  Wir  waren  heute  in  den entscheidenden  Momenten  stärker  und  haben  verdient  gewonnen.  Eine  sehr  erfolgreiche Hallenrunde wurde damit gekrönt“, so ein zufriedener Union-Coach Thomas Heilborn. (Text: hofmedia)

Herren: TC Blau-Weiss Halle - TC Iserlohn 5:1 - damit konnte Halle seinen Titel hier verteidigen


Blau-Weiss Halle ist nach dem 4:0-Sieg gegen den TC Iserlohn zum fünften Mal Westfälischer Mannschaftsmeister in der Halle (von links): Justin Eleveld, Ramon Wagner, Maximilian Friese, Christopher Koderisch, Lennart Zynga und Johannes Kolowrat. © hofmedia

Die Mannschaft des TC Blau-Weiss Halle gewann am 18. März im eigenen GERRY WEBER Sportpark gegen den TC Iserlohn  zum  fünften  Mal  die  Westfälische  Hallen-Mannschaftsmeisterschaft  der Wintersaison 2017/2018. Von den Einzelresultaten her stand es nach den vier Einzeln bereits 4:0 für den Titelverteidiger und summa summarum dauerte dieses komplette Finale ganze 109 Minuten an! Während der Gastgeber mit dem Niederländer Justin Eleveld sowie Lennart Zynga, Christopher Koderisch, Maximilian Friese, Johannes Kolowrat und Ramon Wagner allesamt Akteure der LK1 aufgeboten hatte, traten die Sauerländer mit Spieler von bis zu LK17 an! Zwar war Jim Walder (LK1) an Nummer eins dabei, doch der gab nach einer 1:0-Führung gegen Justin Eleved grippegeschwächt auf.

Die anderen drei Iserlohner Tennisspieler Maximilian Kamp (LK4), Felix Struk (LK11) und der 15-jährige Thilo Lorenz (LK17) erspielten sich zusammen sechs Punkte, so dass in null Komma nichts das Endspiel beendet war. „Wir können leider nichts dazu“, so Teamchef Christopher Koderisch, „dass unser Gegner mit einer solch schwachen Mannschaft angetreten ist. Wir hätten unseren Zuschauern sicherlich mehr und besseren Tennissport geboten. Das einzige erfreuliche ist, wir sind wieder einmal Westfälischer Hallen-Mannschaftsmeister geworden.“ (Text und Bild: hofmedia)

Damen 30: Hier erspielte sich der TC Eintracht Dortmund den Gruppensieg in der Westfalenliga und konnte somit seinen Titel verteidigen

Freude über den erneuten Titel bei (v.l.) Katja Lutz, Martina Kuhlmann, Britta Göge und Sonja Vogt 

Herren 30: SVG 91 Münster - Oelder TC Blau-Weiß 2:4

Haben den Pott wieder nach Oelde geholt: (v.l.) Thomas Niehaus, Mark Bussmann, Christian Miele, Christian Heerig, Florian Preyß, Sebastian Zeisel und Kai Berenskötter

Damen 40: THC Münster - TuS 59 Hamm 0:6 (w.o.), Münster konnte aus Termingründen nicht an der Endrunde teilnehmen, daher ist der TuS 59 Hamm kampflos Westfalenmeister und hat damit den Titel verteidigt


Herren 40:  TC RW Bad Laasphe - Dortmunder TK RW 98 0:4 - damit stand der Titel für die Dortmunder bereits nach den Einzeln fest

Die Herren 40 des Dortmunder TK Rot-Weiß 98 (hinten stehend) mit (v.l.) Mathias Nieweg, Rogier Wassen, Axel Wachholz, Dominik Möbelgewannen am Sonntag deutlich gegen den TC Rot-Weiß Bad Laasphe (vorne sitzend) mit Timo Goebel, Marco Schäfer, Meik Röhrig, Jochen Arnold. und Jörg Hochdörffer

Damen 50: Nach dem Ende der Gruppenphase in der Westfalenliga stehen hier die Damen 50 des TV Rot-Weiß Bönen als Westfalenmeister fest

Freuen sich über den Erfolg: Die Damen 50 des TV Rot-Weiß Bönen mit (v.l.) Ute Stapel, Karin Nielinger, Dagmar Garczarek, Conny Wever, Christiane Neumann, Ute Bresser, Viviane Stura, Ulrike Kaluza, Andrea Rulle, Jutta Könitz-Freudenreich und Ilona Kolar

Herren 50: Hagener TC Blau-Gold - SC Hörstel 1:5, der SC Hörstel sichert sich damit souverän den Westfalenmeistertitel

Erfolgreiches Quintett vom SC Hörstel mit (v.l.) Karsten Braasch, Holger Schnarre, Volker Wenzel, Jörg Thomas und Hendrik Boettcher

Damen 60: Bei den Damen 60 ist die Verbandsliga die höchste Liga, dort konnte sich der TC St. Mauritz in den Gruppenspielen durchsetzen

Die Damen 60 des TC St. Mauritz konnten sich in ihrer Gruppe durchsetzen: (oben v.l.) Renate Wolff, Jutta Gorski, Burgis Wöstmann, (unten v.l.) Christel Klein, Eva Engelhardt. Es fehlen Ingrid Jansch und Magdalene Bödding

Herren 60: Auch bei den Herren 60 heißt der Westfalenmeister TC St. Mauritz, die Herren 60 des Clubs erspielten sich Platz eins in der Westfalenliga

Herren 65: Hier hat der TC St. Mauritz den Titel hauchdünn verpasst, die Herren 65 des TC Grün-Weiß Hiddesen erspielten sich den Gruppensieg in der Verbandsliga durch das bessere Matchverhältnis


Das Bild zeigt die siegreichen erfolgreichen Herren 65 aus Hiddesen: (hinten v.l.) Peter Platz, Ulrich Windmöller, Wilhelm Michael, Michael Merk, Slavko Djuranovic, (vorne v.l.) Bernhard Hartmann, Jürgen Rühle und Detlev Worm

Tennis-Oldies des TC Grün-Weiß Hiddesen auf Erfolgskurs: Herren 65 gewinnen westfälische Mannschaftsmeisterschaft der Winterrunde 2017/18
Allen Grund zur Freude hatten die Senioren 65 des TC Grün-Weiß Hiddesen nach dem letzten Rundenspiel gegen Herten. Die Sportfreunde aus der ehemaligen Bergbaumetropole hatten sich von Spieltag zu Spieltag zum Favoritenschreck entwickelt und auch den Gegner aus Ostwestfalen mit einem Zwischenstand von 2:2 nach den Einzeln in große Verlegenheit gebracht. Zum Glück ist es den Hiddeser Erfolgsgaranten Bernhard Hartmann und Michael Merk nach teilweise spannendem Kampf  gelungen, die Begegnung offen zu halten. Beide Doppel konnten schließlich die Hiddeser Peter Platz/Wilhelm Michael und Bernhard Hartmann/Slavko Djuranovic für sich entscheiden. Dass dieses 4:2 für den Titelgewinn reichte, verdanken die Grünweißen dem TC Mauritz (Münster), der gegen den Mitfavoriten Eiserfeld (Siegen) mit einem klaren 5:1 die Oberhand behielt.

Verantwortlich für diesen Titel, den der TC Grün-Weiß Hiddesen erstmalig in einer Winterrunde errang, waren einmal mehr neben der entsprechenden Spielstärke eines jeden Einzelnen mannschaftliche Geschlossenheit und eine sportliche Einstellung, die immer wieder die Belange des Teams gegenüber persönlichen Interessen vorrangig in den Blick nimmt. (Text: Wilhelm Michael)

© 2018 WTV - der innovative Tennis-Verband